flag de flag gb flag fr
Impressum     European Milk Board ASBL | Rue de la Loi 155 | B-1040 Bruxelles

News Details

PDF-Icon Icon-Druck

08.09.2009

Redet Bundesrätin Leuthard Bauern und Industrie nach dem Mund?

Bundesrätin Doris Leuthard zeigte sich am Samstag bei den Milchbauern überzeugt, dass ein Milchpreis von 60 Rappen nicht reiche zum Überleben. Am Montag versprach sie aber vor der Industrie tiefere Schweizer Rohstoffpreise.

Volkswirtschaftsministerin Doris Leuthard stellte letzten Samstag fest, dass der momentane Milchpreis den Bauern nicht reicht zum Leben. «Bei einem Milchpreis von 60  Rappen hat man erst die Kosten gedeckt und noch nichts verdient», sagte Leuthard an einer CVP-Bezirksveranstaltung in Aristau AG vor heimischem Publikum. Als BIG-M-Co-Präsident Martin Haab feststellte, es seien Produktionskosten von einem Franken ausgewiesen,  antwortete die Bundesrätin: «Das Ziel ist ein Preis von 60 bis 70 Rappen.» Die Bauern müssten mit gewissen Preisschwankungen halt leben lernen. Allerdings, so räumte sie ein, pendelte sich der Milchpreis bei 50 Rappen ein, würde es «extrem schwierig», in der Schweiz noch Milch zu produzieren.

Die Schweiz habe jedoch als Grasland ausgezeichnete Voraussetzungen zur Milchproduktion. Auch die Nahrungsmittelindustrie lege mit ihren Investitionen ein Bekenntnis zur Schweiz ab. So habe im vergangenen Jahr Nestlé in Konolfingen BE das Nestlé-Nutrition-Produktionszentrum  eingeweiht. Dies sei ein Beweis dafür, dass auch Grosskonzerne sich für den Standort Schweiz und für Schweizer Qualitätsprodukte entschieden hätten.

Wie es komme, dass Emmi trotz tieferen Milchpreisen einen so stolzen Gewinn ausweise, wollte ein Votant von Leuthard wissen. Tatsächlich erhöhten die Verarbeiter mit der Liberalisierung die Bruttomarge (siehe Grafik). Leuthard brauchte deutliche Worte: «Die Margenpolitik der Verarbeiter und der ungebundenen Käufer, die entlang von Autobahnen grosse Mengen von Milch zu günstigen Preisen abholen, geben mir zu denken. Doch ihr seid Aktionäre der Emmi. Vielleicht wäre es gescheiter, gegen diese Machenschaften zu demonstrieren als gegen mich», fordert sie keck.

Am Montag nach ihrem Besuch  im Bezirk Muri  nahm Bundesrätin Doris Leuthard in Broc FR an der Eröffnung eines Nestlé-«Exzellenz-Zentrums» für die Weiterentwicklung von Schokoladespezialitäten teil. Sie erklärte in ihrer Ansprache, Nestlé sei der Beweis dafür, dass es möglich sei, in der Schweiz zu produzieren und einen ausserordentlichen Erfolg zu haben. Damit Nestlé diesen Erfolg fortsetzen könne, müsse das Unternehmen Rohstoffe zu konkurrenzfähigen Preisen erhalten. Die Schweiz müsse die Preise für Rohstoffe weiter senken.

Quelle: www.schweizerbauer.ch


Weitere aktuelle Meldungen

Kategorie: Consumer 10.09.2009

Film: Für einen gemeinsamen Erfolg

Film: Für einen gemeinsamen Erfolg

Kategorie: Press 08.09.2009

PRESSEEINLADUNG

Aufstand der europäischen Milcherzeuger für eine flexible, marktorientierte Angebotsregulierung Hamm, den 7.9.09: Lage der Milcherzeuger in Europa spitzt sich immer weiter zu - EU-Kommission bleibt steif und starr bei weiterer Liberalisierung des Milchmarktes. Die Spannung nimmt zu.Sehr gegehrte Damen und Herren, Das European...

Kategorie: Deutschland 08.09.2009

Milch bald knapp

Mancher Landwirt bekommt nur noch 18 Cent für den Liter Milch. Demnächst könnte es passieren, dass sie die Milch wegschütten, anstatt sie bei der Molkerei abzuliefern. Nein, offiziell redet in diesen Tagen niemand davon, dass die Bauern im September 2009 streiken wollen, die Milch knapp und die Kühlregale im Supermarkt leer...

Kategorie: Austria / Switzerland 08.09.2009

Redet Bundesrätin Leuthard Bauern und Industrie nach dem Mund?

Bundesrätin Doris Leuthard zeigte sich am Samstag bei den Milchbauern überzeugt, dass ein Milchpreis von 60 Rappen nicht reiche zum Überleben. Am Montag versprach sie aber vor der Industrie tiefere Schweizer Rohstoffpreise. Volkswirtschaftsministerin Doris Leuthard stellte letzten Samstag fest, dass der momentane Milchpreis...

Kategorie: Austria / Switzerland 08.09.2009

Die Kehrseite der Milchwirtschaft

Brüssel lässt Milchbauern abblitzen. In Paris rüsten die Produzenten zum Gegenschlag. Viele Landwirte sehen sich auch in Österreich mit dem Rücken zur Wand. Wien - Er treibe seine Kühe mit dem Wissen auf die Weide, dass ihn die Politik nicht mehr wolle, sagt Walter Stadlober. Betriebe wie der seine sollten weggeputzt werden,...

Kategorie: Deutschland 08.09.2009

Ein Schlag ins Gesicht der Milchviehhalter

Europäische Union nimmt bewusst den Niedergang der Milchviehhalter in Kauf (Freising)  Das Ergebnis des Treffens der europäischen Agrarminister ist ein Schlag ins Gesicht für alle Milchviehhalter Europas, die seit Monaten um ihr Überleben kämpfen. „Die europäischen Agrarminister wollen anscheinend bewusst die bäuerliche...

Kategorie: Deutschland 08.09.2009

Milch und Macht

Die EU schafft die Milchquote ab und macht Druck auf die Bauern: Investiert! Also expandieren die einen immer mehr, aber andere geben auf: ihren Hof, oder im schlimmsten Fall ihr Leben. Es war ein Morgen im April, ein Morgen wie jeder andere auch. Die Luft über Nordfriesland roch nach Meer. Bauer Jürgen Jacobsen stand zeitig...