flag de flag gb flag fr
Impressum     European Milk Board ASBL | Rue de la Loi 155 | B-1040 Bruxelles

News Details

PDF-Icon Icon-Druck

06.12.2017

Geglückter Start der Fairen Milch in der Schweiz

 

Sehr geehrte Medienvertreter,

Die Fair Milk Family wächst. Wir freuen uns, mit einer Fairen Milch aus der Schweiz ein neues Mitglied in der internationalen Familie begrüßen zu können!

Am vergangenen Wochenende starteten die Milcherzeuger der EMB-Mitgliedsorganisation BIG-M mit dem Verkauf ihrer Milch. Über den positiven Start sehen Sie hier die aktuelle Meldung unserer Kollegen aus der Schweiz:

 

Geglückter Start der Fairen Milch in der Schweiz

Im Bezirk Affoltern, dem sogenannten „Säuliamt“, fand am 2. Dezember der Verkaufsstart der Fairen Milch statt. Das Säuliamt hat rund 60 000 Einwohner und in diesem Bezirk gibt es noch 110 Milchviehbetriebe mit einer Jahresproduktion von insgesamt 20 Mio Liter. Die neue Milch wurde in den 11 VOLG Filialen des Bezirkes angeboten (VOLG = Verband Ostschweizer Landwirtschaftlicher Genossenschaften). Die Faire Milch ist naturbelassen im Gehalt und stammt zu 100% aus der Region. Die Kühe werden in Freilaufställen gehalten oder haben regelmäßigen Auslauf. Diese neue Milch ist eine pasteurisierte Frischmilch, mit einer Haltbarkeit von 10 Tagen. Das bedeutet, dass die auf Vorrat produzierten Mengen sehr vorsichtig berechnet werden müssen.

Bereits vor dem 1. Verkaufstag wurde in verschiedenen nationalen und regionalen Medien über das Projekt berichtet. In der neu gegründeten „Genossenschaft Faire Milch Säuliamt“ engagieren sich 40 Milchbauernfamilien. Am Vormittag des 2. Dezember standen diese Bauern vor den Filialen und boten den Kunden einen Becher der neuen Milch an. Der Erfolg überraschte selbst die größten Skeptiker. Bereits nach 2 Stunden war die neue Milch in der 1. Filiale ausverkauft und die Kunden mussten auf den nächsten Montag vertröstet werden. Nach 4 Stunden war das Faire-Milch-Regal in 9 der 11 Filialen leer! „Der Erfolg dieses Morgens ist für alle beteiligten Milchbauern ein riesiger Motivationsschub,“ fasst Martin Haab, Präsident des Landwirtschaftlichen Bezirksvereins die Stimmung dieses Vormittages zusammen. „Mit diesem Schub im Rücken werden wir das Projekt weiter entwickeln.“

 

Mehr Informationen über das europäische Faire-Milch-Projekt finden Sie unter www.fairmilk.org

Informationen über die Faire Milch Säuliamt finden Sie hier: www.di-fair-milch.ch

 

Kontakte:

BIG-M-Präsident Martin Haab (DE, EN, FR): +41 (0)79 236 84 11
EMB-Geschäftsführung Silvia Däberitz (DE, EN, FR): +32 (0)2808 1936


Weitere aktuelle Meldungen

12.12.2018

4000 km und 6 Tage im Bus hin und zurück: „Liebe Regierungschefs, es muss endlich Fairness in der Gemeinsamen Agrarpolitik geben!“

Baltische Erzeuger fordern heute in Brüssel Angleichung der Direktzahlungen Das European Milk Board drängt auf ein effizientes Kriseninstrument für den Milchmarkt

06.12.2018
30.11.2018

Newsletter November/Dezember online!

Solidarisch und mit einer Stimme Die Verbände des European Milk Board (EMB) haben vor zehn Tagen ihre Mitgliederversammlung im Schwarzwald abgehalten und über die aktuelle Situation beraten. Weiterlesen...

27.11.2018

Was ist da los im Milchsektor?

2013 – 2018: Realistische Kostenstudien zeigen seit 5 Jahren Ist-Situation des Milchmarkts

21.11.2018

Die europäischen Bäuerinnen und Bauern sind solidarisch und sprechen mit einer Stimme:

„Wir fordern eine verantwortungsvolle Milchpolitik und eine effiziente Ausgestaltung der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU“

19.10.2018

Newsletter Oktober online!

Was kostet die Erzeugung von Milch? In unserem Sektor haben viele, die sich über die Situation im Milchmarkt auslassen, die unangenehme Angewohnheit, den Milchpreis als Ausgangspunkt zu nehmen. Eine kurzsichtige Betrachtungsweise, denn für die Milchbauern sind die Milcherzeugungskosten genauso wichtig wie der gezahlte...

15.10.2018

Milcherzeugungskosten in Deutschland nach wie vor nicht gedeckt

(Brüssel, 15.10.2018) Aus den vierteljährlichen Kostenzahlen für Deutschland geht hervor, dass im Juli 2018 die Produktionskosten nur zu 80% gedeckt waren, während die Kostendeckung im April bei 78% bzw. im Januar 2018 noch bei 88% gelegen hatte. Die Kosten der Erzeugung betrugen im Juli 43,28 Cent, dem gegenüber erhielten die...

Treffer 1 bis 7 von 573
<< Erste < Vorherige 1-7 8-14 15-21 22-28 29-35 36-42 43-49 Nächste > Letzte >>