flag de flag gb flag fr
Impressum     European Milk Board ASBL | Rue de la Loi 155 | B-1040 Bruxelles

News Details

PDF-Icon Icon-Druck

02.09.2017

Belgischer Milchpreis deckt nur 65 Prozent der Produktionskosten

(Brüssel/Battice, 02.09.2017): Eine aktuelle Kostenstudie zeigt, dass die Milcherzeugungskosten in Belgien im Jahr 2016 bei 41,37 Cent/kg lagen. Dem stehen gesunkene Milchauszahlungspreise von 26,70 Cent gegenüber, wodurch im Jahr 2016 nur 65% der Produktionskosten abgedeckt wurden.

Die Studie, die gemeinsam vom European Milk Board (EMB) und der Milcherzeuger Interessengemeinschaft Belgien (MIG) in Auftrag gegeben wurde, kalkuliert die aktuellen Kosten der Milchproduktion auf Grundlage von EU-Daten und berücksichtigt auch die Arbeitsleistung des Betriebsleiters und der Familienarbeitskräfte.

 

Milcherzeugungskosten der letzten Jahre: kein angemessenes Einkommen für Milcherzeuger

Durch die während der Milchkrise 2015 gesunkenen Milchauszahlungspreise ergab sich eine Unterdeckung der Erzeugungskosten von 35%. In den letzten fünf Jahren wurde in keinem Jahr ein Niveau bei den Milchauszahlungspreisen erreicht, welches den Milcherzeugern zumindest ein angemessenes Einkommen gesichert hätte.

„Dass es vorne und hinten für uns Milchbauern nicht reicht, ist uns ja allen tagtäglich schmerzhaft bewusst“, kommentiert Erwin Schöpges, Vorstandsmitglied des EMB aus Belgien, das Ansteigen der Milcherzeugungskosten in den letzten Jahren. „Für mich stellt sich die Frage, wie lange wir noch weitermachen können, wenn man sieht, dass wir in den vergangenen fünf Jahren keine Deckung der Produktionskosten hatten und quasi nur noch auf Reserve laufen.“

 

Entwicklung der Milcherzeugungskosten im Zeichen der Milchkrise

An den deutlich niedrigeren Abschreibungen und Zinsen wird deutlich, dass kaum mehr Investitionen möglich waren. Die an die Milchviehbetriebe ausgezahlten Beihilfen lagen 2016 nur noch bei 2,27 Cent pro Kilogramm und sanken damit in den letzten drei Jahren um mehr als 2 Cent/kg Milch. Angesichts einer existierenden Preise-Kosten-Schere von knapp 15 Cent können auch die Beihilfen kaum einen Beitrag zur Sicherung der Jahreseinkommen der landwirtschaftlichen Betriebe leisten. Die aktuelle Studie macht deutlich, dass die Milcherzeugungskosten über den Auszahlungspreis abgedeckt werden müssen.

„Die Ergebnisse legen anschaulich die harten Fakten zur finanziellen Situation der Milcherzeuger auf den Tisch und sollten so manchen wachrütteln“, so Christian Wiertz, Vizepräsident des belgischen Milcherzeugerverbands MIG. „Damit müsste unseren Politikern und dem Sektor klar sein, dass die belgischen Milcherzeuger mit den ausgezahlten Milchpreisen trotz Einsatz rund um die Uhr weder kostendeckend arbeiten, geschweige denn ein Einkommen erwirtschaften können.“

 

Was fordert das European Milk Board?

Die Milchpreise erholen sich dank des EU-weiten Mengenreduktionsprogramms derzeit – Europas Milcherzeuger sind dennoch weit von kostendeckenden Preisen entfernt. Der freiwillige Lieferverzicht hat klar gezeigt, dass der Milchmarkt nur über die Menge stabilisiert werden kann. Als Dachverband der europäischen Milcherzeuger fordern wir eine gesetzliche Verankerung unseres sogenannten Marktverantwortungsprogramms (MVP) in der Gemeinsamen Agrarpolitik. Dieses Kriseninstrument schaltet bei Marktturbulenzen automatisch Stabilisierungsmaßnahmen wie beispielsweise einen freiwilligen Lieferverzicht. Die EU kann damit die chronischen Krisen des Milchmarkts in den Griff bekommen.

 

Hintergrund:

Die gemeinsam von European Milk Board (EMB) und MIG beim Büro für Agrarsoziologie & Landwirtschaft (BAL) in Auftrag gegebene Kostenstudie berechnet die Erzeugungskosten der Milch für Belgien. Sie basiert zum einen auf den aktuellen Daten des InformationsNetzes Landwirtschaftlicher Buchführungen der Europäischen Kommission (INLB), nutzt zu deren Aktualisierung zudem Preisindizes für landwirtschaftliche Betriebsmittel wie Futter, Dünger, Saatgut und Energie vom Eurostat und greift auf einen Einkommensansatz zurück, der die Arbeitsleistung der Betriebsleiter und Familienangehörigen kalkuliert.

 

Studie Produktionskosten Milch in Belgien (DE)

Broschüre zur Studie (DE)

Datenblatt zur Studie (DE)

 

Kontakte:

Erwin Schöpges, Vorstandsmitglied EMB und MIG Belgien (DE, FR): +32 (0)497 904 547
Silvia Däberitz, EMB-Geschäftsführung (DE, EN, FR): +32 (0)2808 1936


Weitere aktuelle Meldungen

18.04.2018

Europäischer Dachverband der Milcherzeuger: Langjähriger Vorsitzender Romuald Schaber reicht Stab an Erwin Schöpges weiter

(Brüssel, 18.04.2018) Aus der gestrigen Mitgliederversammlung des European Milk Board (EMB) ging Erwin Schöpges als neuer Vorsitzender des europäischen Dachverbandes hervor. Der 53-jährige Milcherzeuger aus Belgien setzt sich seit der Gründung des EMB tatkräftig für eine faire Milchpolitik ein. Verstärkung erhielt der...

17.04.2018

Es geht weiter runter

Deutsche Milcherzeuger hatten im Januar 2018 eine Unterdeckung von 12 Prozent zu verkraften

13.03.2018

Newsletter März online!

Für uns, die französischen Milcherzeuger, hat das Jahr fulminant begonnen, vor allem mit den Schlussfolgerungen unseres geschätzten Staats-präsidenten zu den von ihm einberufenen Treffen zum Thema Landwirtschaft und Ernährung. Weiterlesen...

05.03.2018

Verkauf von Interventions-Milchpulver zu Niedrigstpreisen

Europäischer Milcherzeugerdachverband kritisiert Verschleuderung

02.03.2018

Eine Studie des deutschen Büros BAL offenbart die tatsächliche Kostensituation der Milcherzeugung in Frankreich

Die Veröffentlichung einer Studie zu den Erzeugungskosten ermöglicht es, weiterzuarbeiten und die Vorschläge des Staatspräsidenten umzusetzen

28.02.2018

Vorstellung der Ergebnisse der Studie über die Milcherzeugungskosten in Frankreich

Gemeinsame Pressekonferenz am 2. März 2018 am Salon de l'agriculture in Paris

05.02.2018

Committee of the Regions: Suspending buying-in of milk powder risks triggering another crisis in the dairy sector

Following the Council's decision to suspend automatic buying-in of skimmed milk powder, the European Committee of the Regions warns of another potential crisis in the milk sector