flag de flag gb flag fr
Impressum     European Milk Board ASBL | Rue de la Loi 155 | B-1040 Bruxelles

News Details

PDF-Icon Icon-Druck

22.01.2019

CETA und Co. stoppen – Für eine gerechte Welthandelspolitik

Einladung zur Grenzaktion mit Treckern am 25. Januar 2019 in Lichtenbusch an der deutsch/belgischen Grenze

Grenzaktion mit Treckern an der deutsch/belgischen Grenze
CETA und Co. stoppen – Für eine gerechte Welthandelspolitik

 

Wann: Am Freitag, 25. Januar 2019, Beginn 12:00 Uhr.

Wo: Die Aktion findet auf der Brücke der Straße Hebscheider Heide über der Grenzautobahn A3/E40 statt, Höhe Lichtenbusch.

In wenigen Tagen geht es los: Bäuerinnen und Bauern kommen mit ihren Traktoren aus Deutschland und Belgien. Zudem reisen Produzentinnen und Produzenten aus Frankreich, den Niederlanden und Luxemburg an. Sie wollen ein starkes bäuerliches Zeichen GEGEN die Handelsabkommen wie CETA und Co. setzen, die mehr Macht für Konzerne bringen und die Anliegen von Bauern, Verbrauchern und Arbeitnehmern auch in anderen Ländern dieser Welt schwächen und untergraben. Neben den Bäuerinnen und Bauern kommen auch zivilgesellschaftliche Akteure, um die Aktion zu unterstützen. Gemeinsam wollen wir uns FÜR eine gerechte Welthandelspolitik einsetzen und FÜR ein solidarisches Europa, das soziale Gerechtigkeit weltweit und Klima- und Umweltschutz in den Mittelpunkt stellt.

Programm:

In einer bildwirksamen Aktion werden wir die alten Handelsabkommen wie CETA und Co. begraben. Anschließend unterzeichnen die Vertreter der Bauernorganisationen aus verschiedenen EU-Mitgliedsstaaten eine europäische Bauerndeklaration. Auf der Kundgebung gibt es kurze Redebeiträge u.a. von Georg Janßen, Bundesgeschäftsführer Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL, Deutschland), Erwin Schöpges, Milchbauer und Präsident des European Milk Board (EMB), Christian Wiertz, Milchbauer und Vize-Präsident der Milcherzeuger Interessengemeinschaft (MIG, Belgien) sowie Claude Girod, Bäuerin und Mitglied der Confédération Paysanne (Frankreich).

Der Anlass dieser Aktion ist das Verfahren  zu dem Handelsabkommen zwischen der EU und Kanada (CETA) vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH), in dem die geplanten Schiedsgerichte im Abkommen geprüft werden. Zu diesem Verfahren gibt der Generalanwalt am 29. Januar eine Stellungnahme ab. Außerdem tritt das Handelsabkommen zwischen der EU und Japan Anfang Februar in Kraft und die EU verhandelt mit vielen Ländern dieser Welt weitere Freihandelsabkommen.

Wegbeschreibung:

 


Kontakt:
EMB-Präsident Erwin Schöpges (DE, FR, NL): +32 (0)497 90 45 47
EMB-Pressestelle Vanessa Langer (DE, FR, EN): +32 (0)2 808 1935


Weitere aktuelle Meldungen

20.02.2020

Bäuerinnen und Bauern aus Litauen, Lettland und Estland demonstrieren in Brüssel für eine faire Agrarpolitik

Baltische Erzeuger fordern von der EU eine Angleichung der Direktzahlungen. Das European Milk Board ruft zudem alle EU-Institutionen dazu auf, sich für die Aufnahme eines effizienten Kriseninstruments in die GAP stark zu machen.

13.02.2020
04.02.2020

Newsletter Februar online!

der EMB-Vorstand hat auf seiner Pressekonferenz im Rahmen der Grünen Woche Lösungen für eine klimagerechte sowie sozial und ökonomisch nachhaltige EU-Milchproduktion vorgestellt. Fakt ist, dass immer mehr zusätzliche Leistungen an die Milchbauern und -bäuerinnen herangetragen werden, die wirtschaftlich von den Milchviehaltern...

16.01.2020

Wie kann die EU-Milchproduktion klimagerecht sowie sozial und ökonomisch nachhaltig werden?

(Berlin, 16.01.2020) Dass die Situation für ErzeugerInnen in der Landwirtschaft schon seit Jahren sehr schwierig ist, ist kein Geheimnis. So wird das, was an Kosten in die Produktion von beispielsweise Milch fließt, durch den Preis an die ProduzentInnen kontinuierlich nicht gedeckt. Im Fünfjahresdurchschnitt belief sich für die...

15.01.2020

Die deutschen Milcherzeugungskosten von 43,71 ct/kg standen im Oktober 2019 einem Preis von nur 34,23 ct/kg gegenüber

(Brüssel, den 15. Januar 2020) In der aktuellen Berechnung der deutschen Milcherzeugungskosten wird deutlich, dass jene im Oktober 2019 nur zu 78% gedeckt waren. Laut der vierteljährlich aktualisierten Kostenstudie des Büros für Agrarsoziologie und Landwirtschaft (BAL) betrugen die Produktionskosten im vergangenen Oktober...

08.01.2020

Newsletter Januar online!

Fang nie an aufzuhören, hör nie auf anzufangen! Mit diesem Zitat des römischen Philosophen Cicero starten wir ins neue Jahr. Wir machen weiter. Wir werden uns weiter politisch für einen gesunden Milchmarkt einsetzen. Und wir werden zu Hause unsere Höfe bewirtschaften und auf eine solide wirtschaftliche Basis...

Treffer 1 bis 7 von 619
<< Erste < Vorherige 1-7 8-14 15-21 22-28 29-35 36-42 43-49 Nächste > Letzte >>