flag de flag gb flag fr
Impressum     European Milk Board ASBL | Rue de la Loi 155 | B-1040 Bruxelles

News Details

PDF-Icon Icon-Druck

28.03.2012

Mitgliederversammlung des European Milk Boards stellt Weichen für die Zukunft der Milchbauernbewegung in Europa

Am 12./13. März hat in Brüssel die halbjährliche Mitgliederversammlung des European Milk Board (EMB) stattgefunden. Vertreter der nationalen Mitgliedsverbände haben einen neuen Vorstand gewählt und die Strategie des EMB gegenüber Politik und Zivilgesell­schaft festgelegt.

Wie schon in den vergangenen Jahren hat die EMB-Mitgliederversammlung alte Bekannte und neue Mitstreiter aus den nationalen Mitgliedsverbänden zusammengeführt, um gemeinsam über die aktuelle Situa­tion der Milchbauern in Europa zu diskutieren, Erfahrungen auszutauschen und die Leitli­nien für die künftige Arbeit des EMB auf europäischer Ebene zu bestimmen. Am ersten Tag berichtete die niederländische EMB-Vizepräsidentin Sieta van Keimpema über die Aktivitäten des EMB im vergange­nen Jahr wie die zahlreichen Gespräche mit Agrarpolitikern in Brüssel und verschiedenen europäischen Hauptstädten oder die Auftritte des EMB auf Landwirtschaftsmessen wie der Grünen Woche in Berlin.

Dass ein Markt moralische Spielregeln braucht, damit er richtig funktioniert, das bestätigte in seinem sehr interessanten Vortrag Herr Professor Lütge von der Technischen Universität München ganz im Sinne der europäischen Milchbauern. Darüber hinaus wurden Erfahrungsberichte über Fortschritte beim Projekt „faire Milch“ aus den Mitgliedsländern vorgetragen, die allesamt viel Hoff­nung für die Zukunft des Projekts machen. Bei der künftigen Strategie des EMB haben sich die Mitglie­der nach einleitenden Worten des belgischen Vorstandsmitglieds Erwin Schöpges und ausgiebiger Diskussion darauf verständigt, in Zukunft zweigleisig zu verfah­ren. Zum einen sollen die erfolgreichen Aktionen und Gespräche gegenüber der europäischen Politik fortge­setzt, zum anderen soll die Bündelung der Milcherzeuger auf europäischer Ebene, wozu sich die Möglichkeit durch das im Januar verabschiedete EU-Milchpaket eröffnet, in Angriff genom­men werden. 

Im Mittelpunkt des zweiten Tages stand die Wahl eines neuen EMB-Vorstands für die kommenden zwei Jahre. Bei der Wahl der Vorstandsmitglieder wurde zum ersten Mal die Aufteilung der EMB Mitgliedsländer in eine nord-, süd-, west- und mittel/ost-europäische Ländergruppe berücksichtigt, um eine ausgewo­gene regionale Verteilung der Vorstandsmitglieder sicherzustellen. Das Engage­ment und die starke persönliche Identifikation mit den Zielen des EMB kamen in der Diskus­sion im Vorfeld der Wahl zum Ausdruck. In drei Wahlgängen wurden abschließend Romuald Schaber (BDM, Deutschland) und Sieta van Keimpema (DDB, Niederlande) als Präsident und Vizepräsidentin wiedergewählt. Ebenso sind Roberto Cavaliere (APL, Italien) und Erwin Schöpges (MIG, Belgien) als Vorstandsmitglieder bestätigt worden. Neu zum Vorstand hinzuge­kommen sind Richard Blanc (APLI, Frankreich), Erna Feldhofer (IG-Milch, Öster­reich) und John Comer (ICMSA, Irland).

Nach zwei arbeitsintensiven Tagen konnten alle Teilnehmer die Heimreise mit dem Gefühl antreten, dass das EMB inhaltlich als auch personell für die Zukunft gut gerüstet ist. Es können nun die weiteren Aufgaben angegangen werden, um das Ziel einer fairen und das wirtschaftliche Überleben sichernden Marktstruktur für Milchbauern in Europa zu erreichen. 


Weitere aktuelle Meldungen

06.10.2016

Krise? Welche Krise?

Wenn man manche Verlautbarungen der letzten Tage hört und liest, bekommt man den Eindruck, die Milchkrise sei schon vorbei. Die Märkte tendieren fester, Butter ist gefragt und wird im Einzelhandel klammheimlich teurer, auf den Spotmärkten ist Milch richtig wertvoll mit 37 Cent in den Niederlanden, der Kieler Rohstoffwert liegt...

06.10.2016

Die neoliberale Ideologie darf nicht auf Kosten der Erzeuger gehen

Interview mit Jan Slomp, Milchbauer und Präsident der kanadischen Bauernvereinigung NFU

29.09.2016

Westafrikanische Produzenten im Dialog mit EU-Politikern

Bei Besuch in Brüssel appellieren burkinische Milchproduzenten an die EU, die Milchüberproduktion mit Kriseninstrumenten in den Griff zu bekommen

28.09.2016

EU-Milchmengen-Reduzierung zu 98,9% ausgeschöpft

Deutliches Votum der europäischen Milcherzeuger für Lieferverzicht

23.09.2016

Friesland Campina: 10 cent zusätzlich für Mengenreduzierung

Ab dem 1. Oktober 2016 entschädigt der niederländische Molkereikonzern FrieslandCampina seine Mitglieder sechs Monate lang mit 10 Cent je nicht erzeugtem Kilogramm Milch. Diese Maßnahme gilt zusätzlich zum EU-Milchmengen-Reduktionsprogramm von 14 Cent pro nicht erzeugtem Kilogramm Milch. Der Molkereikonzern will die Milchmenge...

06.09.2016

Newsletter September online!

Der nationale dänische Milchbauernverband (LDM) begrüßt, dass die EU ein Programm zur Mengenreduzierung für die Milcherzeugung in der EU beschlossen hat. Leider ist nur ein Teil des Gesamtpakets zur Mengenreduzierung vorgesehen. Weiterlesen...