flag de flag gb flag fr
Impressum     European Milk Board ASBL | Rue de la Loi 155 | B-1040 Bruxelles

News Details

PDF-Icon Icon-Druck

18.04.2018

Europäischer Dachverband der Milcherzeuger: Langjähriger Vorsitzender Romuald Schaber reicht Stab an Erwin Schöpges weiter

(Brüssel, 18.04.2018) Aus der gestrigen Mitgliederversammlung des European Milk Board (EMB) ging Erwin Schöpges als neuer Vorsitzender des europäischen Dachverbandes hervor. Der 53-jährige Milcherzeuger aus Belgien setzt sich seit der Gründung des EMB tatkräftig für eine faire Milchpolitik ein.

Verstärkung erhielt der EMB-Vorstand zudem mit den zwei neuen Mitgliedern Johannes Pfaller von der deutschen Milcherzeugerorganisation BDM sowie mit Pat McCormack vom irischen Verband ICMSA. Mit diesem engagierten Team ist das EMB gut aufgestellt, um sich weiter schlagkräftig für faire Milchpreise und eine stabile Milchproduktion einzusetzen. Der bisherige Vorsitzende Romuald Schaber zieht sich nach zwölf Jahren erfolgreichem EMB-Einsatz zurück, um sich in Zukunft wieder stärker seiner Arbeit als Milchviehhalter zu widmen. Der Ire John Comer schied ebenfalls nach sechs Jahren Verbandsarbeit aus.

"Solidarität, Zusammenarbeit und Fairness sind die zentralen Prinzipien der Arbeit der europäischen Milcherzeuger", bekräftigte Erwin Schöpges bei der Versammlung von 20 Organisationen aus ganz Europa. „Wir werden weiter hochmotiviert für eine kostendeckende Milchproduktion inklusive gerechter Entlohnung arbeiten. Eine Milchproduktion, die nachhaltig für die Verbraucher, für die EU-Erzeuger, aber auch für die Produzenten in Entwicklungsländern ist“.

In einer bewegenden Verabschiedung hatten sich die Milcherzeuger am Dienstag für die Arbeit des scheidenden Vorsitzenden herzlich bedankt. „Romuald Schaber hat als starker und fairer Präsident die Milchbauern Europas weit voran gebracht und damit eine wichtige Basis für den weiteren Weg der Milcherzeuger geschaffen“, so Erwin Schöpges. Schaber selbst sieht seine Zeit im EMB als eine außerordentliche persönliche und berufliche Bereicherung. „Die letzten zwölf Jahre mit meinen europäischen Berufskollegen gemeinsam für eine bessere Milchpolitik zu arbeiten, waren eine der bedeutendsten und schönsten Erfahrungen für mich. Es war und wird immer wichtig sein, auch für die politische Seite unseres Berufs Verantwortung zu übernehmen und sich gemeinsam stark zu machen.“

Einsatz der Milcherzeuger für eine nachhaltige Landwirtschaft

Bei der Mitgliederversammlung betonten die Erzeuger, dass sie sich über konstruktive Konzepte für einen stabilen Milchmarkt sowie schlagkräftige Aktionen weiter in den politischen Diskurs einbringen werden. Dafür ist das Marktverantwortungsprogramm (MVP) wichtig, um die Produktionsmengen in Krisenzeiten künftig flexibel an die Nachfrage anzupassen. Denn Fairness und Nachhaltigkeit müssten ihren Platz auch tatsächlich in der Landwirtschaft bekommen.

Dabei sieht das EMB das Paradoxon im Handelsbereich sehr kritisch: Auf der einen Seite existiert in der Gesellschaft bezüglich Produktion und Handel das berechtigte Bedürfnis nach fairen Bedingungen für Mensch, Tier und Umwelt. Auf der anderen Seite arbeitet die aktuelle Handelspolitik jedoch dagegen. Sie führt mit ihrer Ausrichtung auf äußerst billige Preise und ein übersteigertes Wettbewerbsstreben dazu, dass sich Akteure gegenseitig in den Ruin treiben und kein Platz für Fairness bleibt. Es ist wichtig, dass sich die politisch Verantwortlichen dieses Paradoxon bewusst machen und einer wirklich fairen Politik den Weg ebnen.

Die europäischen Milcherzeuger tun das ihrige, um hier wirklich voranzukommen. Mit Konzepten wie dem Marktverantwortungsprogramm übernehmen sie Verantwortung im Milchmarkt. Wie auch schon in den vergangenen Jahren wird der Motor für ihren erfolgreichen Einsatz für den Milchsektor die Solidarität innerhalb der europäischen Milchproduzenten und der Schulterschluss mit den Bürgern der EU sein.

 


Kontakt:

EMB-Geschäftsführung Silvia Däberitz (DE, EN, FR): +32 (0)2 808 1936


Weitere aktuelle Meldungen

07.09.2018

Irische Milchbauern stecken in der Finanzklemme

Auf irischen Milchviehbetrieben ist der September normalerweise eine Zeit, in der wir die Früchte unseres Sommers genießen und uns auf den bevorstehenden Herbst und Winter vorbereiten. Die Rechnungen aus dem Frühjahr sind dann bezahlt und die Landwirte schauen mit Stolz und einem Gefühl der Sicherheit auf hohe Ballenreihen und...

22.08.2018

EU-Milchproduktion: Dürrefolgen für den Krisensektor problematisch

EMB fordert reguläres Instrument zum Krisenmanagement

16.08.2018

Newsletter August online!

Mit großer Sorge beobachte ich, dass Europa derzeit massiv unter Druck steht – mit Fliehkräften von innen und Spaltungswillen von außen. Ich bin überzeugt, dass es nur Verlierer geben wird, wenn sich diese sehr gefährliche Situation weiter zuspitzen sollte. Weiterlesen...

19.07.2018

Studie zeigt Erfolge des EU-Mengenreduktionsprogramms, das vor 2 Jahren angekündigt wurde

(Brüssel, 19.07.2018) Vor 2 Jahren – am 18. Juli 2016 – hat Agrarkommissar Phil Hogan das EU-Mengenreduktionsprogramm für den Milchmarkt angekündigt. Die Maßnahme war ein großer Erfolg und hat gezeigt, dass bereits geringe Reduktionsmengen einen großen Effekt auf die Erzeugerpreise haben. Eine Studie von A. Fink-Keßler und...

16.07.2018

Aktuelle Zahlen aus Deutschland zeigen: Schere zwischen Produktionskosten und Milchpreis wird immer größer

(Brüssel, 16.07.2018) Die vierteljährlichen Kostenzahlen für Deutschland liegen vor und zeigen, dass im April 2018 die Produktionskosten nur zu 78% gedeckt waren, während die Kostendeckung im Januar noch bei 88% gelegen hatte. Die Kosten der Erzeugung betrugen im April 42,70 Cent, dem gegenüber erhielten die Erzeuger allerdings...

13.07.2018

Newsletter Juli online!

Als neugewähltes Vorstandsmitglied des European Milk Board möchte ich in meinem Leitartikel auf die aktuellen Probleme in Irland aufmerksam machen. Die Milcherzeuger sind wütend, weil der Milchpreis der größten irischen Genossenschaft für Mai unter dem Schnitt liegt. Weiterlesen...

11.07.2018

Dürre macht Europas Milcherzeugern zu schaffen

In weiten Teilen Europas zeichnen sich extreme Ausfälle aufgrund der anhaltenden Hitzeperiode aus. Nach einem nassen Frühling in Ländern wie Irland, Großbritannien und Frankreich beeinträchtigt nun die Trockenheit das Weideland, die Heu- und Siloproduktion sowie die Getreide- und Stroherzeugung. Durch die Folgen der Dürre...