flag de flag gb flag fr
Impressum     European Milk Board ASBL | Rue de la Loi 155 | B-1040 Bruxelles

News Details

PDF-Icon Icon-Druck

07.09.2018

Irische Milchbauern stecken in der Finanzklemme

Auf irischen Milchviehbetrieben ist der September normalerweise eine Zeit, in der wir die Früchte unseres Sommers genießen und uns auf den bevorstehenden Herbst und Winter vorbereiten. Die Rechnungen aus dem Frühjahr sind dann bezahlt und die Landwirte schauen mit Stolz und einem Gefühl der Sicherheit auf hohe Ballenreihen und volle Silage-Silos.

Der lange Winter 2017/18 hatte zur Folge, dass die Kühe länger als erwartet im Stall geblieben sind, zum Teil drei Monate länger als sonst. Das Ergebnis war, dass mehr Silage eingesetzt wurde und alle Überschüsse aufgebraucht sind. Wir hatten quasi keinen Frühling und sind nahtlos zum heißesten Sommer übergegangen, den Irland seit dem Rekordjahr 1976 hatte. Die damit einhergehende Dürre hat dafür gesorgt, dass in einigen Landesteilen das Gras nicht mehr wuchs (insbesondere in den starken Milcherzeugungsregionen im Süden, Osten und den Midlands).

Selbst nachdem die nach irischen Standards intensive Hitze nachließ, waren das Graswachstum und ausreichende Regenfälle unbeständig und unregelmäßig. Viele irische Landwirte haben ein Futterdefizit von bis zu 50% für den bevorstehenden Winter und zudem hohe Rechnungen, nachdem sie im Winter zusätzliches Futter kaufen mussten. Die Liquidität ist derzeit extrem angespannt. Und obwohl sich die Bedingungen für das Graswachstum langsam wieder erholen, brauchen die irischen Milcherzeuger in diesem Herbst optimales Wetter, damit sie mehr Futter ernten und die Kühe möglichst lange draußen lassen können. Der Milchpreis liegt derzeit bei etwa 32 Cent pro Liter, aber leider sind die Kosten infolge der Trockenheit deutlich gestiegen, sodass viele Landwirte unter Druck sind und weiter bis zum Frühjahr 2019 in einer Finanzklemme bisher unbekannten Ausmaßes stecken.

Paul Smyth, Irish Creamery Milk Suppliers Association (ICMSA)


Weitere aktuelle Meldungen

17.01.2019

Schluss mit Krisen, Crashs und Katastrophen

Die Vorschläge des EMB zur Reform der EU-Agrarpolitik und zur Lösung der Milchmarktkrisen

16.01.2019

Schere zwischen Milchpreisen und Produktionskosten in Deutschland bleibt bestehen

(Brüssel, 16.01.2019) Die aktuelle Berechnung der Produktionskosten in Deutschland zeigt auf, dass die Produktionskosten im Oktober 2018 nur zu 85% gedeckt waren. Das ist eine geringfügige Verbesserung um 5% im Vergleich zu den Julizahlen; im Januar 2018 lag die Kostendeckung noch bei 88%. Die vierteljährlich aktualisierte...

08.01.2019
21.12.2018

EMB Rückblick 2018

Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Wir wollen dies zum Anlass nehmen, auf unseren Weg 2018 zurück zu schauen. Das Jahr hatte für uns Milcherzeuger einige Herausforderungen, da es am Milchmarkt es nach wie vor keine effizienten Instrumente gibt. Gemeinsam mit unseren Mitgliedern – Milchproduzenten aus 15 europäischen Ländern –...

12.12.2018

4000 km und 6 Tage im Bus hin und zurück: „Liebe Regierungschefs, es muss endlich Fairness in der Gemeinsamen Agrarpolitik geben!“

Baltische Erzeuger fordern heute in Brüssel Angleichung der Direktzahlungen Das European Milk Board drängt auf ein effizientes Kriseninstrument für den Milchmarkt

06.12.2018
30.11.2018

Newsletter November/Dezember online!

Solidarisch und mit einer Stimme Die Verbände des European Milk Board (EMB) haben vor zehn Tagen ihre Mitgliederversammlung im Schwarzwald abgehalten und über die aktuelle Situation beraten. Weiterlesen...