flag de flag gb flag fr
Impressum     European Milk Board ASBL | Rue de la Loi 155 | B-1040 Bruxelles

News Details

PDF-Icon Icon-Druck

09.06.2011

Deutschland: Bauernfrühstück vor dem Kanzleramt –Abschlusskundgebung der Bauern-Sternfahrt in Berlin

(Berlin) Nach elf Tagen Fahrt durch ganz Deutschland ist die Bauern-Sternfahrt „Auf dem Weg für unsere bäuerliche Zukunft“ heute, am 9. Juni, in Berlin angekommen. Die Bäuerinnen und Bauern aus dem Allgäu, Ostfriesland, Hessen und Mecklenburg haben als Bauernsternfahrer mehr als 1.500 Kilometer zurückgelegt und über 50 Veranstaltungen, Kundgebungen sowie Aktionen im Rahmen der Kampagne „Meine Landwirtschaft“ durchgeführt. Die Sternfahrt endete heute um 10 Uhr mit einer „Bauerntafel“ vor dem Bundeskanzleramt in Berlin, zu der die Veranstalter die Bundeskanzlerin und alle Berliner eingeladen haben. Gemeinsam sollten die nötigen Weichenstellungen für eine bessere Agrarpolitik im Sinne von Bauern und Verbrauchern diskutiert werden.

 

Gemeinsam mit dem BDM engagiert sich ein breites Bündnis von zivilgesellschaftlichen Organisationen und Verbänden  für eine Wende hin zu einer zukunftsfähigen bäuerlichen und nachhaltigen Landwirtschaft. Romuald Schaber, Vorsitzender des Bundesverbandes Deutscher Milchviehhalter (BDM) e.V., fordert ein Umdenken in der Agrarpolitik: „Wir streiten für faire Preise und für politische Rahmenbedingungen, die das ermöglichen“, so Schaber. „Hier liegt der Schlüssel für eine Agrarpolitik, die von einem breiten gesellschaftlichen Konsens getragen wird. Ohne kostendeckende Preise können auch notwendige ökologische Leistungen nicht in dem Maße von den Landwirten erbracht werden, wie sich das Verbraucher und auch die Mehrheit der Bauern selbst wünschen würden.“

Massiver Kostendruck und ein Wirtschaften nach dem Prinzip „Wachse oder weiche“ führen zu einer Intensivierung und Industrialisierung der Landwirtschaft, die sowohl für die Gesellschaft als auch für die Bauern negative soziale und ökologische Folgen hat.

„Die Bauern erwarten von der Politik nicht die Festsetzung von Preisen oder einfach nur mehr Geld. Sie erwarten, dass die Politik ihre Möglichkeiten ausschöpft, die Märkte so zu gestalten, dass die Bauern echte Marktteilnehmer mit reellen Vermarktungschancen werden können und so wieder eine sinnvolle Wertschöpfung erzielen können“, erklärt Schaber weiter. „Das wäre der erste Schritt dahin, dass öffentliche Gelder zielgerichtet für die von den Bauern erbrachten  gesellschaftlich notwendigen  Leistungen  wie Klima- und Wasserschutz eingesetzt werden könnten.“ Bisher profitieren von den staatlichen Zahlungen vor allem die Konzerne der Ernährungsindustrie.

 

Pressekontakt: Hans Foldenauer, Tel.: 0170-5638056 oder Jutta Weiß, Tel.: 0921-16 27 170-12

  


Weitere aktuelle Meldungen

31.05.2016

1. Juni – Weltmilchtag

Aktionen zur Milchkrise in Europa

27.05.2016

Die Milchmenge muss runter!

Große Einigkeit bei außerordentlicher Experten-Anhörung im EU-Agrarausschuss

24.05.2016

Afrika und Europa: Gemeinsam an Lösungen arbeiten!

Europäische Milcherzeuger reisen nach Burkina Faso, um mit ihren dortigen Kollegen das Problem der EU-Überproduktion zu diskutieren

19.05.2016

Einladung zum Pressegespräch: Der Überproduktion am Milchmarkt konsequent entgegen wirken!

EMB-Pressegespräch im Vorfeld der parlamentarischen Anhörung zur Milchkrise am 25. Mai

06.05.2016

Newsletter Mai online!

Auf ihrer Frühjahres-Mitgliederversammlung in Brüssel haben die EMB-Milcherzeuger den bestehenden Vorstand im Amt bestätigt. Besonders angesichts der schwierigen Marktsituation ein wichtiges Signal, die EMB-Arbeit zum Wohl der Bauern konsequent weiter zu führen.  Weiterlesen...

27.04.2016

Wallonien sagt Nein zu CETA

Das wallonische Parlament hat sich heute mehrheitlich gegen eine Ratifizierung des Freihandelsabkommens zwischen der EU und Kanada (CETA) ausgesprochen. Der wallonische Regierungschef Paul Magnette hatte die EU-Kommission schon früher gewarnt, dass sein Parlament den Vertrag in der jetzigen Form nicht ratifizieren werde....

20.04.2016

Pressemitteilung: Milcherzeuger aus mehr als 10 Ländern bestätigen Vorstand des EMB

Außerdem schnelle Umsetzung von Mengenreduktionsmaßnahmen eingefordert