flag de flag gb flag fr
Impressum     European Milk Board ASBL | Rue de la Loi 155 | B-1040 Bruxelles

News Details

PDF-Icon Icon-Druck

20.09.2018

Milchstreik 2009 – Es ist schon neun Jahre her!

Foto: A. Lefranc

Der Milchstreik war und ist bis heute die einzige radikale Lösung, um einen kostendeckenden Milchpreis (45 Cent pro Liter) zu erreichen. So konnten wir unseren Politikern und Eliteschule-Absolventen, der Industrie und den Genossenschaften unsere Solidarität zeigen.

Es war eine Investition in eine bessere Zukunft für die Milcherzeuger. Es hat nicht geklappt, weil zu viele Landwirte darauf gesetzt haben, dass der Nachbar streikt oder gleich kaputtgeht. Ich habe den Milchstreik mit meinem Teilhaber von Anfang bis Ende mitgemacht und 27.500 Liter vergossen. Ich bereue nichts – außer dem Umstand, dass ich Teil einer Agrarwelt bin, die nicht nachdenkt. Die meisten halten sich für die Eliten, die Besten der Besten. Die Bauern sind ein armer Berufsstand. Wir sollten wertgeschätzt werden, stattdessen sind wir Leibeigene!

Glücklicherweise haben wir seit nunmehr fast zehn Jahren viele gute Dinge geschaffen, die das widerliche System umstürzen könnten, in dem wir seit langen Jahren leben. Leider ist es auch hier wie beim Milchstreik: Es fehlt an Fußvolk, das bereit ist, in den Krieg zu ziehen.

Ich möchte in jedem Fall allen herzlich danken, die sich der Bewegung angeschlossen haben und noch dabei sind! Die traditionellen Verbände sollten sich schämen und das gilt auch für diejenigen, die nie aufgehört haben, uns Steine in den Weg zu werfen.

Boris GONDOUIN, Milcherzeuger, Vorstandsmitglied der APLI und des EMB


Weitere aktuelle Meldungen

13.02.2020
04.02.2020

Newsletter Februar online!

der EMB-Vorstand hat auf seiner Pressekonferenz im Rahmen der Grünen Woche Lösungen für eine klimagerechte sowie sozial und ökonomisch nachhaltige EU-Milchproduktion vorgestellt. Fakt ist, dass immer mehr zusätzliche Leistungen an die Milchbauern und -bäuerinnen herangetragen werden, die wirtschaftlich von den Milchviehaltern...

16.01.2020

Wie kann die EU-Milchproduktion klimagerecht sowie sozial und ökonomisch nachhaltig werden?

(Berlin, 16.01.2020) Dass die Situation für ErzeugerInnen in der Landwirtschaft schon seit Jahren sehr schwierig ist, ist kein Geheimnis. So wird das, was an Kosten in die Produktion von beispielsweise Milch fließt, durch den Preis an die ProduzentInnen kontinuierlich nicht gedeckt. Im Fünfjahresdurchschnitt belief sich für die...

15.01.2020

Die deutschen Milcherzeugungskosten von 43,71 ct/kg standen im Oktober 2019 einem Preis von nur 34,23 ct/kg gegenüber

(Brüssel, den 15. Januar 2020) In der aktuellen Berechnung der deutschen Milcherzeugungskosten wird deutlich, dass jene im Oktober 2019 nur zu 78% gedeckt waren. Laut der vierteljährlich aktualisierten Kostenstudie des Büros für Agrarsoziologie und Landwirtschaft (BAL) betrugen die Produktionskosten im vergangenen Oktober...

08.01.2020

Newsletter Januar online!

Fang nie an aufzuhören, hör nie auf anzufangen! Mit diesem Zitat des römischen Philosophen Cicero starten wir ins neue Jahr. Wir machen weiter. Wir werden uns weiter politisch für einen gesunden Milchmarkt einsetzen. Und wir werden zu Hause unsere Höfe bewirtschaften und auf eine solide wirtschaftliche Basis...

12.12.2019

Wie kann die EU-Milchproduktion klimagerecht sowie sozial und ökonomisch nachhaltig werden?

Einladung zur Pressekonferenz am 16. Januar 2020 auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin

Treffer 1 bis 7 von 618
<< Erste < Vorherige 1-7 8-14 15-21 22-28 29-35 36-42 43-49 Nächste > Letzte >>