flag de flag gb flag fr
Impressum     European Milk Board ASBL | Rue de la Loi 155 | B-1040 Bruxelles

News Details

PDF-Icon Icon-Druck

06.12.2018

Baltische Milchproduzenten und das EMB fordern gemeinsam Staats- und Regierungschefs zum Schaffen von fairen EU-Bedingungen auf

Einladung zu Pressegespräche und Milcherzeuger-Aktion am 13. Dezember 2018 in Brüssel

Sehr geehrte Vertreter der Medien,

Gleichbehandlung und eine faire Gemeinsame Agrarpolitik – so lauten die Forderungen verschiedener Agrarorganisationen aus den drei baltischen Staaten sowie des European Milk Board (EMB).  Anlässlich des EU-Gipfels der Staats- und Regierungschefs planen sie am Donnerstag, den 13. Dezember eine gemeinsame Aktion in der Nähe des EU-Ratsgebäudes, um ihren Forderungen wirksam Nachdruck zu verleihen. Sie sprechen sich dabei für gleiche Bedingungen bei den Direktzahlungen in allen EU-Ländern sowie für ein effizientes Kriseninstrument im Milchsektor – das Marktverantwortungsprogramm (MVP) – aus.

 

Zu folgenden Veranstaltungen laden wir Sie in diesem Zusammenhang am 13. Dezember 2018 herzlich ein:

 

11:00 Uhr                    Protestaktion in Nähe vom EU-Ratsgebäude

Anwesend: Milcherzeuger-Delegationen aus ganz Europa sowie Organisationen anderer Sektoren, u. a. der Verband der litauischen und lettischen Agrarorganisationen, der estnische Bauernverband.

Ort: Rue de la Loi, 1040 Brüssel (zwischen dem Schuman-Kreisverkehr und dem Parc du Cinquantenaire, siehe Plan hier)

12:00 Uhr                    Pressegespräche

Anwesend: Vertreter des EMB-Vorstands sowie der litauischen Milcherzeugerorganisation LPGA

Ort: Rue de la Loi, 1040 Brüssel (zwischen dem Schuman-Kreisverkehr und dem Parc du Cinquantenaire, siehe Plan hier).

 

Wir freuen uns auf Ihr Erscheinen bei den Veranstaltungen. Die Pressegespräche werden Ihnen Aufschluss über Lösungsansätze und die Entschlossenheit der Milchproduzenten bezüglich einer fairen und nachhaltigen Landwirtschaft in Europa geben. Während der Kundgebung haben Sie die Möglichkeit für Gespräche und Bilder mit Vertretern der verschiedenen europäischen Organisationen.

 

Kontakt:               

EMB-Präsident Erwin Schöpges (DE, FR): +32 (0) 497 90 45 47
EMB-Geschäftsführung Silvia Däberitz (DE, EN, FR): +32 (0)2 808 1936


Weitere aktuelle Meldungen

31.01.2018

Stellungnahme des European Milk Board zur Ratsentscheidung bezüglich Intervention Magermilchpulver

(Brüssel, 31.01.2018) Zur Entscheidung des EU-Agrarrats, die Interventionsmenge von Magermilchpulver zu einem Fixpreis für 2018 auf Null zu setzen, erlässt das European Milk Board folgendes Statement: Da die Pulverlager aktuell überquellen und die eingelagerte Menge Druck auf die Milchpreise ausübt, ist die Entscheidung des...

24.01.2018

Lokaltermin EU-Milchpulverlager

Was kann die EU-Intervention realistisch leisten und was nicht?

18.01.2018

Erfolgreiches Krisenmanagement in der EU – welche Lehren lassen sich aus den letzten drei Jahren ziehen?

(Berlin, 18. Januar 2018) Dass Krisenmaßnahme nicht gleich Krisenmaßnahme ist, hat sich in den vergangenen Jahren im Milchsektor deutlich gezeigt. Wie der Vorstand des European Milk Board auf der diesjährigen Pressekonferenz der Grünen Woche resümiert, müsse man daher für die Zukunft auf die Instrumente setzen, die tatsächlich...

16.01.2018

Milchproduktionskosten in Deutschland zu 98% gedeckt

Preisschere droht 2018 wieder auseinanderzuklaffen

12.01.2018

Newsletter Januar online!

Seit einigen Wochen liegen die neuesten Vorschläge der EU-Kommission zur Weiter-entwicklung der GAP nach 2020 auf dem Tisch. Die Vorschläge stehen unter der schönen Überschrift: „Ernährung und Landwirtschaft der Zukunft“. Es werden darin auch durchaus positive Argumente angeführt wie: „die aktiven Erzeuger unterstützen“ oder...

10.01.2018

Milchpulver – Fluch oder Segen für den EU-Milchsektor?

Presseeinladung: Besichtigung eines Milchpulverlagers in Lüttich/ Belgien (24.01.2018)

21.12.2017

Newsletter Dezember online!

Dezember 2017 – Zeitpunkt einer Bestandsaufnahme für das Milchjahr 2017. Ein Jahr das gekennzeichnet war durch das Reduktionsprogramm der EU, das einen unmittelbaren Effekt auf den Milchmarkt hatte. Weiterlesen...