flag de flag gb flag fr
Impressum     European Milk Board ASBL | Rue de la Loi 155 | B-1040 Bruxelles

News Details

PDF-Icon Icon-Druck

20.07.2017

Appell der Milcherzeuger an EU-Parlament, Rat und Kommission:

Greifen Sie den Vorschlag des Parlaments zur Omnibus-Verordnung auf!

 

Wir alle haben gesehen, dass die freiwillige Mengenreduzierung im Jahr 2016 und 2017 Wirkung gezeigt hat. Man kann sich das Aufatmen nicht nur bei uns Bäuerinnen und Bauern, sondern auch bei der EU-Politik vorstellen, als die stetige Talfahrt der Preise damit endlich gestoppt werden konnte.

Doch der freiwillige Lieferverzicht hätte viel eher kommen müssen. Denn dass Intervention und private Lagerhaltung bei solch einer starken Marktverwerfung nicht ausreichen würden, konnte man schon viel eher deutlich erkennen. Aktuell ist zudem ersichtlich, dass große Einlagerungsmengen langfristig Probleme machen. Um solche Fehler in Zukunft zu vermeiden, sollte das Prinzip der freiwilligen Mengenreduzierung in der EU-Gesetzgebung zur Landwirtschaft verankert werden.

Einen Vorschlag dazu gibt es vom EU-Parlament bezüglich der sogenannten Omnibus-Verordnung, die aktuell im Trilog zwischen EU-Rat, -Kommission und -Parlament diskutiert wird. Es handelt sich um einen neuen Artikel 220a „Freiwillige Regelung zur Verringerung der Erzeugung“, der in die EU-Verordnung Nr. 1308/2013 Eingang finden soll. Das European Milk Board ruft alle Trilog-Beteiligten dazu auf, diesen Vorschlag aufzugreifen und in geltendes Recht umzusetzen. Es geht darum, Vertrauen in einem Sektor zu schaffen, der in den vergangenen Jahren von Krisen stark gebeutelt wurde.

 

„Bekennen Sie sich zu einer verantwortungsvollen Politik und zu Ihren Landwirten. Binden Sie das Instrument gesetzlich ein, damit es nicht nur nach Lust und Laune oder auch gar nicht mehr eingesetzt wird, sondern wirklich dann zur Anwendung kommt, wenn der Markt es braucht. Und er wird es brauchen!“

 

Kontakte:

EMB-Präsident Romuald Schaber (DE) : +49 (0)160 352 4703
EMB-Geschäftsführung Silvia Däberitz (DE, EN) : +32 (0)2 808 1936


Weitere aktuelle Meldungen

05.02.2018

Committee of the Regions: Suspending buying-in of milk powder risks triggering another crisis in the dairy sector

Following the Council's decision to suspend automatic buying-in of skimmed milk powder, the European Committee of the Regions warns of another potential crisis in the milk sector

31.01.2018

Stellungnahme des European Milk Board zur Ratsentscheidung bezüglich Intervention Magermilchpulver

(Brüssel, 31.01.2018) Zur Entscheidung des EU-Agrarrats, die Interventionsmenge von Magermilchpulver zu einem Fixpreis für 2018 auf Null zu setzen, erlässt das European Milk Board folgendes Statement: Da die Pulverlager aktuell überquellen und die eingelagerte Menge Druck auf die Milchpreise ausübt, ist die Entscheidung des...

24.01.2018

Lokaltermin EU-Milchpulverlager

Was kann die EU-Intervention realistisch leisten und was nicht?

18.01.2018

Erfolgreiches Krisenmanagement in der EU – welche Lehren lassen sich aus den letzten drei Jahren ziehen?

(Berlin, 18. Januar 2018) Dass Krisenmaßnahme nicht gleich Krisenmaßnahme ist, hat sich in den vergangenen Jahren im Milchsektor deutlich gezeigt. Wie der Vorstand des European Milk Board auf der diesjährigen Pressekonferenz der Grünen Woche resümiert, müsse man daher für die Zukunft auf die Instrumente setzen, die tatsächlich...

16.01.2018

Milchproduktionskosten in Deutschland zu 98% gedeckt

Preisschere droht 2018 wieder auseinanderzuklaffen

12.01.2018

Newsletter Januar online!

Seit einigen Wochen liegen die neuesten Vorschläge der EU-Kommission zur Weiter-entwicklung der GAP nach 2020 auf dem Tisch. Die Vorschläge stehen unter der schönen Überschrift: „Ernährung und Landwirtschaft der Zukunft“. Es werden darin auch durchaus positive Argumente angeführt wie: „die aktiven Erzeuger unterstützen“ oder...

10.01.2018

Milchpulver – Fluch oder Segen für den EU-Milchsektor?

Presseeinladung: Besichtigung eines Milchpulverlagers in Lüttich/ Belgien (24.01.2018)