flag de flag gb flag fr
Impressum     European Milk Board ASBL | Rue de la Loi 155 | B-1040 Bruxelles

News Details

PDF-Icon Icon-Druck

21.10.2016

44 Cent kostet die Produktion eines Kilogramms Milch in Luxemburg

Europäische Kostenstudie auf Benelux-Staat ausgeweitet

Brüssel, 21.10.2016: Auch in Luxemburg dümpelt der Milchpreis seit Langem auf einem schmerzhaften Tief, während die Kosten der Produktion wie auch im Rest Europas weit darüber liegen. In einer Erweiterung der Europäischen Kostenstudie um das Land Luxemburg hat das Büro für Agrarsoziologie (BAL) für den Benelux-Staat einen Produktionsaufwand von 44 Cent für das Jahr 2015 berechnet. Der durchschnittliche Milchpreis betrug für den gleichen Zeitraum jedoch nur 28,73 Cent. In einer Zusammenfassung der Studie heißt es dazu: „In nur sechs Jahren steigerten sich die Milcherzeugungskosten für ein Kilogramm Milch fast um 6 Cent. Im Durchschnitt sind die Erzeugungskosten 2015 zu 35 % nicht gedeckt.“

Für die luxemburgische Milcherzeugerorganisation LDB, die die Kostenkalkulation beim BAL in Auftrag gegeben hat, ist die Teilnahme des eigenen Landes bei der Kostenstudie ein wichtiger Schritt. So könne die Situation der einheimischen Milchproduzenten realistisch und mit Fakten unterfüttert abgebildet werden. Nur mit diesen Informationen ließe sich auch eine angemessene Strategie in der Milchpolitik eingeschlagen.

Wie prekär die Realität im luxemburgischen Milchsektor ist und dass auch hier ein Richtungswechsel in der Politik notwendig wäre, zeigt bereits der Rückblick. Mittels einer Preis-Kostenratio hat die Studie die Kostendeckung der letzten sechs Jahre untersucht. In insgesamt vier Jahren war der Preis um mindestens 28 Prozent niedriger als der Produktionsaufwand. Zu den Gründen äußert man sich in der Studie folgendermaßen: „Verantwortlich dafür waren einmal als Spätfolge der Milchpreiskrise ab 2008 die bis in das Jahr 2010 hinein nur moderat wieder angestiegenen Milchauszahlungspreise. Für das Jahr 2012 ergab sich eine weitere „kleine Milchkrise“, weil es gleichzeitig zu recht mäßigen Auszahlungspreisen immense Kostensteigerungen durch angestiegene Betriebsmittelpreise gab.“

Die ländlichen Regionen haben auch in Luxemburg eine wichtige Bedeutung für die ökonomische und soziale Entwicklung des Landes. Ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor kann die Milcherzeugung für diese Regionen aber nur sein, wenn die Kosten der Produktion gedeckt sind. Ein Milchpreis, der hoch genug ist, das zu gewährleisten kann nur auf einem ausgeglichenen Markt mit ausgeglichenen Mengen erreicht werden. Luxemburg ist als Teil der EU auch von deren Milchpolitik abhängig. Schafft es die Union nicht sehr bald, die Überproduktion erfolgreich einzudämmen, werden auch die luxemburgischen Milchproduzenten kaum Überlebenschancen haben. Sie werden aufgeben müssen  - so wie auch viele ihrer Kollegen im Rest Europas.

 

Kontakte:

LDB-Präsident Guy Diderrich (LU, FR, DE): +352 621 186 588
EMB-Präsident Romuald Schaber (DE): +49 (0)160 352 4703
EMB-Pressestelle Silvia Däberitz (DE, EN, FR): +32 (0) 2808 1936

Pressemitteilung herunterladen (PDF)

Kurzversion der Studie lesen

Studie lesen


Weitere aktuelle Meldungen

06.06.2017

Newsletter Juni online!

Die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) soll bis 2020 reformiert werden, um stärker den gesellschaftlichen Vorstellungen zu entsprechen. Da das Thema für die Landwirte von großer Bedeutung ist, nehme ich im Namen des EMB an den Sitzungen der Gruppe für den zivilen Dialog über die Gemeinsame Agrarpolitik teil. Weiterlesen...

23.05.2017

4. Europäische Faire Milch Konferenz in Deutschland

Einladung zur Konferenz am 14. Juni 2017 in Würzburg

15.05.2017

335 Euro als ehrliche Preisschwelle für Interventions-Milchpulver

(Brüssel, 15.05.2017) Diese Menge war in Vergangenheit zu viel und ist auch jetzt vom Milchmarkt nicht zu verkraften: aktuell liegen rund 350.000 Tonnen Magermilchpulver in der Intervention und angesichts der angespannten Lage auf dem Milchmarkt der EU auch bleischwer im Magen. Zurzeit sind die Rohmilchpreise in der EU zwar...

10.05.2017

Newsletter Mai online!

Butter ist teuer und Pulver ist günstig - vor diesem Hintergrund zahlen die Molkereien weitgehend unverändert niedrige Preise. Der Preisunterschied zwischen Protein und Fett ist ungewöhnlich hoch – dafür werden die vollen Milchpulverlager aus der EU-Intervention verantwortlich gemacht. Die Frage ist aber, ob dies auch richtig...

09.05.2017

Agrarausschuss des EU-Parlaments stimmt für Mengenreduktionsprogramm

Brüssel, 09.05.2017: Der erste Schritt in Richtung Gesetzesrahmen für ein reguläres Kriseninstrument in der Gemeinsamen Marktordnung ist getan. Vergangene Woche hat der Agrarausschuss des EU-Parlaments über den sogenannten Omnibus-Vorschlag abgestimmt und sich dabei auch offiziell für einen Artikel für ein freiwilliges...

28.04.2017

Aktion in der Schweiz: „Stoppt den Milchfilz!“

Der bäuerliche Verband Uniterre hat gestern (27.4.) mit „Geistervertreibern“ eine symbolische Aktion vor dem Sitz der Schweizer Milchproduzentenorganisation (SMP) durchgeführt. Rudi Berli von Uniterre: „Die Produzentenorganisation SMP ist in ihrer jetzigen Zusammensetzung unfähig auf dem Milchmarkt ihre Rolle als Vertreterin...

18.04.2017

Produktionskosten im deutschen Milchsektor nur zu 77 Prozent gedeckt

(Brüssel, 18.04.2017) Wie die aktuelle Kostenstudie des Büros für Agrarsoziologie & Landwirtschaft (BAL) zeigt, wurden im Januar 2017 bei einem durchschnittlichen Milchpreis von 33,76 Cent je Kilogramm Milch die Kosten von 43,74 Cent nur zu 77 Prozent gedeckt. Die Studie, die gemeinsam vom European Milk Board (EMB) und der...