flag de flag gb flag fr
Impressum     European Milk Board ASBL | Rue de la Loi 155 | B-1040 Bruxelles

News Details

PDF-Icon Icon-Druck

05.09.2009

Deutschland: gesellschaftliches Bündnis fordert Änderung des politischen Systems

Gegen Milchseen und Butterberge – neues Bündnis fordert andere Milchpolitik  

Ein neues gesellschaftliches Bündnis aus Landwirtschafts-, Umwelt-, Tierschutz-, Menschenrechts- und entwicklungspolitischen Organisationen hat scharfe Kritik an der aktuellen Milchpolitik geäußert. Das Bündnis fordert eine umgehende politische Änderung des Systems.

Die europäischen Milcherzeuger leiden unter dem Preisverfall von Milch, der durch die Anhebung der Milchquote ausgelöst wurde. Während der Diskussionen um die Auflösung der Milchquote ist die Kommission davon ausgegangen, dass die Nachfrage nach Milcherzeugnissen steigen würde. In ihrem Milchbericht vom Juli 2009 stellte sie jedoch fest, dass das Gegenteil der Fall war. Die Nachfrage ist gesunken. Demnach stehen die Pläne zur Liberalisierung des Marktes und der Aufhebung der Mengenregulierung in krassem Widerspruch zu den jüngsten Erkenntnissen. Anreize zur Überschussproduktion von Milchprodukten wurden gegeben. Die Folgen, die sich dadurch für Milcherzeuger, Verbraucher und sonstige vor- bzw. nachgelagerte Bereiche der Landwirtschaft ergeben, sind katastrophal. Bei einem Auszahlungspreis von 18 bis 24 Cent pro Liter Milch können die Erzeugerkosten nur noch zur Hälfte gedeckt werden.  

Um den Markt zu entlasten, wurden die Subventionen für Lagerhaltung und Exportkosten erhöht. Die dadurch entstehenden Kosten müssen von den Steuerzahlern getragen werden. Sie belaufen sich laut Kommission auf über 600 Millionen Euro für das Jahr 2009.  

Auch Milcherzeuger in Entwicklungsländern leiden unter den Fehlern der europäischen Milchpolitik. Durch Exportsubventionen künstlich verbilligte überschüssige Milcherzeugnisse aus Europa stehen in Konkurrenz zu regional erzeugten Produkten in Drittländern. Durch den starken Preisdruck werden heimische Milcherzeuger von ihren Märkten verdrängt.  

Die Forderungen des neuen Bündnisses sind klar:   Mittel- und langfristig muss die europäische Milcherzeugung am Bedarf ausgerichtet werden. Ein Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage muss hergestellt werden, dadurch werden faire Milchpreise möglich. Um dies erreichen zu können, müssen Milchbauern und -bäuerinnen ihre Interessen marktwirksam bündeln.

 

Neues gesellschaftliches Bündnis für eine Änderung der Milchpolitik

Bündnispapier

 


Weitere aktuelle Meldungen

Kategorie: Consumer 10.09.2009

Film: Für einen gemeinsamen Erfolg

Film: Für einen gemeinsamen Erfolg

Kategorie: Press 08.09.2009

PRESSEEINLADUNG

Aufstand der europäischen Milcherzeuger für eine flexible, marktorientierte Angebotsregulierung Hamm, den 7.9.09: Lage der Milcherzeuger in Europa spitzt sich immer weiter zu - EU-Kommission bleibt steif und starr bei weiterer Liberalisierung des Milchmarktes. Die Spannung nimmt zu.Sehr gegehrte Damen und Herren, Das European...

Kategorie: Deutschland 08.09.2009

Milch bald knapp

Mancher Landwirt bekommt nur noch 18 Cent für den Liter Milch. Demnächst könnte es passieren, dass sie die Milch wegschütten, anstatt sie bei der Molkerei abzuliefern. Nein, offiziell redet in diesen Tagen niemand davon, dass die Bauern im September 2009 streiken wollen, die Milch knapp und die Kühlregale im Supermarkt leer...

Kategorie: Austria / Switzerland 08.09.2009

Redet Bundesrätin Leuthard Bauern und Industrie nach dem Mund?

Bundesrätin Doris Leuthard zeigte sich am Samstag bei den Milchbauern überzeugt, dass ein Milchpreis von 60 Rappen nicht reiche zum Überleben. Am Montag versprach sie aber vor der Industrie tiefere Schweizer Rohstoffpreise. Volkswirtschaftsministerin Doris Leuthard stellte letzten Samstag fest, dass der momentane Milchpreis...

Kategorie: Austria / Switzerland 08.09.2009

Die Kehrseite der Milchwirtschaft

Brüssel lässt Milchbauern abblitzen. In Paris rüsten die Produzenten zum Gegenschlag. Viele Landwirte sehen sich auch in Österreich mit dem Rücken zur Wand. Wien - Er treibe seine Kühe mit dem Wissen auf die Weide, dass ihn die Politik nicht mehr wolle, sagt Walter Stadlober. Betriebe wie der seine sollten weggeputzt werden,...

Kategorie: Deutschland 08.09.2009

Ein Schlag ins Gesicht der Milchviehhalter

Europäische Union nimmt bewusst den Niedergang der Milchviehhalter in Kauf (Freising)  Das Ergebnis des Treffens der europäischen Agrarminister ist ein Schlag ins Gesicht für alle Milchviehhalter Europas, die seit Monaten um ihr Überleben kämpfen. „Die europäischen Agrarminister wollen anscheinend bewusst die bäuerliche...

Kategorie: Deutschland 08.09.2009

Milch und Macht

Die EU schafft die Milchquote ab und macht Druck auf die Bauern: Investiert! Also expandieren die einen immer mehr, aber andere geben auf: ihren Hof, oder im schlimmsten Fall ihr Leben. Es war ein Morgen im April, ein Morgen wie jeder andere auch. Die Luft über Nordfriesland roch nach Meer. Bauer Jürgen Jacobsen stand zeitig...