flag de flag gb flag fr
Impressum     European Milk Board ASBL | Rue de la Loi 155 | B-1040 Bruxelles

News Details

PDF-Icon Icon-Druck

27.11.2018

Was ist da los im Milchsektor?

2013 – 2018: Realistische Kostenstudien zeigen seit 5 Jahren Ist-Situation des Milchmarkts

(Brüssel, 27.11.2018) Ja, es ist tatsächlich eine gute Frage: was passiert da eigentlich im Milchsektor? Beginnen wir einmal mit den Zahlen: 32,58 und 34,68 Cent/kg. So hoch waren die Milchpreise in Belgien bzw. in Deutschland im Durchschnitt in den vergangenen fünf Jahren. Kann man daraus schon viel zur Milchsituation herleiten? Nicht so ganz. Zeigt man aber noch die Kosten in diesen fünf Jahren mit dazu, dann sieht es schon anders aus. Für Belgien waren das durchschnittlich 44,58 Cent/kg und in Deutschland lag man bei 43,15 Cent je Kilogramm produzierter Milch.
Das Fazit: Mit einem durchschnittlichen Defizit von 12 Cent in Belgien und 8,50 Cent je Kilogramm Milch in Deutschland ist es kein Wunder, dass die Einkommen für Menschen aus der Milchproduktion viel niedriger als in der Durchschnittsbevölkerung sind.

Dass dieser genaue Blick möglich ist, verdanken wir einer Studienreihe des Büros für Agrarsoziologie und Landwirtschaft (BAL), die vor fünf Jahren ihren Anfang genommen hat. Mit realistischen Kalkulationen für Deutschland ließ sich 2013 zunächst die Ist-Situation auf den deutschen Milchhöfen endlich klar bestimmen. Mit Frankreich und den Niederlanden folgten im gleichen Jahr zwei weitere Länder und mittlerweile sind es dann noch mit Belgien, Luxemburg und Dänemark sechs milchproduzierende Länder, für die die Studie erhältlich ist.

 

Was ist nun das Besondere an den Studien?

Sie sind:

Regelmäßig und aktuell: es werden jährliche, zum Teil sogar vierteljährliche Aktualisierungen vorgenommen.

Vollständig: die Arbeitszeit, die in die Milchproduktion einfließt, ist in den Kosten enthalten. Und zwar gemäß der Funktion und Qualifikation der Arbeitenden. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit, aber Sie werden überrascht sein, wie oft das anderweitig so nicht mit einfließt.

Repräsentativ: denn sie nutzen die anerkannten EU-Daten des Informationsnetzes landwirtschaftlicher Buchführungen, INLB, das auf eine sehr breite europäische Datenbasis zurückgreift

Vergleichbar: durch die abgestimmte EU-Datenbasis sind die Kalkulationen der einzelnen Länder miteinander vergleichbar

 

Was bedeuten die Studien für die europäischen Milcherzeuger?
Für die Milcherzeuger der teilnehmenden Länder stellen die Studien eine große Bereicherung dar. So können sie den politisch Verantwortlichen die aktuelle Situation klar vor Augen führen und zeigen, dass die aktuellen Rahmenbedingungen im Milchsektor defizitär sind. Vertreter der Faire Milch Marken nutzen die Zahlen in Verhandlungen mit Supermärkten, um den fairen Preis für einen Liter Milch zu dokumentieren. Die Vizepräsidentin des European Milk Board (EMB), Sieta van Keimpema, sieht in den Kalkulationen außerdem einen wichtigen Impulsgeber: „Es werden dadurch öffentliche Debatten endlich angestoßen. Aber auch uns Milcherzeugern selbst haben die Studien die Augen geöffnet. Wir sehen, was unsere Arbeit und die unserer Tiere wirklich wert ist. Und, sind wir ehrlich, es führt uns natürlich auch schmerzhaft vor Augen, wie stark wir unter Wert bezahlt werden. Das hat Folgen für die Zukunft der Landwirtschaft. Nur noch 6% der Erzeuger in der EU, und 1,68% in den Niederlanden sind jünger als 35 Jahre. In der Kategorie der 35-44 Jährigen liegt die Zahl nur bei 15%.“

Auch laut Wissenschaftlerin Dr. Karin Jürgens vom BAL zeigt die Bilanz der Milcherzeugungskosten und Milchpreise in allen untersuchten Ländern das Dilemma auf. „Seit Jahren schon müssen Milcherzeuger mit Milchpreisen leben, die den heutigen Entwicklungsanforderungen und auch ihrer beruflichen Qualifizierung nicht gerecht werden.“

Das soll sich ändern. Über ein Instrument, das den Milchsektor vor Krisen bewahrt, könnte die defizitäre Situation gemildert werden. Hier plädieren die Milcherzeuger des EMB für den Einsatz des Marktverantwortungsprogramms (MVP).
Sieta van Keimpema dazu: „Wir wollen wirklich konstruktiv an der Verbesserung der Milchmarktsituation mitarbeiten. Die Kostenstudien legen wir dafür auf den Tisch, um zu demonstrieren, wie genau es im Sektor aussieht. Das MVP legen wir daneben, um zu zeigen, was man tun kann, um die Krisen zu beseitigen.“

 fileadmin/Subsite/MVP/MVP_DE_122018_2.pdf

Sehen Sie hier das Marktverantwortungsprogramm (MVP)

Sehen Sie hier die aktuelle Kostenstudie (EN)

 

Kontakte:

EMB-Vizepräsidentin Sieta van Keimpema (DE, NL, EN): +31 (0)612 16 80 00
EMB-Geschäftsführung Silvia Däberitz (EN, DE, FR): +32 (0)2 808 1936


Weitere aktuelle Meldungen

27.03.2019

Solidaritäts-Kundgebung der europäischen und afrikanischen Milchbauern

Einladung zu Pressekonferenz und symbolische Aktion am 10. April in Brüssel

08.02.2019

Newsletter Februar online!

Brexit: Der Moment der Wahrheit rückt näher In jedem Verhandlungsprozess kommt die Phase, wenn die Täuschungsmanöver und Bluffs ein Ende haben. Aus Sicht der irischen Landwirte und des irischen Nahrungsmittelsektors ist dieser Punkt im Brexit-Verfahren erreicht. Weiterlesen...

24.01.2019

Bauern fordern mit Grenzaktion: Stopp von CETA und Co.

Grenzübergang Lichtenbusch/Aachen, 25. Januar 2019

22.01.2019

CETA und Co. stoppen – Für eine gerechte Welthandelspolitik

Einladung zur Grenzaktion mit Treckern am 25. Januar 2019 in Lichtenbusch an der deutsch/belgischen Grenze

18.01.2019

Newsletter Januar online!

2009 – mittlerweile ist es 10 Jahre her – war ein bedeutendes Jahr für das European Milk Board (EMB) und für alle Milchbauern Europas. Vor 10 Jahren fanden in vielen europäischen Ländern massive Demonstrationen, Milchlieferstreiks und vor allem große Milchsprühaktionen statt. Unvergessen bleibt die Ausbringung von Millionen...

17.01.2019

Schluss mit Krisen, Crashs und Katastrophen

Die Vorschläge des EMB zur Reform der EU-Agrarpolitik und zur Lösung der Milchmarktkrisen

16.01.2019

Schere zwischen Milchpreisen und Produktionskosten in Deutschland bleibt bestehen

(Brüssel, 16.01.2019) Die aktuelle Berechnung der Produktionskosten in Deutschland zeigt auf, dass die Produktionskosten im Oktober 2018 nur zu 85% gedeckt waren. Das ist eine geringfügige Verbesserung um 5% im Vergleich zu den Julizahlen; im Januar 2018 lag die Kostendeckung noch bei 88%. Die vierteljährlich aktualisierte...