flag de flag gb flag fr
Impressum     European Milk Board ASBL | Rue de la Loi 155 | B-1040 Bruxelles

News Details

PDF-Icon Icon-Druck

17.11.2017

Ganz richtig, Herr Macron: Milchpreise müssen Produktionskosten widerspiegeln!

Auf Tour durch Deutschland bekräftigen französische, belgische und deutsche Erzeuger Ziel der Kostendeckung in der EU

Brüssel, Göttingen, 17.11.2017: Es war nicht nur die Grillhaxe mit Sauerkraut, die französische und belgische Milcherzeuger auf ihrer Tour durch Deutschland zu schätzen gelernt haben. Bei dem 3-tägigen Besuch, der sie von Nordrhein-Westfalen nach Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Bayern führte, war es vor allen Dingen der Austausch mit ihren deutschen Berufskollegen, der ihnen wichtige Eindrücke vermittelt hat. Die MEG Milch Board und das European Milk Board (EMB) hatten im Rahmen der Internationalen Bündelungskommission der Milcherzeuger (IBM) zu dieser Tour geladen.

Emmanuel Binois von der französischen Produzentenorganisation France MilkBoard Grand Ouest zeigt sich beeindruckt von den Diskussionen in Deutschland: „In den Gesprächen trat für uns klar hervor, dass hier die Probleme der Kostendeckung und der Beziehungen zu den privaten und genossenschaftlichen Molkereien die gleichen sind wie in Frankreich. Es ist ganz klar, dass wir Milcherzeuger EU-weit zusammenarbeiten müssen, um politisch und ökonomisch an Gewicht zu gewinnen.“

Nach dem Motto „Einigkeit macht stark“ engagiert sich auch die WAFAB in Belgien, um den Mehrwert der eigenen Produkte zu steigern. Die angeschlossenen Erzeuger verkaufen, kaufen und vermarkten gemeinsam, um auf Augenhöhe mit Molkereien verhandeln zu können. Für Jürgen Müller von der WAFAB ist es wichtig, dabei auch innovativ zu sein: “Wir müssen neue Produkte finden, die uns einen Mehrwert bringen und uns unabhängiger von den Notierungen am Weltmarkt machen.“

Axel Walterschen vom Vorstand der MEG Milch Board freut sich über den Erfolg der Tour. Für ihn spielt insbesondere die Solidarität unter den europäischen Milchbauern, die sich auf der gemeinsamen Reise wieder deutlich gezeigt hat, eine wichtige Rolle: „Mir ist es ein persönliches Anliegen, mich mit meinen Kollegen hier auszutauschen. Denn durch den Kontakt können wir feststellen, dass die Milchproduzenten aus Frankreich und Belgien nicht unsere Widersacher sind, sondern ebenfalls um mehr Gewicht im Milchsektor kämpfen.“

Silvia Däberitz, Geschäftsführerin des EMB, sieht durchaus Bewegung bei der Milch. Es habe sich in den letzten Jahren viel getan bei den Erzeugern. Sowohl über die Milchboards als auch durch die politischen Organisationen wie das EMB wurden Strukturen geschaffen, die es den Produzenten ermöglichen, sich ökonomisch und politisch stärker zu beteiligen. „Wir müssen diese Strukturen ausbauen und uns weiter stark engagieren. Das ist unsere Aufgabe. Aufgabe der Politik ist es, einen rechtlichen Rahmen zu schaffen, der die Bündelung der Erzeuger tatsächlich unterstützt und der die Krisen vom Milchmarkt fernhält“, so Däberitz. Als praktikablen Krisenmechanismus hat das EMB das sogenannte Marktverantwortungsprogramm (MVP) in die politische Diskussion gebracht.

In der französischen Debatte zeichnet sich laut Emmanuel Binois vom FMB derweil schon eine mögliche Wendung ab: “Die Signale von unserem Präsidenten Macron sind positiv. Er hat uns wissen lassen, dass er Gesetze befürwortet, durch die die Preise künftig auf Basis der Produktionskosten berechnet werden.“

Dass die Milchpreise die Kosten der Produktion widerspiegeln, ist ein wichtiges Ziel der Milcherzeuger in Europa. Daran werden sie auch in Zukunft weiter engagiert arbeiten. Und das nicht allein, sondern gemeinsam!

 

Hintergrund

Das Aktionsbündnis Internationale Bündelungskommission der Milcherzeuger (IBM) agiert im Rahmen des European Milk Board, um den Austausch zwischen den Milchproduzenten aus verschiedenen EU-Ländern zu verbessern. Ziel dieser Zusammenarbeit ist die Stärkung der Position der Erzeuger am Markt. Die Kosten der Produktion sollen die Grundlage für die Preisbildung in Verträgen bilden und Milcherzeuger nicht nur „Preis-Nehmer “ sein, sondern zu Preis-Verhandlern werden.

Ein Video von der Bündelungstour können Sie sich hier ansehen

 

Kontakte

France MilkBoard
+33 (0)6 80 28 51 82
fmb.grandouest@gmail.com

MEG Milch Board w. V.
+49 (0)551 50 76 490
info@milch-board.de

Wallonia Farmers Board
+32 (0)470 47 33 40
info@wafab.be

European Milk Board asbl
+32 (0) 2 808 1935
office@europeanmilkboard.org

 


Weitere aktuelle Meldungen

25.04.2018

Endlich gegen Wettbewerbsverzerrungen im Milchsektor handeln!

Internationale Bündelungskommission der Milcherzeuger fordert in 3-Punkte Papier Einsatz der Politik für funktionierenden Milchmarkt

18.04.2018

Europäischer Dachverband der Milcherzeuger: Langjähriger Vorsitzender Romuald Schaber reicht Stab an Erwin Schöpges weiter

(Brüssel, 18.04.2018) Aus der gestrigen Mitgliederversammlung des European Milk Board (EMB) ging Erwin Schöpges als neuer Vorsitzender des europäischen Dachverbandes hervor. Der 53-jährige Milcherzeuger aus Belgien setzt sich seit der Gründung des EMB tatkräftig für eine faire Milchpolitik ein. Verstärkung erhielt der...

17.04.2018

Es geht weiter runter

Deutsche Milcherzeuger hatten im Januar 2018 eine Unterdeckung von 12 Prozent zu verkraften

13.03.2018

Newsletter März online!

Für uns, die französischen Milcherzeuger, hat das Jahr fulminant begonnen, vor allem mit den Schlussfolgerungen unseres geschätzten Staats-präsidenten zu den von ihm einberufenen Treffen zum Thema Landwirtschaft und Ernährung. Weiterlesen...

05.03.2018

Verkauf von Interventions-Milchpulver zu Niedrigstpreisen

Europäischer Milcherzeugerdachverband kritisiert Verschleuderung

02.03.2018

Eine Studie des deutschen Büros BAL offenbart die tatsächliche Kostensituation der Milcherzeugung in Frankreich

Die Veröffentlichung einer Studie zu den Erzeugungskosten ermöglicht es, weiterzuarbeiten und die Vorschläge des Staatspräsidenten umzusetzen

28.02.2018

Vorstellung der Ergebnisse der Studie über die Milcherzeugungskosten in Frankreich

Gemeinsame Pressekonferenz am 2. März 2018 am Salon de l'agriculture in Paris