flag de flag gb flag fr
Impressum     European Milk Board ASBL | Rue de la Loi 155 | B-1040 Bruxelles

News Details

PDF-Icon Icon-Druck

17.01.2019

Schluss mit Krisen, Crashs und Katastrophen

Die Vorschläge des EMB zur Reform der EU-Agrarpolitik und zur Lösung der Milchmarktkrisen

(Berlin, 17. Januar 2019): Vor zehn Jahren – 2009 – gingen die Bilder von französischen und belgischen Milchbauern, die mehrere Millionen Liter Milch auf den Feldern ausbrachten, um die Welt. Der Unmut und die große Sorge der Milcherzeuger über die ruinösen Milchpreise und die Untätigkeit der EU-Politik brachten die Erzeuger auf die Barrikaden. Heute – zehn Jahre später – fehlt es dem Milchmarkt nach wie vor an effizienten Mechanismen, um den Sektor krisensicher zu machen. Für das European Milk Board (EMB) ist ein funktionierendes Kriseninstrument unerlässlich, um den Milchsektor auf ein gesundes Fundament zu stellen. Der Vorstand des europäischen Dachverbandes der Milcherzeuger hat auf der diesjährigen Pressekonferenz der Grünen Woche mit dem „Marktverantwortungsprogramm“ für ein Instrument plädiert, das krasse Milchpreiseinbrüche abfedert und so Krisen präventiv entgegentritt.

 

Gibt es Auswege aus der Krisen-Endlosschleife?

Seit dem Krisenjahr 2009 schlittern Europas Milcherzeuger von einer Krise zur nächsten. Die Jahre 2012 und 2016 waren durch niedrige Erzeugerpreise und große Verluste für die Milchproduzenten gekennzeichnet. Die Endlosschleife im Krisenmodus zwang in den vergangenen Jahren einen ganzen Berufsstand in die Knie.

Zwar hat die EU-Kommission im Krisenjahr 2016 mit dem temporären freiwilligen Lieferverzicht eine langjährige Forderung des EMB umgesetzt, was die Milchpreise dann wieder etwas steigen ließ und gezeigt hat, wie erfolgreiches Krisenmanagement aussehen kann. Es fehlt aber nach wie vor ein reguläres Kriseninstrument, das chronische Krisen vorhersehen und vermeiden kann.

Vorschläge für einen krisenfesten Milchmarkt kommen aktuell auch aus dem EU-Parlament, wo zahlreiche Europaabgeordnete Steuerungsinstrumente bis hin zur verpflichtenden Reduktion bei Übermengen fordern. Auch der Ausschuss der Regionen (AdR) – eine beratende Einrichtung der EU – postuliert Forderungen für einen ausgeglichenen Milchmarkt (u.a. Gesetzesartikel zur Mengenreduktion bei einem Marktungleichgewicht, Verbesserung der Milchmarktbeobachtungsstelle MMO). Diese Maßnahmen müssen nun endlich in der Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik umgesetzt werden.

 

Ohne effiziente Kriseninstrumente sind Krisen und Crashs weiter auf der Tagesordnung

Für Erwin Schöpges, Präsident des EMB und aktiver Milcherzeuger in Ostbelgien, kündigt sich das Jahr mit Milchpreisen unter 30 Cent pro kg Milch bereits mehr als unsicher an. „Für das neue Jahr wünschen wir uns kostendeckende Preise und ein faires Einkommen – nicht mehr und nicht weniger“, fasst Schöpges seine Anliegen an die EU-Politik zusammen.

Die ständigen Krisen schrecken vor allem auch Junglandwirte ab, die Milchviehbetriebe zu übernehmen. „Wenn man hört, dass nur noch 5 Prozent der Erzeuger in der EU jünger als 35 Jahre sind, zeichnet das ein düsteres Bild für die ländlichen Regionen und für die Gesellschaft“, so Schöpges weiter. In den Niederlanden, die stets als „kosteneffizient und konkurrenzfähig“ dargestellt werden, liege der Anteil sogar bei nur 1,5 Prozent.

Dass die Produzenten stark unter Wert bezahlt werden, belegt die Studie „Was kostet die Erzeugung von Milch?“ des Büros für Agrarsoziologie und Landwirtschaft (BAL). Laut Boris Gondouin, französisches Mitglied des EMB-Vorstands, befinden sich die europäischen Milchbauern  nach wie vor im Krisenmodus, der ihre Höfe langsam zur Strecke bringe. „Wir brauchen in normalen Zeiten angemessene Preise, um mit extremen Situationen besser umgehen zu können, seien es nun klimatische Ausnahmesituationen oder geopolitische Gegebenheiten“, unterstreicht Gondouin.

Das European Milk Board möchte das Marktverantwortungsprogramm (MVP) gesetzlich verankern, um der chronischen Kostenunterdeckung entgegenzuwirken. Dieses Programm beobachtet den Markt und reagiert bei Krisengefahr durch eine temporäre Anpassung der Produktion. „Wir Milcherzeuger sind in der Lage für den Markt Verantwortung zu übernehmen und können kurzfristig auf Marktsignale reagieren“, erklärt Stefan Mann, Milcherzeuger aus Deutschland und Vorsitzender des Bundesverbandes Deutscher Milchviehhalter (BDM). Das Marktverantwortungsprogramm müsse jetzt installiert werden und die aktuelle Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik biete dafür eine Chance. Potenzielle Marktstörungen durch den Brexit oder das Mercosur-Abkommen bahnen sich bereits an.

 

 

 

Kontakte:

EMB-Vorsitzender Erwin Schöpges (DE, FR, NL): +32 (0)497 90 45 47
EMB-Vorstandsmitglied Boris Gondouin (FR): +33 (0)6 79 62 02 99
BDM-Vorsitzender Stefan Mann (DE): +49 (0)160 3524702
EMB-Geschäftsführung Silvia Däberitz (DE, EN, FR): +32 (0)2 808 1936


Weitere aktuelle Meldungen

08.02.2019

Newsletter Februar online!

Brexit: Der Moment der Wahrheit rückt näher In jedem Verhandlungsprozess kommt die Phase, wenn die Täuschungsmanöver und Bluffs ein Ende haben. Aus Sicht der irischen Landwirte und des irischen Nahrungsmittelsektors ist dieser Punkt im Brexit-Verfahren erreicht. Weiterlesen...

24.01.2019

Bauern fordern mit Grenzaktion: Stopp von CETA und Co.

Grenzübergang Lichtenbusch/Aachen, 25. Januar 2019

22.01.2019

CETA und Co. stoppen – Für eine gerechte Welthandelspolitik

Einladung zur Grenzaktion mit Treckern am 25. Januar 2019 in Lichtenbusch an der deutsch/belgischen Grenze

18.01.2019

Newsletter Januar online!

2009 – mittlerweile ist es 10 Jahre her – war ein bedeutendes Jahr für das European Milk Board (EMB) und für alle Milchbauern Europas. Vor 10 Jahren fanden in vielen europäischen Ländern massive Demonstrationen, Milchlieferstreiks und vor allem große Milchsprühaktionen statt. Unvergessen bleibt die Ausbringung von Millionen...

17.01.2019

Schluss mit Krisen, Crashs und Katastrophen

Die Vorschläge des EMB zur Reform der EU-Agrarpolitik und zur Lösung der Milchmarktkrisen

16.01.2019

Schere zwischen Milchpreisen und Produktionskosten in Deutschland bleibt bestehen

(Brüssel, 16.01.2019) Die aktuelle Berechnung der Produktionskosten in Deutschland zeigt auf, dass die Produktionskosten im Oktober 2018 nur zu 85% gedeckt waren. Das ist eine geringfügige Verbesserung um 5% im Vergleich zu den Julizahlen; im Januar 2018 lag die Kostendeckung noch bei 88%. Die vierteljährlich aktualisierte...

08.01.2019