flag de flag gb flag fr
Impressum     European Milk Board ASBL | Rue de la Loi 155 | B-1040 Bruxelles

News Details

PDF-Icon Icon-Druck

Freiwilliger Lieferverzicht im GAP-Bericht zur Gemeinsamen Marktorganisation des Agrarausschusses des EU-Parlaments

Die positiven Artikel aus dem Bericht des Parlaments sind nun noch nicht in Stein gemeißelt. Daher ist es wichtig, dranzubleiben. Insbesondere müssen die Milcherzeuger in den kommenden Monaten in ihren Ländern weiterhin Druck auf die Verantwortlichen in der Agrarpolitik ausüben. Ziel ist, dass die gute Vorlage des EU-Parlaments letztlich auch durchgesetzt wird, sie also dem zu erwartenden Druck aus einigen EU-Ländern und der EU-Kommission standhalten kann.

 

Wir zählen hier weiter auf den tollen & engagierten Einsatz der Milchbäuerinnen und -bauern sowie auch auf die weitere konstruktive Arbeit vieler EU-Parlamentarier. 

 

Hintergrund: Freiwilliger Lieferverzicht im GAP-Bericht zur Gemeinsamen Marktorganisation des Agrarausschusses des EU-Parlaments

Der Artikel 219a zum freiwilligen Lieferverzicht für alle Sektoren im Falle eines schweren Marktungleichgewichts, inklusive einer Möglichkeit zur Produktionsdeckelung, hat eine hohe Bedeutung für den krisengeschüttelten Milchsektor. Dadurch würde es in Zukunft möglich sein, die schädliche Überproduktion etwas einzudämmen. Hier wäre es allerdings noch wichtig, den Zeitpunkt des Einsatzes so eines Kriseninstruments klarer zu bestimmen. Das heißt, die Definition, wann eine Krise eintritt, müsste an die realen Umstände angepasst werden. 

 

Unser Vorschlag dazu:

Es wäre wichtig, für die Definition von Alarmschwellen die Produktionskosten mit einzubeziehen. Laut dem aktuellen Vorschlag des Agrarausschusses basieren diese Alarmschwellen auf einem durchschnittlichen aktuellen Marktpreis im Vergleich zum Durchschnittspreis für eine bestimmte Anzahl von Wochen. Es besteht die Gefahr, dass der Krisenalarm hier nicht ausgelöst wird, wenn die Milchpreise über einen längeren Zeitraum langsam sinken, obwohl eine Krise existiert. Die Alarmschwellen sollten sich daher auf andere Kriterien stützen, unter anderem auf die Produktionskosten und die Milchpreise. Eine signifikante Unterdeckung der Kosten durch den Milchpreis wäre hier also ein essentieller Krisenindikator.


Weitere aktuelle Meldungen

16.01.2020

Wie kann die EU-Milchproduktion klimagerecht sowie sozial und ökonomisch nachhaltig werden?

(Berlin, 16.01.2020) Dass die Situation für ErzeugerInnen in der Landwirtschaft schon seit Jahren sehr schwierig ist, ist kein Geheimnis. So wird das, was an Kosten in die Produktion von beispielsweise Milch fließt, durch den Preis an die ProduzentInnen kontinuierlich nicht gedeckt. Im Fünfjahresdurchschnitt belief sich für die...

15.01.2020

Die deutschen Milcherzeugungskosten von 43,71 ct/kg standen im Oktober 2019 einem Preis von nur 34,23 ct/kg gegenüber

(Brüssel, den 15. Januar 2020) In der aktuellen Berechnung der deutschen Milcherzeugungskosten wird deutlich, dass jene im Oktober 2019 nur zu 78% gedeckt waren. Laut der vierteljährlich aktualisierten Kostenstudie des Büros für Agrarsoziologie und Landwirtschaft (BAL) betrugen die Produktionskosten im vergangenen Oktober...

08.01.2020

Newsletter Januar online!

Fang nie an aufzuhören, hör nie auf anzufangen! Mit diesem Zitat des römischen Philosophen Cicero starten wir ins neue Jahr. Wir machen weiter. Wir werden uns weiter politisch für einen gesunden Milchmarkt einsetzen. Und wir werden zu Hause unsere Höfe bewirtschaften und auf eine solide wirtschaftliche Basis...

12.12.2019

Wie kann die EU-Milchproduktion klimagerecht sowie sozial und ökonomisch nachhaltig werden?

Einladung zur Pressekonferenz am 16. Januar 2020 auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin

11.12.2019

EMB Rückblick 2019

Ein ereignisreiches Jahr neigt sich dem Ende zu. Wir vom EMB möchten daher die Gelegenheit ergreifen, Ihnen allen für die bedeutende Arbeit zu danken, die Sie in den vergangenen 12 Monaten geleistet haben. Weiterlesen

28.11.2019

Produktion von einem Kilogramm Biomilch kostet 60,29 Cent

Deutsche Kosten im Biomilchbereich werden ab sofort jährlich veröffentlicht

15.11.2019

Milcherzeuger aus ganz Europa für ein effektives Kriseninstrument!

Beratungen zum Milchsektor bei internationaler Konferenz in Montichiari

Treffer 1 bis 7 von 615
<< Erste < Vorherige 1-7 8-14 15-21 22-28 29-35 36-42 43-49 Nächste > Letzte >>