flag de flag gb flag fr
Impressum     European Milk Board ASBL | Rue de la Loi 155 | B-1040 Bruxelles

News Details

PDF-Icon Icon-Druck

08.09.2009

Ein Schlag ins Gesicht der Milchviehhalter

Europäische Union nimmt bewusst den Niedergang der Milchviehhalter in Kauf

(Freising)  Das Ergebnis des Treffens der europäischen Agrarminister ist ein Schlag ins Gesicht für alle Milchviehhalter Europas, die seit Monaten um ihr Überleben kämpfen. „Die europäischen Agrarminister wollen anscheinend bewusst die bäuerliche Milchwirtschaft in Deutschland und Europa zerstören und nehmen großindustrielle Strukturen mit all den Nachteilen in Kauf“, reagiert der Präsident des European Milk Boards (EMB) und Vorsitzende des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter (BDM), Romuald Schaber, auf das gerade zu Ende gegangene EU-Agrarministertreffen.
Die Beschlüsse der Minister seien für die deutschen Milchviehhalter nicht tragbar und verhinderten eine wirkliche Besserung der Lage auf dem Milchmarkt.

 „Die Forderung von Ministerin Ilse Aigner nach einem Aussetzen der schrittweisen Erhöhung der Milchquoten war der richtige Ansatz. Zu begrüßen ist auch Aigners Aussage, alternativ nun eben national tätig werden zu wollen. Wichtig ist aber, dass sich auch Bundeskanzlerin Angela Merkel massiv für alle Maßnahmen einsetzt, die das Milchangebot an die gesunkene Nachfrage anpassen – sowohl auf europäischer wie auf nationaler Ebene“, so Schaber weiter.

Das EMB hatte der EU in einem Forderungskatalog bereits Maßnahmen vorgeschlagen, durch die mit geringem finanziellen Einsatz der Milchpreis kurzfristig stabilisiert werden könnte.

Besonders erschreckend sei aus Sicht des BDM, dass die Agrarminister den Bankrott tausender Milchviehhalter hinnehmen und eine Industrialisierung der Landwirtschaft anstrebten. „Wenn die bäuerliche Struktur bei der Milchviehhaltung bewusst zerstört wird, hat dies drastische Auswirkungen auf viele Bereiche unseres Lebens“, warnt Schaber. Am Freitag, den 04. September, hatte in Berlin ein einzigartiges Bündnis aus Landwirtschaft, Natur-, Umwelt- und Tierschutz sowie aus der Entwicklungspolitik auf diese Auswirkungen hingewiesen.

Mit der jetzigen Milchpolitik wird in Kauf genommen, dass die deutsche Kulturlandschaft zerstört, die Haltungsbedingungen für die Tiere verschlechtert und die Lebenssituation von Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländer gefährdet werde. Auch den Verbraucher treffen die Folgen einer falschen Milchpolitik: Der Verlust an Qualität und regionaler Erzeugung ist sicher nicht im Sinne der Bürger.

Pressekontakt: Hans Foldenauer, Tel.: 0170-5638056 oder Jutta Weiß, Tel.: 0921-16 27 170-12

Ein Schlag ins Gesicht der Milchviehhalter


Weitere aktuelle Meldungen

Kategorie: France 10.09.2009

Die französischen Milchbauern mobilisieren

In nur wenigen Monaten ist eine starke und entschlossene Bewegung gewachsen Les Veys, 2. September 2009. Thierry Leservoisier (45) aus Les Veys in der Normandie kommt kaum noch vor zwei Uhr morgens ins Bett: „Jeden Abend gibt es eine Veranstaltung für Milchbauern“. Leservoisier ist Milchbauer und einer der regionalen Akteure...

Kategorie: Consumer 10.09.2009

Film: Milcherzeuger verschiedener Länder zur dramatischen Milchsituation

Film: Milcherzeuger verschiedener Länder zur dramatischen Milchsituation

Kategorie: Consumer 10.09.2009

Film: Für einen gemeinsamen Erfolg

Film: Für einen gemeinsamen Erfolg

Kategorie: Press 08.09.2009

PRESSEEINLADUNG

Aufstand der europäischen Milcherzeuger für eine flexible, marktorientierte Angebotsregulierung Hamm, den 7.9.09: Lage der Milcherzeuger in Europa spitzt sich immer weiter zu - EU-Kommission bleibt steif und starr bei weiterer Liberalisierung des Milchmarktes. Die Spannung nimmt zu.Sehr gegehrte Damen und Herren, Das European...

Kategorie: Deutschland 08.09.2009

Milch bald knapp

Mancher Landwirt bekommt nur noch 18 Cent für den Liter Milch. Demnächst könnte es passieren, dass sie die Milch wegschütten, anstatt sie bei der Molkerei abzuliefern. Nein, offiziell redet in diesen Tagen niemand davon, dass die Bauern im September 2009 streiken wollen, die Milch knapp und die Kühlregale im Supermarkt leer...

Kategorie: Austria / Switzerland 08.09.2009

Redet Bundesrätin Leuthard Bauern und Industrie nach dem Mund?

Bundesrätin Doris Leuthard zeigte sich am Samstag bei den Milchbauern überzeugt, dass ein Milchpreis von 60 Rappen nicht reiche zum Überleben. Am Montag versprach sie aber vor der Industrie tiefere Schweizer Rohstoffpreise. Volkswirtschaftsministerin Doris Leuthard stellte letzten Samstag fest, dass der momentane Milchpreis...

Kategorie: Austria / Switzerland 08.09.2009

Die Kehrseite der Milchwirtschaft

Brüssel lässt Milchbauern abblitzen. In Paris rüsten die Produzenten zum Gegenschlag. Viele Landwirte sehen sich auch in Österreich mit dem Rücken zur Wand. Wien - Er treibe seine Kühe mit dem Wissen auf die Weide, dass ihn die Politik nicht mehr wolle, sagt Walter Stadlober. Betriebe wie der seine sollten weggeputzt werden,...