flag de flag gb flag fr
Impressum     European Milk Board ASBL | Rue de la Loi 155 | B-1040 Bruxelles

News Details

PDF-Icon Icon-Druck

08.01.2019

Schluss mit Krisen, Crashs und Katastrophen: Die Vorschläge des EMB zur Reform der EU-Agrarpolitik und zur Lösung der Milchmarktkrisen

Einladung zur Pressekonferenz am 17. Januar 2019 auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin

Sehr geehrte Vertreter der Medien,
 
Unsere Mitglieder – Milcherzeuger aus 15 europäischen Ländern – betonen immer wieder, dass die Milchgeldabrechnung am Ende des Monats nicht ausreicht, um die Kosten zu decken und die wirtschaftliche Situation daher nach wie vor als „Krise“ einzuschätzen ist. Trotz der leicht steigenden Milchpreise werden die Produktionskosten nicht gedeckt, Europas Milchbauern zahlen jeden Monat aus eigener Tasche dazu oder sind gezwungen, ihren Betrieb aufzugeben.
 
Die vorhandenen Kriseninstrumente reichen nicht aus, um den europäischen Milchsektor nachhaltig zu stabilisieren. Die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik bietet die Chance, den Sektor auf ein gesundes Fundament zu stellen.
 
Der Vorstand des European Milk Board (EMB) – allesamt aktive Milcherzeuger – wird die Vorschläge des EMB zur Reform der EU-Agrarpolitik und zur Lösung der Milchmarktkrisen anlässlich einer Pressekonferenz vorstellen.

 

Wir laden Sie am Donnerstag, den 17. Januar 2019 zur Pressekonferenz auf der Grünen Woche Berlin ein. 

Wann: 17. Januar 2019 um 14:00 Uhr

Wo: Messegelände Berlin – Halle 6.3 – Pressezentrum Raum B – Messedamm 22 – D-14055 Berlin

 

Wir freuen uns auf Ihr Erscheinen.

 

Kontakte:

Erwin Schöpges, EMB-Präsident (DE, FR, NL) : +32 (0)497 904 547
Johannes Pfaller, EMB-Vorstandsmitglied (DE) : +49 (0)170 4573 679
Boris Gondouin, EMB-Vorstandsmitglied (FR) : +33 (0)679 620 299
Silvia Däberitz, EMB-Geschäftsführung (DE, EN, FR) : +32 (0)2 808 1936


Weitere aktuelle Meldungen

20.09.2018

Milchstreik 2009 – Es ist schon neun Jahre her!

Der Milchstreik war und ist bis heute die einzige radikale Lösung, um einen kostendeckenden Milchpreis (45 Cent pro Liter) zu erreichen. So konnten wir unseren Politikern und Eliteschule-Absolventen, der Industrie und den Genossenschaften unsere Solidarität zeigen. Es war eine Investition in eine bessere Zukunft für die...

14.09.2018

Newsletter September online!

Ganz Europa hat im Sommer unter der Dürre gelitten. Die Trockenheit hatte massive Auswirkungen auf das Weideland und die Futterproduktion. Durch die Folgen der Dürre fehlen den Milcherzeugern wichtige wirtschaftseigene Futtermittel. Weiterlesen...

07.09.2018

Irische Milchbauern stecken in der Finanzklemme

Auf irischen Milchviehbetrieben ist der September normalerweise eine Zeit, in der wir die Früchte unseres Sommers genießen und uns auf den bevorstehenden Herbst und Winter vorbereiten. Die Rechnungen aus dem Frühjahr sind dann bezahlt und die Landwirte schauen mit Stolz und einem Gefühl der Sicherheit auf hohe Ballenreihen und...

22.08.2018

EU-Milchproduktion: Dürrefolgen für den Krisensektor problematisch

EMB fordert reguläres Instrument zum Krisenmanagement

16.08.2018

Newsletter August online!

Mit großer Sorge beobachte ich, dass Europa derzeit massiv unter Druck steht – mit Fliehkräften von innen und Spaltungswillen von außen. Ich bin überzeugt, dass es nur Verlierer geben wird, wenn sich diese sehr gefährliche Situation weiter zuspitzen sollte. Weiterlesen...

19.07.2018

Studie zeigt Erfolge des EU-Mengenreduktionsprogramms, das vor 2 Jahren angekündigt wurde

(Brüssel, 19.07.2018) Vor 2 Jahren – am 18. Juli 2016 – hat Agrarkommissar Phil Hogan das EU-Mengenreduktionsprogramm für den Milchmarkt angekündigt. Die Maßnahme war ein großer Erfolg und hat gezeigt, dass bereits geringe Reduktionsmengen einen großen Effekt auf die Erzeugerpreise haben. Eine Studie von A. Fink-Keßler und...

16.07.2018

Aktuelle Zahlen aus Deutschland zeigen: Schere zwischen Produktionskosten und Milchpreis wird immer größer

(Brüssel, 16.07.2018) Die vierteljährlichen Kostenzahlen für Deutschland liegen vor und zeigen, dass im April 2018 die Produktionskosten nur zu 78% gedeckt waren, während die Kostendeckung im Januar noch bei 88% gelegen hatte. Die Kosten der Erzeugung betrugen im April 42,70 Cent, dem gegenüber erhielten die Erzeuger allerdings...