flag de flag gb flag fr
Impressum     European Milk Board ASBL | Rue de la Loi 155 | B-1040 Bruxelles

News Details

PDF-Icon Icon-Druck

15.05.2017

335 Euro als ehrliche Preisschwelle für Interventions-Milchpulver

(Brüssel, 15.05.2017) Diese Menge war in Vergangenheit zu viel und ist auch jetzt vom Milchmarkt nicht zu verkraften: aktuell liegen rund 350.000 Tonnen Magermilchpulver in der Intervention und angesichts der angespannten Lage auf dem Milchmarkt der EU auch bleischwer im Magen. Zurzeit sind die Rohmilchpreise in der EU zwar etwas höher als noch vor einigen Monaten. Mit durchschnittlich 33 Cent/ Liter liegen sie jedoch immer noch deutlich unterhalb eines kostendeckenden Niveaus.

Wie der Vorsitzende des European Milk Board (EMB), Romuald Schaber, erklärt, wäre ein erneutes starkes Abrutschen der Milchpreise garantiert, sollten die EU-Mitgliedsstaaten das Interventionspulver zu dem aktuell niedrigen Marktpreis von 175 Euro/ 100 kg verkaufen. „Doch auch der von der EU angesetzte Preis von 215 Euro/ 100 kg  ist  zu niedrig und würde zu viel negativen Preisdruck ausüben“, gibt Schaber zu bedenken. Das Interventions-Milchpulver dürfe nur zu einem stabilisierenden Preis verkauft werden. Legt man die Produktionskosten von über 40 Cent je produziertem Liter Rohmilch zugrunde, die in den interventionsstarken Ländern wie Frankreich, Deutschland und Belgien anfallen, ergibt sich ergänzt durch Transport-, Verarbeitungs-und Vermarktungskosten, ein Preis von mindestens 335 Euro/ 100 kg Milchpulver.

Nähere Informationen zu Milch-Produktionskosten finden Sie hier

„Die EU befindet sich in einem Dilemma“, so Schaber. „Nach Abschaffung der Quoten im Jahr 2015 stellen Intervention und private Lagerhaltung zentrale Instrumente zur Stabilisierung des Milchmarktes dar. Wie man seit mehr als 2 Jahren deutlich sieht, können sie dieser Aufgabe nicht gerecht werden.“ So brachte die Intervention schon im ersten Schritt keine Preiseerholung und das eingelagerte Pulver erweise sich nun als starker Ballast. „Doch diesen Ballast kann man nicht einfach billig abwerfen. Der Zielpreis von 335 Euro/ 100 kg stellt eine ehrliche und angemessene Preisschwelle dar“, betont der EMB-Vorsitzende.

Im Vergleich zur problembehafteten Intervention hat das Mengenreduktions-programm, das die EU Ende letzten Jahres geschaltet hat, für eine merkliche Erholung des Marktes gesorgt. Denn hier wurden nichtbenötigte Mengen gar nicht erst produziert und belasten demnach auch im Nachgang den Sektor nicht. Doch dabei handelt es sich bisher nur um eine einmalige Maßnahme. Wie Schaber erläutert, muss der freiwillige Lieferverzicht inklusive einer temporären Deckelung der Produktion während des Reduktionszeitraumes als reguläres Instrument in der EU erst noch installiert werden. Das EMB empfiehlt es als Teil eines Krisenmechanismus zu etablieren, dem sogenannten Marktverantwortungsprogramm.


Kontakte:

EMB-Präsident Romuald Schaber (DE): +49 (0)160 352 4703
EMB-Geschäftsführung Silvia Däberitz (DE, EN): +32 (0)2 808 1936


Weitere aktuelle Meldungen

31.08.2017

European Milk Board (EMB) stellt Impulspapier zur GAP-Reform vor

Papier enthält wichtige Vorschläge für Agrarministertreffen in Tallinn

25.08.2017

Milchpulveraktion in Deutschland: „Marktverantwortung statt Pulver-Irrsinn“

Die Milchviehhalter des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter (BDM) wollen in den kommenden Wochen mehrere „Milchpulver-Aktionen“ in unterschiedlichen Bundesländern unter dem Motto „Marktverantwortung statt Pulver-Irrsinn“ durchführen. Am 25. August hat der BDM seine „Milch(ver-)pulver-Aktionen“ eingeläutet. Startpunkt war...

23.08.2017

Studie „Marktreview Milch“: Milchindustrie konnte zusätzliche Milchmengen nicht adäquat vermarkten

Ausgangspunkt der Studie waren die heftig abgestürzten Milchauszahlungspreise in Deutschland in den Jahren der letzten Milchkrise 2015 und 2016 sowie die Frage, ob das marktbedingt erforderlich war. In anderen EU-Ländern waren die Preise nicht ganz so tief gesunken. Im Auftrag der Erzeugerorganisation MEG Milch Board hat das...

10.08.2017

Newsletter August online!

Seit 60 Jahren schlittert die Landwirtschaft von einer Krise in die nächste. Heute kann man sogar sagen, dass wir uns in einer Dauerkrise befinden. Weiterlesen...

09.08.2017

Belgien kritisiert französisches Projekt im Milchsektor

Es ist gut nachvollziehbar, dass einzelne EU-Länder eigenständig Wege aus einer festgefahrenen Situation suchen, wenn es von EU-Seite her an einer stabilisierenden Politik mangelt. So hat Frankreich im vergangenen Jahr seine Milchverarbeiter verpflichtet, Milch und Milchprodukte mit einem Herkunftsnachweis zu versehen,...

20.07.2017

Appell der Milcherzeuger an EU-Parlament, Rat und Kommission:

Greifen Sie den Vorschlag des Parlaments zur Omnibus-Verordnung auf!

17.07.2017

Aktuelle Milcherzeugungskosten für Deutschland: 42 Cent/ Kilogramm Milch

Preis deckt Kosten nicht: Darf qualitativ hochwertige Arbeit mit Minusbeträgen entlohnt werden?