flag de flag gb flag fr
Impressum     European Milk Board ASBL | Rue de la Loi 155 | B-1040 Bruxelles

News Details

PDF-Icon Icon-Druck

29.04.2009

Europas Milcherzeuger machen mobil

25.000 Milchbäuerinnen und Milchbauern protestierten am 29. April gemeinsam beim EMB-weiten Aktionstag in ganz Europa - erste Ergebnisse

Fotos

Man konnte es in den letzten Monaten und besonders in den vergangenen Wochen deutlich spüren. Die Stimmung unter den Milcherzeugern wandelt sich - nicht allein in Deutschland, sondern in vielen Ländern Europas. Am 29. April haben anlässlich des europaweiten Aktionstages des European Milk Board (EMB) über 25.000 Milchviehhalter in 12 Ländern demonstriert. Unter dem gemeinsamen Slogan: Eine flexible Mengenregulierung für faire Milchpreise sendeten beispielsweise 5.000 Milcherzeuger in der Tschechischen Republik, 2.000 Menschen in Österreich und 13.000 Milchproduzenten in Deutschland ein klares Signal an die Politik. Doch nicht nur große Kundgebungen gehörten zu der Strategie der EMB-Aktionen. Direkte Begegnungen und Gespräche waren ebenso wichtig. In Frankreich wandten sich die Milcherzeugerverbände Organisation des producteurs de lait (OPL) und die noch junge Association des producteurs de lait indépendants (APLI) in ca. 60 Gesprächen an die Präfekten - die politisch Verantwortlichen der einzelnen Gemeinden -  und an die Kabinettsführung in Paris. Jean Louis Naveau, Präsident der OPL, ist sich der Wirkung der landesweiten Delegationen sicher: "Die 4000 Briefe, die die Forderungen der Milcherzeuger enthalten und die wir den Präfekten überreicht haben, hinterlassen auf jeden Fall einen bleibenden Eindruck." In Schottland diskutierten 80 Milcherzeuger der Organisationen Dairy Farmers of Scotland (DFOS) und National Farmers Union of Scotland (NFUS) auf Augenhöhe mit ca. 30 Parlamentsvertretern, und in Luxemburg brachte das Luxembourg Dairy Board (LDB) landesweit Signalschilder mit dem aktuellen Milchpreis an und stellte den wichtigsten Parteien ein Ultimatum. Der Präsident des LDB - Fredy Martines: "Wir haben die Politiker aufgefordert, ihre Position zur Milchsituation deutlich zu machen und endlich Farbe zu bekennen." Hunderte Milcherzeuger trafen sich jeweils auch in Spanien, Dänemark und Belgien mit politischen Vertretern, die sich zum Teil bereit erklärten, die Bäuerinnen und Bauern in Zukunft zu unterstützen.

Die niederländischen Verbände Nederlandse Melkveehouders Vakbond (NMV) und Dutch Dairy Board (DDB) hatten bereits am 14. und 15. April mit drei Aktionen Politik und Verbraucher angesprochen. Die Präsidentin des DDB, Sieta van Keimpema, sieht die Reaktionen positiv: "Die Gesprächsbereitschaft der Politik ist durch diese Kampagne gestiegen, der Dialog kann jetzt offener geführt werden." Auch in der Schweiz und in Italien demonstrierten mehrere hundert Milcherzeuger gemeinsam für faire Milchpreise und ebenso wie in den anderen Ländern war die Motivation unter den Protestierenden sehr hoch. Von Aktionsunlust und Resignation keine Spur.

Erste Resultate
Kurzfristig haben die gemeinsamen Aktionen in mehreren Ländern bereits zu Ergebnissen geführt. So konnten konkrete Termine für Gespräche mit den politisch Verantwortlichen vereinbart werden - wie beispielsweise in Belgien, Spanien und Schottland. Offensichtlich wurde in Ländern wie Italien und den Niederlanden eine höhere Unterstützung von Milchproduzenten, die zuvor eine kritische Einstellung gegenüber den Verbänden aus dem EMB-Kreis hegten. Zu welchen Ergebnissen die ebenfalls gestiegene Gesprächsbereitschaft der Politiker beispielsweise in  Luxemburg, den Niederlanden und Österreich führt, wird sich allerdings noch zeigen. Wichtig ist es nun, mit weiteren Aktionen deutlich zu machen, dass die Milchbäuerinnen und Milchbauern in Europa nicht lockerlassen werden, bis sie für ihre Milch einen fairen Preise erhalten.

 


Weitere aktuelle Meldungen

12.01.2017

Presseeinladung: Starke Milchpulver-Aktion der Milchbauern am 23. Januar 2017 in Brüssel

Milchpulverberge aus Intervention bedrohen Milchpreis - reguläres Kriseninstrument jetzt!!

Kategorie: Press 13.12.2016

News aus Brüssel

Konferenz zur Zukunft der Landwirtschaft - Agricultural Outlook Conference (6.-7. Dezember 2016) Laut GD AGRI werden die Milchpreise in der EU bis 2018 voraussichtlich nicht über 32 Cent steigen, da die Erholung der Preise durch die auf den Markt gebrachten Bestände von Magermilchpulver (MMP) begrenzt wird. Es wird laut...

08.12.2016

Newsletter Dezember online!

Neues aus Frankreich: Auf das Massaker folgt die Beerdigung! Die französische Landwirtschaft, die bis zum Hals in der Krise steckt, kommt in den Genuss eines neuerlichen Hilfsplans. Xavier Beulin, Geschäftsmann in der Nahrungsmittelwirtschaft und berühmt-berüchtigter Vertreter des Bauernverbands, ist es gelungen, in...

Kategorie: Press 01.12.2016

News aus Brüssel

Krisenreserve: 435 Mio. Euro für europäische Landwirte Europäische Landwirte, die Direktbeihilfen von der EU erhalten, bekommen ab 1. Dezember 2016 zusätzliche 435 Mio. Euro Unterstützung. Das Geld stammt aus der landwirtschaftlichen Krisenreserve, in der seit 2013 jährlich Geld aus dem Budget für Direktbeihilfen...

10.11.2016

Für den perfekten Geburtstag fehlt jetzt noch ein Kriseninstrument

EMB feiert 10-jähriges Bestehen/ Die Milcherzeugerbewegung fordert reguläres Kriseninstrument für Milchsektor

21.10.2016

44 Cent kostet die Produktion eines Kilogramms Milch in Luxemburg

Europäische Kostenstudie auf Benelux-Staat ausgeweitet

17.10.2016

45 Cent Produktionskosten für ein Kilogramm Milch

Aktuelle Zahlen für Deutschland unterstreichen Notwendigkeit für reguläres Kriseninstrument