flag de flag gb flag fr
Impressum     European Milk Board ASBL | Rue de la Loi 155 | B-1040 Bruxelles

News Details

PDF-Icon Icon-Druck

11.07.2019

Kritik an Mercosur-Abkommen reißt nicht ab

EMB betont weiter Notwendigkeit von sozialer, ökonomischer und ökologischer Nachhaltigkeit für Handelsbeziehungen

Brüssel, den 11. Juli 2019: Das von der EU und den Mercosur-Ländern geschlossene Handelsabkommen stößt in Europa weiter auf große Kritik, was aktuelle Proteste in Belgien deutlich machen. Für Erwin Schöpges, Präsident des European Milk Board (EMB) und belgischer Milcherzeuger, stehen hierbei insbesondere Probleme für den Milch- und den Rindfleischsektor im Fokus.

„Für die MilcherzeugerInnen der EU, die seit Jahren mit konstruktiven Konzepten darauf hinarbeiten, den Sektor zu stabilisieren, bedeutet dieses Handelsabkommen ein Rückschlag“, so Schöpges. So führe die Quote von 99.000 Tonnen Rindfleisch für Exporte aus den südamerikanischen Ländern dazu, dass die Rindfleischpreise in der EU stark sinken und Teile der einheimischen Fleischproduktionen verdrängt werden könnten. Aufgrund der beschlossenen Senkung der Mercosur-Exportzölle auf Soja und damit der Verbilligung dieses Futtermittels müsse man zudem laut Schöpges erwarten, dass die schädliche Überproduktion im Milchsektor noch verstärkt werde. Neben den Bedenken für den EU-Agrarsektor müsse man auch die Situation für die südamerikanischen Bäuerinnen und Bauern im Blick haben: „Das Abkommen sieht Zollsenkungen für Milchprodukte aus der EU vor. Damit riskiert man sinkende Milchpreise für die südamerikanische Landwirtschaft.“

Besorgniserregend sei zudem, dass sich die Agrarprodukte, die nun vermehrt zu uns nach Europa kommen werden, bezüglich der Standards und Produktionsanforderungen von den EU-Erzeugnissen unterscheiden. „Dadurch sind unsere Milchbäuerinnen und –bauern mit einer Wettbewerbsverzerrung konfrontiert“, erläutert Schöpges diese Problematik des Abkommens. „Und es ist auch sehr fraglich, ob die Standards, die im Abkommen zugesichert werden, überhaupt eingehalten werden“, ergänzt der EMB-Präsident. 

Aber auch über den landwirtschaftlichen Sektor hinaus sieht das EMB Kritikpunkte am Abkommen der EU. „Der Umgang Brasiliens, dem wirtschaftlich stärksten Mercosur-Staat, mit Menschenrechten ist aktuell sehr bedenklich. Und auch seine Entscheidungen im Umweltbereich, wie beispielsweise verstärkte Rodungen des Regenwaldes, sehen wir als problematisch an“, so Schöpges.

Wie Erwin Schöpges jedoch unterstreicht, spricht sich das  EMB nicht per se gegen Handelsbeziehungen aus, denn diese seien sehr wichtig. „Aber sie müssen fair gestaltet sein. Wirkliche soziale, ökologische und ökonomische Nachhaltigkeit sollte daher bei den Verhandlungen zu Handelsabkommen immer eine zentrale Rolle spielen. Diesen Anforderungen wird das Mercosur-Abkommen jedoch leider nicht gerecht.“

 

Kontakte:

EMB-Präsident Erwin Schöpges (DE, FR): +32 497 90 45 47
EMB-Geschäftsführung Silvia Däberitz (DE, EN, FR): +32 (0)2 808 1936
EMB-Pressestelle Nicolas de la Vega (DE, EN, FR): +32 (0)2 808 1934


Weitere aktuelle Meldungen

03.07.2009

Milch: Der französische Minister Bruno Le Maire und seine deutsche Amtskollegin werden ein Schreiben an die Kommission schicken

„Die vollständige Liberalisierung des Milchmarkts wäre ein schwer wiegender politischer Fehler“, betonte der neue Minister Bruno Le Maire am 30. Juni auf Europe 1. Zu diesem Thema möchte er mit seiner deutschen Amtskollegin Isle Aigner ein gemeinsames Schreiben an die europäische Kommission schicken. Das Treffen mit der...

Kategorie: Croatia / Latvia / Lithuania 02.07.2009

Autobahnblockaden in Tschechien

Mit 2000 Fahrzeugen haben Milchbauern des Tschechischen Fleckviehverbandes am 29. Juni die Autobahnen in Tschechien blockiert. Nach Angaben der Organisation war der Verkehr unter anderem in der Nähe von Brünn (Autobahn Brünn - Prag) und in Südböhmen sowie an vier weiteren, strategisch wichtigen Punkten im Durchschnitt drei...

Kategorie: Deutschland 01.07.2009

Deutschland: Unterschiedliche Positionen der Milchbauern können keine Ausrede für politisches Nichtstun sein

(Freising) Der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter BDM e.V. sieht in der massiven Lancierung vermeintlich reiner Verbandsdiskussionen der Milcherzeuger in der Öffentlichkeit nichts anderes als eine schädliche Steilvorlage für die politischen Verantwortungsträger, nichts tun zu müssen oder zu können, weil sich die Verbände...

Kategorie: Austria / Switzerland, Press 01.07.2009

Österreich: IG-Milch Pressegespräch über turbulente Entwicklungen am Milchmarkt

Sehr geehrte Damen und Herren! Ca. 50 Bäuerinnen und Bauern aus der Region Waidhofen/Ybbs haben die Freie Milch Austria beauftragt, ab 1. Juli 2009 ihre Biomilch zu sammeln.Über die turbulenten und spannenden Vorgänge in den letzten Tagen und Wochen sowie über die neuesten Entwicklungen am Milchmarkt informieren wir Sie...

Kategorie: Country reports, France 29.06.2009

Frankreich News

1500 Milcherzeuger bei Versammlung in Westfrankreich - Hauptthema: Milchstreik in Europa Die APLI - der französische Milcherzeugerverband stellt sich vor Der Verband APLI wurde im Dezember 2008 im Südwesten Frankreichs geboren. Aus einer Handvoll von Erzeugern, die sich der Unterjochung und den Manipulationen...

Kategorie: Press 22.06.2009

Presseerklärung: „Es muss jetzt gehandelt werden – Mengenreduzierung zur Bewältigung der Krise“

- das ist die Botschaft des European Milk Board an die EU-Agrarminister anlässlich ihres Treffens in Luxemburg

Kategorie: Press 19.06.2009

Presseeinladung: Konferenz in Luxemburg 22/6/2009

Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit laden wir Sie herzlich ein zu unserer Pressekonferenz anlässlich der Tagung der EU-Agrarminister am kommenden Montag in Luxemburg.Sie findet statt am Montag, den 22.6.2009 um 10:30 im Eischen Paul  Restaurant45, av. J-F Kennedy, L - 1855  Luxembourg  -...