flag de flag gb flag fr
Impressum     European Milk Board ASBL | Rue de la Loi 155 | B-1040 Bruxelles

News Details

PDF-Icon Icon-Druck

16.09.2011

Presseerklärung: Faire Verträge statt Abhängigkeit

Auf der Landwirtschaftsmesse SPACE hat das France MilkBoard einen Mustervertrag mit fairen Bedingungen für die französischen Milcherzeuger präsentiert

 

Das Gesetz zur Modernisierung der Landwirtschaft (LMA) von 2010 verpflichtet die französischen Molkereien, ihren Bauern Lieferverträge für Rohmilch vorzulegen. Um die Rechte der Milcherzeuger gegenüber den unakzeptablen Angeboten der Molkereien zu stärken, hat das France MilkBoard (FMB) nun einen fairen Mustervertrag vorgelegt und an Agrarminister LeMaire übergeben.

Brüssel/Hamm, 16. September 2011: Die Situation im französischen Milchsektor ist problematisch: Das Gesetz zur Modernisierung der Landwirtschaft verlangt von den französischen Privatmolkereien erstmals, den Milcherzeugern Lieferverträge vorzulegen. Dies sollte – so die Intention des Gesetzes – die Position der Bauern gegenüber der verarbeitenden Industrie verbessern. Die Verträge, welche die Molkereien nun vorgelegt haben, sind jedoch so inakzeptabel, dass bis zum heutigen Tag lediglich 5% der französischen Bauern unterschrieben haben. Die Verträge der Milchindustrie enthalten keine konkreten Preise, behalten die Festlegung der Liefervolumen allein den Verarbeitern vor und erlauben den Erzeugern keine echte Bündelung zur Stärkung ihrer Verhandlungsmacht. Kurz, statt faire Bedingungen zwischen gleichberechtigten Handelspartnern zu schaffen, institutionalisieren sie die Abhängigkeit der Erzeuger von den Molkereien.

Als Reaktion auf diese unhaltbaren Vorschläge stellte die Erzeugerorganisation France MilkBoard am 13. September auf der Landwirtschaftsmesse SPACE (Salon International de l'Élévage) in Rennes (Frankreich) ihren eigenen Mustervertrag vor. Im Anschluss daran übergab Paul de Montvalon, Vorsitzender des FMB das Papier direkt an Agrarminister Bruno LeMaire.

Im Gegensatz zu den Molkerei-Verträgen dient der Mustervertrag des France MilkBoard tatsächlich dazu, die Rechte der Milcherzeuger zu stärken. Die Erzeuger, die den Vertrag unterschreiben, übertragen dem FMB ihr Verhandlungsmandat gegenüber ihrer Molkerei. Somit können die Erzeuger ihrer Stimme Gehör verschaffen. Der Vertrag würde für die Dauer von fünf Jahren geschlossen. Er definiert das Liefervolumen und setzt einen Milchpreis auf Basis der realen Produktionskosten fest, die jährlich von einer unabhängigen Kommission überprüft werden. Aktuell beträgt dieser Preis 41,2 Eurocent pro Liter Rohmilch.

Das European Milk Board begrüßt die Initiative der FMB ausdrücklich. Erzeugerpreise auf Grundlage der Produktionskosten sind eine gute finanzielle Basis für die milcherzeugenden Landwirte.

Zusätzlich wird jedoch auf lange Sicht eine unabhängige Markt-Monitoringstelle auf europäischer Ebene benötigt, um eine sinnvolle Regulierung des Milchmarkts zu gewährleisten und zukünftige Krisen verhindern zu können.

Kontakt: EMB-Pressesprecherin : Silvia Däberitz (DE, EN, ES): 0049 2381 4361 200

Presseerklärung




Weitere aktuelle Meldungen

06.06.2017

Newsletter Juni online!

Die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) soll bis 2020 reformiert werden, um stärker den gesellschaftlichen Vorstellungen zu entsprechen. Da das Thema für die Landwirte von großer Bedeutung ist, nehme ich im Namen des EMB an den Sitzungen der Gruppe für den zivilen Dialog über die Gemeinsame Agrarpolitik teil. Weiterlesen...

23.05.2017

4. Europäische Faire Milch Konferenz in Deutschland

Einladung zur Konferenz am 14. Juni 2017 in Würzburg

15.05.2017

335 Euro als ehrliche Preisschwelle für Interventions-Milchpulver

(Brüssel, 15.05.2017) Diese Menge war in Vergangenheit zu viel und ist auch jetzt vom Milchmarkt nicht zu verkraften: aktuell liegen rund 350.000 Tonnen Magermilchpulver in der Intervention und angesichts der angespannten Lage auf dem Milchmarkt der EU auch bleischwer im Magen. Zurzeit sind die Rohmilchpreise in der EU zwar...

10.05.2017

Newsletter Mai online!

Butter ist teuer und Pulver ist günstig - vor diesem Hintergrund zahlen die Molkereien weitgehend unverändert niedrige Preise. Der Preisunterschied zwischen Protein und Fett ist ungewöhnlich hoch – dafür werden die vollen Milchpulverlager aus der EU-Intervention verantwortlich gemacht. Die Frage ist aber, ob dies auch richtig...

09.05.2017

Agrarausschuss des EU-Parlaments stimmt für Mengenreduktionsprogramm

Brüssel, 09.05.2017: Der erste Schritt in Richtung Gesetzesrahmen für ein reguläres Kriseninstrument in der Gemeinsamen Marktordnung ist getan. Vergangene Woche hat der Agrarausschuss des EU-Parlaments über den sogenannten Omnibus-Vorschlag abgestimmt und sich dabei auch offiziell für einen Artikel für ein freiwilliges...

28.04.2017

Aktion in der Schweiz: „Stoppt den Milchfilz!“

Der bäuerliche Verband Uniterre hat gestern (27.4.) mit „Geistervertreibern“ eine symbolische Aktion vor dem Sitz der Schweizer Milchproduzentenorganisation (SMP) durchgeführt. Rudi Berli von Uniterre: „Die Produzentenorganisation SMP ist in ihrer jetzigen Zusammensetzung unfähig auf dem Milchmarkt ihre Rolle als Vertreterin...

18.04.2017

Produktionskosten im deutschen Milchsektor nur zu 77 Prozent gedeckt

(Brüssel, 18.04.2017) Wie die aktuelle Kostenstudie des Büros für Agrarsoziologie & Landwirtschaft (BAL) zeigt, wurden im Januar 2017 bei einem durchschnittlichen Milchpreis von 33,76 Cent je Kilogramm Milch die Kosten von 43,74 Cent nur zu 77 Prozent gedeckt. Die Studie, die gemeinsam vom European Milk Board (EMB) und der...