flag de flag gb flag fr
Impressum     European Milk Board ASBL | Rue de la Loi 155 | B-1040 Bruxelles

News Details

PDF-Icon Icon-Druck

04.11.2013

Ein „weiter so wie immer“ reicht nicht

Einladung zum Debattieren, Handeln & Feiern anlässlich der Vorstellung des Alternative Trade Mandate (ATM – alternatives Handelsmandats) am 26. und 27. November 2013 in Brüssel

Das derzeitige Handelssystem funktioniert nicht. Tonnen – oft unsicherer – Nahrungsmittel werden entsorgt, während Millionen von Menschen hungern. Die EU-Handelspolitik hat maßgeblich dazu beigetragen, die aktuellen Wirtschafts-, Nahrungs-, Energie- und Umweltkrisen auszulösen und zu verschlimmern. Dabei zeigt die Aufnahme der jüngsten Freihandelsverhandlungen zwischen der EU und den USA, dass die EU anscheinend immer noch nicht genug davon hat, d.h. von einer Politik der destruktiven Handelsabkommen, die soziale und ökologische Sicherungen auf dem Altar der Firmengewinne opfert.

Die Alternative Trade Mandate Alliance – ein Bündnis von knapp 60 zivilgesellschaftlichen Gruppen (darunter auch das EMB) aus ganz Europa – hat eine alternative Vision für eine europäische Handelspolitik entwickelt, die das Wohl der Menschen und unserer Erde über die Geschäftsinteressen stellt.

Kommt daher am 26. und 27. November - kurz vor dem Gipfel der Welthandels-organisation in Bali - mit uns nach Brüssel. Dort werden wir der Welt das Alternative Trade Mandate und unsere Pläne für eine schlagkräftige Kampagne im Vorfeld der anstehenden Europawahlen vorstellen. Dies wird dazu beitragen, unsere Vision Wirklichkeit werden zu lassen.

 

Programm:

26. November 2013

13:30-18:00 Versammlung mit Aktivisten/innen aus Europa und der südlichen Hemisphäre, um unseren Alternativvorschlag und unsere Kampagne im Vorfeld der Europawahl 2014 vorzustellen und zu diskutieren

18:00-22:00 Leckeres Essen & Trinken mit Live-Musik

 

27. November 2013

10:00-12:00 Gemeinsame Aktion: Widerstands- und Alternativmarsch durch das EU-Viertel

13:00-15:30 Sitzung der Alternative Trade Mandate Alliance zur Besprechung der Kampagne zur Europawahl

 

Weitere Informationen findet ihr auf der ATM-Webseite: http://www.alternativetrademandate.org/


Weitere aktuelle Meldungen

31.08.2017

European Milk Board (EMB) stellt Impulspapier zur GAP-Reform vor

Papier enthält wichtige Vorschläge für Agrarministertreffen in Tallinn

25.08.2017

Milchpulveraktion in Deutschland: „Marktverantwortung statt Pulver-Irrsinn“

Die Milchviehhalter des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter (BDM) wollen in den kommenden Wochen mehrere „Milchpulver-Aktionen“ in unterschiedlichen Bundesländern unter dem Motto „Marktverantwortung statt Pulver-Irrsinn“ durchführen. Am 25. August hat der BDM seine „Milch(ver-)pulver-Aktionen“ eingeläutet. Startpunkt war...

23.08.2017

Studie „Marktreview Milch“: Milchindustrie konnte zusätzliche Milchmengen nicht adäquat vermarkten

Ausgangspunkt der Studie waren die heftig abgestürzten Milchauszahlungspreise in Deutschland in den Jahren der letzten Milchkrise 2015 und 2016 sowie die Frage, ob das marktbedingt erforderlich war. In anderen EU-Ländern waren die Preise nicht ganz so tief gesunken. Im Auftrag der Erzeugerorganisation MEG Milch Board hat das...

10.08.2017

Newsletter August online!

Seit 60 Jahren schlittert die Landwirtschaft von einer Krise in die nächste. Heute kann man sogar sagen, dass wir uns in einer Dauerkrise befinden. Weiterlesen...

09.08.2017

Belgien kritisiert französisches Projekt im Milchsektor

Es ist gut nachvollziehbar, dass einzelne EU-Länder eigenständig Wege aus einer festgefahrenen Situation suchen, wenn es von EU-Seite her an einer stabilisierenden Politik mangelt. So hat Frankreich im vergangenen Jahr seine Milchverarbeiter verpflichtet, Milch und Milchprodukte mit einem Herkunftsnachweis zu versehen,...

20.07.2017

Appell der Milcherzeuger an EU-Parlament, Rat und Kommission:

Greifen Sie den Vorschlag des Parlaments zur Omnibus-Verordnung auf!

17.07.2017

Aktuelle Milcherzeugungskosten für Deutschland: 42 Cent/ Kilogramm Milch

Preis deckt Kosten nicht: Darf qualitativ hochwertige Arbeit mit Minusbeträgen entlohnt werden?