flag de flag gb flag fr
Impressum     European Milk Board ASBL | Rue de la Loi 155 | B-1040 Bruxelles

News Details

PDF-Icon Icon-Druck

07.12.2011

PM: Interessen der Milcherzeuger im neuen Milchpaket auf´s Abstellgleis verbannt

Einigung zum Milchpaket von EU-Kommission, Parlament und Ministerrat ignoriert die Situation der Milcherzeuger komplett

Brüssel/Hamm, 7. Dezember 2011: „Die europäischen Milcherzeuger sind sehr enttäuscht!“, äußert sich Romuald Schaber, Präsident des European Milk Board (EMB), zu den aktuellen Ergebnissen der Verhandlungen zwischen Kommission, Parlament und Ministerrat bezüglich der Milchmarktreform. Das Ziel einer Stärkung der Produzenten würde durch diese Beschlüsse weit verfehlt.

„Wenn Verträge zwischen Erzeuger und Molkerei nicht EU-weit verpflichtend sind, sondern jedes Land selbst entscheidet, ob es sie verpflichtend einführt oder nicht, dann kann die Position der europäischen Produzenten am Markt einfach nicht verbessert werden.“, so Schaber. Und da die politischen Beschlüsse vom 6.12. zudem vorsehen, dass Mitglieder von Genossenschaften schon von vornherein keine Verträge abschließen dürfen, würden insbesondere Molkereigenossenschaften hier weiterhin gnadenlos die Preise drücken können.

Auch die Bündelung der Erzeuger, um gemeinsam gegenüber Molkereien zu verhandeln, auf 3,5 Prozent (europäische Ebene) und 33 Prozent (nationale Ebene) zu begrenzen, sei extrem problematisch. Denn der Marktanteil vieler Molkereien übersteige diese Bündelungsgrenzen bereits um ein vielfaches. Mit diesen Molkereigiganten müssten die klein gehaltenen Erzeugerorganisationen dann ohne wirklich Marktmacht verhandeln.

„Die Vorschläge des EU-Parlamentes haben bei diesem sogenannten Kompromiss mit Kommission und Ministerrat unglaublich viele Federn lassen müssen“, meint Schaber weiter. Denn neben einer höheren nationalen Bündelungsgrenze von 40 Prozent der nationalen Milchmenge und den EU-weit verpflichtenden Verträgen finde sich auch die von den Parlamentariern ursprünglich vorgeschlagene Monitoringstelle so nicht in den endgültigen Beschlüssen der drei EU-Institutionen wieder.

Dass laut Kompromiss bei Käse, der als geschützte Ursprungsbezeichnung (g.U.) oder geschützte geographische Angabe (g.g.A.) hergestellt wird, eine Angebotsregulierung möglich sein soll, sei leider nichts weiter als ein Feigenblatt. „Eine Angebotsregulierung muss für den gesamten Milchmarkt gelten, sonst rast jener - sonst rasen insbesondere die Erzeuger - ungebremst der nächsten Krise entgegen. «, so Schaber dazu.

 

 

Kontakt :

EMB Pressesprecherin : Silvia Däberitz (DE, EN, ES): 0049 2381 4361 200

 

Für eine pdf-Version der Pressemitteilung klicken Sie bitte hier

 

Lesen Sie auch die Pressemitteilung des MEG-Milchboards:

Mehr Verhandlungsmacht für Erzeuger? Brüsseler Rhetorik, die wütend macht!

 

Hier finden Sie die offizielle Pressemitteilung des EU-Kommissars Dacian Ciolos:

EU-Kommissar Dacian Ciolos begrüßt den Kompromiss zum Milchpaket


Weitere aktuelle Meldungen

01.06.2016

Gemeinsam für eine verantwortungsvolle Milchpolitik!

Dringender Appell von europäischen und afrikanischen Produzenten an die Politik

31.05.2016

1. Juni – Weltmilchtag

Aktionen zur Milchkrise in Europa

27.05.2016

Die Milchmenge muss runter!

Große Einigkeit bei außerordentlicher Experten-Anhörung im EU-Agrarausschuss

24.05.2016

Afrika und Europa: Gemeinsam an Lösungen arbeiten!

Europäische Milcherzeuger reisen nach Burkina Faso, um mit ihren dortigen Kollegen das Problem der EU-Überproduktion zu diskutieren

19.05.2016

Einladung zum Pressegespräch: Der Überproduktion am Milchmarkt konsequent entgegen wirken!

EMB-Pressegespräch im Vorfeld der parlamentarischen Anhörung zur Milchkrise am 25. Mai

06.05.2016

Newsletter Mai online!

Auf ihrer Frühjahres-Mitgliederversammlung in Brüssel haben die EMB-Milcherzeuger den bestehenden Vorstand im Amt bestätigt. Besonders angesichts der schwierigen Marktsituation ein wichtiges Signal, die EMB-Arbeit zum Wohl der Bauern konsequent weiter zu führen.  Weiterlesen...

27.04.2016

Wallonien sagt Nein zu CETA

Das wallonische Parlament hat sich heute mehrheitlich gegen eine Ratifizierung des Freihandelsabkommens zwischen der EU und Kanada (CETA) ausgesprochen. Der wallonische Regierungschef Paul Magnette hatte die EU-Kommission schon früher gewarnt, dass sein Parlament den Vertrag in der jetzigen Form nicht ratifizieren werde....