flag de flag gb flag fr
Impressum     European Milk Board ASBL | Rue du Commerce 124 | B-1000 Bruxelles

News Details

PDF-Icon Icon-Druck

14.10.2009

Presseeinladung zur Großdemonstration am Montag, den 19.10.2009

EU-Agrarrat in Luxemburg: Mehrere Tausend Milchbauern aus Europa erwartet

Der Aufstand der Milchbauern in Europa in den letzten Wochen und Monaten hat die Politik in Bewegung gebracht. „Die Milchbauern begrüßen die Aussage der Mehrheit der EU-Agrarminister, ein innovatives Mengenmanagement auch nach 2015 beibehalten zu wollen, um aus der Milchkrise herauszukommen“, sagt Romuald Schaber, Präsident des European Milk Boards (EMB) bezogen auf das Ministertreffen am 12. Oktober in Wien.

Mit Blick auf den EU-Agrarministerrat am Montag, 19. Oktober, in Luxemburg sagt Schaber: „In dieser Logik macht es jetzt Sinn, kurzfristig überschüssige Milchmengen wirksam vom Markt zu nehmen.“ Das European Milk Board (EMB) fordert von den EU-Agrarministern umgehend die Saldierung europaweit einzuschränken und die freiwillige Quotenstilllegung von Teilmengen sofort einzuführen. Dadurch kann die Milchmenge begrenzt werden und Molkereien können wieder deutlich bessere Milchpreise zahlen. Langfristig ist eine Monitoringstelle einzurichten, in der Milcherzeuger, Verbraucher, Molkereien und Politik gemeinsam Verantwortung übernehmen und den Markt analysieren, um die Milchmenge an den Bedarf auszurichten. Eine Zielmarke ist ein für die Erzeuger kostendeckender Preis.

„Um ihre Forderungen zu unterstreichen, kommen am Montag mehrere Tausend Milchbauern und mehrere Hundert Traktoren nach Luxemburg“, sagt Fredy de Martines von der luxemburgischen EMB-Organisation LDB. Geplant sind eine Kundgebung und einige starke Aktionen, wozu die Medienpartner herzlich eingeladen sind.

 

Riesendemonstration mit Kundgebung

  • Datum: Montag, 19.10.2009
  • Uhrzeit: 13:00 bis 16:00 Uhr – ab 10:00 Uhr fahren die Bauern mit ihren Traktoren von Polizeieskorten begleitet an
  • Ort: Messegelände Kirchberg, Luxexpo S.A.10 circuit de la Foire Internationale, L-1347 Luxembourg-Kirchberg
  • mehr Infos zur Demonstration in Luxemburg: Fredy de Martines von der luxemburgischen EMB-Organisation LDB: 0035/2691998831

 

Ansprechpartner der teilnehmenden Länder:

Frankreich - Pascal Massol (APLI): 0033/670517303. Daniel Condat (OPL): 0033/6 07 08 62 40

Deutschland (BDM) - Romuald Schaber: 0049/15155037174

Belgien (MIG) - Erwin Schöpges: 0032/497904547

Österreich (IG-Milch) - Ernst Halbmayr: 0043/6649249635

Luxemburg (LDB) - Fredy de Martines: 0035/2691998831

Schweiz (Uniterre) - Rudi Berli: 0041/787077883

Niederlande (DDB) - Sieta van Keimpema: 0031/612168000

Italien (APL) - Roberto Cavaliere: 0039/335 635 6361 

 


Weitere aktuelle Meldungen

27.05.2016

Die Milchmenge muss runter!

Große Einigkeit bei außerordentlicher Experten-Anhörung im EU-Agrarausschuss

24.05.2016

Afrika und Europa: Gemeinsam an Lösungen arbeiten!

Europäische Milcherzeuger reisen nach Burkina Faso, um mit ihren dortigen Kollegen das Problem der EU-Überproduktion zu diskutieren

19.05.2016

Einladung zum Pressegespräch: Der Überproduktion am Milchmarkt konsequent entgegen wirken!

EMB-Pressegespräch im Vorfeld der parlamentarischen Anhörung zur Milchkrise am 25. Mai

06.05.2016

Newsletter Mai online!

Auf ihrer Frühjahres-Mitgliederversammlung in Brüssel haben die EMB-Milcherzeuger den bestehenden Vorstand im Amt bestätigt. Besonders angesichts der schwierigen Marktsituation ein wichtiges Signal, die EMB-Arbeit zum Wohl der Bauern konsequent weiter zu führen.  Weiterlesen...

27.04.2016

Wallonien sagt Nein zu CETA

Das wallonische Parlament hat sich heute mehrheitlich gegen eine Ratifizierung des Freihandelsabkommens zwischen der EU und Kanada (CETA) ausgesprochen. Der wallonische Regierungschef Paul Magnette hatte die EU-Kommission schon früher gewarnt, dass sein Parlament den Vertrag in der jetzigen Form nicht ratifizieren werde....

20.04.2016

Pressemitteilung: Milcherzeuger aus mehr als 10 Ländern bestätigen Vorstand des EMB

Außerdem schnelle Umsetzung von Mengenreduktionsmaßnahmen eingefordert

15.04.2016

Pressemitteilung: Unfassbar große Verluste bei deutschen Milcherzeugern

Aktuelle Kostenzahlen zeigen: Im Januar 2016 stand den Produktionskosten von 44,94 Cent ein Milchpreis von nur 28,66 Cent gegenüber

Treffer 1 bis 7 von 456
<< Erste < Vorherige 1-7 8-14 15-21 22-28 29-35 36-42 43-49 Nächste > Letzte >>