flag de flag gb flag fr
Impressum     European Milk Board ASBL | Rue de la Loi 155 | B-1040 Bruxelles

News Details

PDF-Icon Icon-Druck

22.07.2009

Presseerklärung: Verharren in Angststarre – Liberalisierung scheint wichtiger als Existenz der Milchbetriebe

Milchmarktbericht der EU-Kommission enthält keine einzige eigene Maßnahme

22.7.2009, Brüssel: Heute hat die EU-Kommission den vom EU-Rat eingeforderten Milchmarktbericht vorgelegt. Romuald Schaber, Präsident des EMB, der gestern als Gast des Agrarausschusses des EU-Parlaments den Bericht kommentierte, zu einzelnen Punkten:

„Wir begrüßen, dass die EU-Kommission den Mitgliedsstaaten ans Herz legt, die Saldierung auszusetzen. Das ist schon mal ein Schritt in die richtige Richtung. Doch dieses Denken muss sich unbedingt in von der Kommission selber geführten Maßnahmen widerspiegeln. Nur festzustellen, dass die Produktion in Europa unterhalb der Quoten liegt, reicht nicht aus. Fakt ist, dass die Nachfrage weltweit rückläufig ist. Deshalb ist es angezeigt, Milchquote vorübergehend aus dem Markt zu nehmen.“ Romuald Schaber weiter: „Wenn sich die Kommission nicht in der Lage sieht, eine Quotenkürzung um 5% administrativ umzusetzen, so sollte sie den europäischen Milchbauern den freiwilligen Lieferverzicht ermöglichen. Hierzu könnte sie die in den Exporterstattungen verwandten Gelder nutzen, um an reduktionswillige Landwirte Entschädigungen für den Einkommensverlust zu zahlen.“

Neben dieser direkten Verringerung der Milchmenge, die auf den Markt gelangt, müssen auch  zusätzliche Absatzmöglichkeiten auf dem europäischen Markt überlegt werden. „Wir denken hier an die Erhöhung des Beimischungsanteils für Industrieprodukte, aber natürlich auch an die Sicherstellung, dass Produkte, die den Namen Milcheis und Käse enthalten, auch tatsächlich aus Milch hergestellt werden.“ Analogkäse und Eis aus Pflanzenfett sind nicht nur eine Verbrauchertäuschung, sondern schaden aktuell auch den Milchbetrieben in ganz Europa.

„Wir lehnen jedoch deutlich die von der EU-Kommission wieder vorangestellten Maßnahmen Exportsubvention und Intervention ab. Beide sind schädlich für die Milchmärkte. Im Fall der Exporterstattungen sogar doppelt, für die Märkte in den Ländern des Südens zuerst und rückwirkend über den Weltmarktpreis auch wieder für den europäischen Markt.“ Die Tendenz der EU-Kommission, die Agrarpolitik wieder verstärkt in die Hände der einzelnen Mitgliedsstaaten zu legen (Erhöhung der de minimis Grenze), läuft einer kohärenten Agrarpolitik für eine multifunktionale Landwirtschaft entgegen und schafft zudem Wettbewerbsverzerrungen zwischen den Landwirten der einzelnen europäischen Länder.

„Die EU-Kommission, wie auch der EU-Agrarrat und in Zukunft das EU-Parlament müssen ihre Verantwortung wahrnehmen und durch rasches Handeln verhindern, dass die Milchbe-triebe in Europa ihre Tore schließen. Angesichts von Preisen (18-22 Cent), die aktuell oft nur die Hälfte der Produktionskosten decken (40-42 Cent), bleibt vielen in den nächsten Wochen keine andere Wahl mehr, wenn die Menge am Markt nicht reduziert wird. Es geht nicht um Finanzmittel, sondern um die Ausrichtung der Politik: Folgt sie den Interessen der Gesellschaft und damit der Landwirte oder bedient sie die Interessen einiger weniger Konzerne, die sich im unfairen Export bereichern.“

Die EU-Kommission scheint in ihrem Bericht auch die Einführung einer Schlachtprämie zur Diskussion zu stellen. Eine solche Maßnahme weist das EMB zurück. Sie ist nicht nur grundsätzlich fragwürdig, sondern würde auch einen Absturz der Preise auf dem Schlachtviehmarkt verursachen. Hinzu kommt, dass es auch mit Blick auf die ländlichen Räume, nicht Ziel sein darf, Betriebe aus der Produktion zu drängen.

Kontakt: R. Schaber (DE): 0049/1515503 7174, S. Korspeter (FR, EN, ES): 0049/1786021685

Presseerklärung EMB-Mitglied AbL "Saldierung abschaffen"

Interessanter Artikel in der FR

Bericht der Kommission

Presseerklärung der Kommission

 


Weitere aktuelle Meldungen

20.02.2020

Bäuerinnen und Bauern aus Litauen, Lettland und Estland demonstrieren in Brüssel für eine faire Agrarpolitik

Baltische Erzeuger fordern von der EU eine Angleichung der Direktzahlungen. Das European Milk Board ruft zudem alle EU-Institutionen dazu auf, sich für die Aufnahme eines effizienten Kriseninstruments in die GAP stark zu machen.

13.02.2020
04.02.2020

Newsletter Februar online!

der EMB-Vorstand hat auf seiner Pressekonferenz im Rahmen der Grünen Woche Lösungen für eine klimagerechte sowie sozial und ökonomisch nachhaltige EU-Milchproduktion vorgestellt. Fakt ist, dass immer mehr zusätzliche Leistungen an die Milchbauern und -bäuerinnen herangetragen werden, die wirtschaftlich von den Milchviehaltern...

16.01.2020

Wie kann die EU-Milchproduktion klimagerecht sowie sozial und ökonomisch nachhaltig werden?

(Berlin, 16.01.2020) Dass die Situation für ErzeugerInnen in der Landwirtschaft schon seit Jahren sehr schwierig ist, ist kein Geheimnis. So wird das, was an Kosten in die Produktion von beispielsweise Milch fließt, durch den Preis an die ProduzentInnen kontinuierlich nicht gedeckt. Im Fünfjahresdurchschnitt belief sich für die...

15.01.2020

Die deutschen Milcherzeugungskosten von 43,71 ct/kg standen im Oktober 2019 einem Preis von nur 34,23 ct/kg gegenüber

(Brüssel, den 15. Januar 2020) In der aktuellen Berechnung der deutschen Milcherzeugungskosten wird deutlich, dass jene im Oktober 2019 nur zu 78% gedeckt waren. Laut der vierteljährlich aktualisierten Kostenstudie des Büros für Agrarsoziologie und Landwirtschaft (BAL) betrugen die Produktionskosten im vergangenen Oktober...

08.01.2020

Newsletter Januar online!

Fang nie an aufzuhören, hör nie auf anzufangen! Mit diesem Zitat des römischen Philosophen Cicero starten wir ins neue Jahr. Wir machen weiter. Wir werden uns weiter politisch für einen gesunden Milchmarkt einsetzen. Und wir werden zu Hause unsere Höfe bewirtschaften und auf eine solide wirtschaftliche Basis...

Treffer 1 bis 7 von 619
<< Erste < Vorherige 1-7 8-14 15-21 22-28 29-35 36-42 43-49 Nächste > Letzte >>