flag de flag gb flag fr
Impressum     European Milk Board ASBL | Rue de la Loi 155 | B-1040 Bruxelles

News Details

PDF-Icon Icon-Druck

01.09.2009

Brüssel: Presseerklärung 1.09.09 und Forderungspapier an die Politik

PRESSEERKLÄRUNG    

Systemwechsel aus Vernunftgründen -  Beschränkung statt Ausweitung

Das European Milk Board (EMB) hat dem EU-Rat und der EU-Kommission heute in Brüssel Forderungen zur Bewältigung der Krise am Milchmarkt übergeben. Gespräche mit Vertretern des EU-Parlamentes finden am Abend statt.  

Brüssel, 01.09.2009: Die Lage auf dem Milchmarkt ist mehr als ernst. Eine steigende Milcherzeugung steht einem niedrigeren Absatz gegenüber. Das Überangebot an Milch hat zu einem bisher nicht da gewesenen Niedergang der Milchpreise geführt. Diese Tatsache ist auch dem Europäischen Rat, der EU-Kommission und dem EU-Parlament bekannt. Die Maßnahmen, die bisher von der EU-Politik zur Bewältigung der Krise ergriffen wurden, verbessern die Lage jedoch nicht. Das EMB hat heute in Brüssel seine Forderung nach einer vernünftigen Strategie gegenüber den Verantwortlichen der EU-Institutionen noch einmal bekräftigt und einen Maßnahmenkatalog zum Abbau der Überschüsse überreicht. EU-Kommissarin Mariann Fischer-Boel und EU-Agrarratspräsident Eskil Erlandsson waren eingeladen, die Forderungen der europäischen Milcherzeuger für eine zukunftsträchtige Milcherzeugung persönlich entgegenzunehmen.

"Seit Anfang 2009 versucht die EU-Kommission mit der Wiedereinführung der Exporterstattungen und der Einlagerung erheblicher Mengen an Butter und Magermilchpulver den Markt zu stabilisieren, nachdem sie die Ausweitung der Menge erst forciert hat. Obwohl diese Maßnahmen bereits mehrere hundert Mio. Euro kosten, konnte der Milchpreisabsturz nicht verhindert werden", erklärt der Präsident des EMB Romuald Schaber. "Mit unseren Forderungen setzen wir an der Wurzel des Problems an - und zwar an der überhöhten Milchproduktion", so Romuald Schaber weiter. Die Produktionsmenge müsse vernünftigen Beschränkungen unterliegen. Nur damit könne man der dramatischen Preissituation wirksam und mit geringeren als den bisherigen Kosten begegnen.

Forderungen des EMB

Konkret handelt es sich bei den Vorschlägen des EMB um mittelfristige Maßnahmen zur Mengenreduzierung wie das Einrichten einer Monitoringstelle zur Erfassung der Angebots- und Nachfragesituation, eine erzeugerfinanzierte Umlage oder auch die Möglichkeit der Bündelung der Milchproduzenten zu Erzeugergemeinschaften. Zudem soll kurzfristig eine rasche Reduzierung der Milchmenge mittels eines Stufenplans zu einer ersten Entspannung der zugespitzten Preissituation führen. "Eine Neuausrichtung der EU-Politik ist unausweichlich. Ich denke, man hat jetzt lange genug gesehen, dass die Strategie der EU-Kommission, die Milchmenge auszuweiten und die überschüssige Produktion auf den Weltmarkt schwemmen zu wollen, nicht funktioniert", so die EMB-Vizepräsidentin Sieta van Keimpema. "Beschränkung entsprechend der Nachfrage statt marktferne Ausweitung der Erzeugung muss das Motto auf dem europäischen Markt werden, damit eine qualitativ hochwertige und nachhaltige Milchproduktion hier noch eine Chance hat", bringt van Keimpema die Strategie des EMB auf den Punkt.

Die Milcherzeuger erhalten europaweit inzwischen 18 bis 24 Cent pro kg Milch, was in etwa der Hälfte der Vollkosten der Produktion und damit des benötigten Preises entspricht. In allen europäischen Ländern müssen Milchviehbetriebe aus diesem Grund aufgeben. Die Proteste der Milcherzeuger mehren sich. In ganz Europa machen die Milchbauern deutlich, dass sie bereit sind, für ihre Betriebe zu kämpfen.

 

Kontakt:

Romuald Schaber (DE): 0049/1515503 7174

Sonja Korspeter (FR):  0049/1786021685

Sieta van Keimpema (EN): 0031/612168000

 

Presseerklärung (pdf)

Forderungspapier an die Politik


Weitere aktuelle Meldungen

Kategorie: Consumer 10.09.2009

Film: Für einen gemeinsamen Erfolg

Film: Für einen gemeinsamen Erfolg

Kategorie: Press 08.09.2009

PRESSEEINLADUNG

Aufstand der europäischen Milcherzeuger für eine flexible, marktorientierte Angebotsregulierung Hamm, den 7.9.09: Lage der Milcherzeuger in Europa spitzt sich immer weiter zu - EU-Kommission bleibt steif und starr bei weiterer Liberalisierung des Milchmarktes. Die Spannung nimmt zu.Sehr gegehrte Damen und Herren, Das European...

Kategorie: Deutschland 08.09.2009

Milch bald knapp

Mancher Landwirt bekommt nur noch 18 Cent für den Liter Milch. Demnächst könnte es passieren, dass sie die Milch wegschütten, anstatt sie bei der Molkerei abzuliefern. Nein, offiziell redet in diesen Tagen niemand davon, dass die Bauern im September 2009 streiken wollen, die Milch knapp und die Kühlregale im Supermarkt leer...

Kategorie: Austria / Switzerland 08.09.2009

Redet Bundesrätin Leuthard Bauern und Industrie nach dem Mund?

Bundesrätin Doris Leuthard zeigte sich am Samstag bei den Milchbauern überzeugt, dass ein Milchpreis von 60 Rappen nicht reiche zum Überleben. Am Montag versprach sie aber vor der Industrie tiefere Schweizer Rohstoffpreise. Volkswirtschaftsministerin Doris Leuthard stellte letzten Samstag fest, dass der momentane Milchpreis...

Kategorie: Austria / Switzerland 08.09.2009

Die Kehrseite der Milchwirtschaft

Brüssel lässt Milchbauern abblitzen. In Paris rüsten die Produzenten zum Gegenschlag. Viele Landwirte sehen sich auch in Österreich mit dem Rücken zur Wand. Wien - Er treibe seine Kühe mit dem Wissen auf die Weide, dass ihn die Politik nicht mehr wolle, sagt Walter Stadlober. Betriebe wie der seine sollten weggeputzt werden,...

Kategorie: Deutschland 08.09.2009

Ein Schlag ins Gesicht der Milchviehhalter

Europäische Union nimmt bewusst den Niedergang der Milchviehhalter in Kauf (Freising)  Das Ergebnis des Treffens der europäischen Agrarminister ist ein Schlag ins Gesicht für alle Milchviehhalter Europas, die seit Monaten um ihr Überleben kämpfen. „Die europäischen Agrarminister wollen anscheinend bewusst die bäuerliche...

Kategorie: Deutschland 08.09.2009

Milch und Macht

Die EU schafft die Milchquote ab und macht Druck auf die Bauern: Investiert! Also expandieren die einen immer mehr, aber andere geben auf: ihren Hof, oder im schlimmsten Fall ihr Leben. Es war ein Morgen im April, ein Morgen wie jeder andere auch. Die Luft über Nordfriesland roch nach Meer. Bauer Jürgen Jacobsen stand zeitig...