flag de flag gb flag fr
Impressum     European Milk Board ASBL | Rue de la Loi 155 | B-1040 Bruxelles

News Details

PDF-Icon Icon-Druck

29.04.2009

Europas Milcherzeuger machen mobil

25.000 Milchbäuerinnen und Milchbauern protestierten am 29. April gemeinsam beim EMB-weiten Aktionstag in ganz Europa - erste Ergebnisse

Fotos

Man konnte es in den letzten Monaten und besonders in den vergangenen Wochen deutlich spüren. Die Stimmung unter den Milcherzeugern wandelt sich - nicht allein in Deutschland, sondern in vielen Ländern Europas. Am 29. April haben anlässlich des europaweiten Aktionstages des European Milk Board (EMB) über 25.000 Milchviehhalter in 12 Ländern demonstriert. Unter dem gemeinsamen Slogan: Eine flexible Mengenregulierung für faire Milchpreise sendeten beispielsweise 5.000 Milcherzeuger in der Tschechischen Republik, 2.000 Menschen in Österreich und 13.000 Milchproduzenten in Deutschland ein klares Signal an die Politik. Doch nicht nur große Kundgebungen gehörten zu der Strategie der EMB-Aktionen. Direkte Begegnungen und Gespräche waren ebenso wichtig. In Frankreich wandten sich die Milcherzeugerverbände Organisation des producteurs de lait (OPL) und die noch junge Association des producteurs de lait indépendants (APLI) in ca. 60 Gesprächen an die Präfekten - die politisch Verantwortlichen der einzelnen Gemeinden -  und an die Kabinettsführung in Paris. Jean Louis Naveau, Präsident der OPL, ist sich der Wirkung der landesweiten Delegationen sicher: "Die 4000 Briefe, die die Forderungen der Milcherzeuger enthalten und die wir den Präfekten überreicht haben, hinterlassen auf jeden Fall einen bleibenden Eindruck." In Schottland diskutierten 80 Milcherzeuger der Organisationen Dairy Farmers of Scotland (DFOS) und National Farmers Union of Scotland (NFUS) auf Augenhöhe mit ca. 30 Parlamentsvertretern, und in Luxemburg brachte das Luxembourg Dairy Board (LDB) landesweit Signalschilder mit dem aktuellen Milchpreis an und stellte den wichtigsten Parteien ein Ultimatum. Der Präsident des LDB - Fredy Martines: "Wir haben die Politiker aufgefordert, ihre Position zur Milchsituation deutlich zu machen und endlich Farbe zu bekennen." Hunderte Milcherzeuger trafen sich jeweils auch in Spanien, Dänemark und Belgien mit politischen Vertretern, die sich zum Teil bereit erklärten, die Bäuerinnen und Bauern in Zukunft zu unterstützen.

Die niederländischen Verbände Nederlandse Melkveehouders Vakbond (NMV) und Dutch Dairy Board (DDB) hatten bereits am 14. und 15. April mit drei Aktionen Politik und Verbraucher angesprochen. Die Präsidentin des DDB, Sieta van Keimpema, sieht die Reaktionen positiv: "Die Gesprächsbereitschaft der Politik ist durch diese Kampagne gestiegen, der Dialog kann jetzt offener geführt werden." Auch in der Schweiz und in Italien demonstrierten mehrere hundert Milcherzeuger gemeinsam für faire Milchpreise und ebenso wie in den anderen Ländern war die Motivation unter den Protestierenden sehr hoch. Von Aktionsunlust und Resignation keine Spur.

Erste Resultate
Kurzfristig haben die gemeinsamen Aktionen in mehreren Ländern bereits zu Ergebnissen geführt. So konnten konkrete Termine für Gespräche mit den politisch Verantwortlichen vereinbart werden - wie beispielsweise in Belgien, Spanien und Schottland. Offensichtlich wurde in Ländern wie Italien und den Niederlanden eine höhere Unterstützung von Milchproduzenten, die zuvor eine kritische Einstellung gegenüber den Verbänden aus dem EMB-Kreis hegten. Zu welchen Ergebnissen die ebenfalls gestiegene Gesprächsbereitschaft der Politiker beispielsweise in  Luxemburg, den Niederlanden und Österreich führt, wird sich allerdings noch zeigen. Wichtig ist es nun, mit weiteren Aktionen deutlich zu machen, dass die Milchbäuerinnen und Milchbauern in Europa nicht lockerlassen werden, bis sie für ihre Milch einen fairen Preise erhalten.

 


Weitere aktuelle Meldungen

20.04.2016

Pressemitteilung: Milcherzeuger aus mehr als 10 Ländern bestätigen Vorstand des EMB

Außerdem schnelle Umsetzung von Mengenreduktionsmaßnahmen eingefordert

15.04.2016

Pressemitteilung: Unfassbar große Verluste bei deutschen Milcherzeugern

Aktuelle Kostenzahlen zeigen: Im Januar 2016 stand den Produktionskosten von 44,94 Cent ein Milchpreis von nur 28,66 Cent gegenüber

23.03.2016

Protestmarsch in London „Unterstützt unsere Bauern – kauft britische Produkte“

Über 1000 Landwirte marschierten heute durch Londons Straßen, um Unterstützung für die britische Landwirtschaft zu fordern. Ein Protestbrief wurde an Premierminister Cameron überbracht. Die Bauernorganisation Farmers for Action, die den Protestmarsch anführte, will auf die Notwendigkeit kostendeckender Preise hinweisen und...

15.03.2016

PM: Agrarrat befürwortet freiwilligen Lieferverzicht

jedoch nur eine unzureichende Version Denn es wäre eine zentrale Koordination wichtig. Eine freiwillige Mengenreduzierung lediglich auf Ebene von Produzentenorganisationen und Genossenschaften  kann den Milchmarkt NICHT stabilisieren.   (Brüssel, 15. März 2016) Die EU-Agrarminister haben gestern in Brüssel...

14.03.2016

Pressemitteilung: Instrument zur Mengenreduzierung jetzt!

Ministerrat muss MVP auf EU- Ebene voranbringen

09.03.2016

Presseeinladung: Instrument zur Mengenreduzierung jetzt!

Ministerrat muss MVP auf EU- Ebene voranbringen

08.03.2016

Bonus für Mengenbegrenzung in der politischen Diskussion

Auch auf politischer Ebene werden nun endlich Anreize für Mengenbegrenzung diskutiert. Der französische Agrarminister Le Foll hat Ende Februar ein ausführliches Modell für Mengenreduzierung über einen freiwilligen Lieferverzicht eingereicht und 3 verschiedene Optionen ausgearbeitet (u.a. auch eine bindende Mengenreduzierung in...