flag de flag gb flag fr
Impressum     European Milk Board ASBL | Rue de la Loi 155 | B-1040 Bruxelles

News Details

PDF-Icon Icon-Druck

04.06.2009

11.06. - Update zu französischen Aktionen

Aktionen der Milchproduzenten in Frankreich

Video in Französisch

Anbei einige Informationen zu den letztwöchigen Protestaktionen der Milchproduzenten in Frankreich :
 
In der Auvergne im Departement Cantal, wird eine Molkerei der  Lactalis in Riom-ès-Montagnes weiterhin blockiert. Die Situation ist sehr konflikreich; die Molkerei hat Anzeige erstattet weil keine Milch mehr gesammelt wird, obwohl die Bauern nur die Ausfahrt blockiert haben. Die Molkerei hat gegen die FDSEA Anzeige erstattet unter der Begründung, dass sie keine Milch sammeln kann wenn sie die Fertigprodukte nicht herausbringen kann.
Die Angestellten der Molkerei 3A von Saint-Mamet-la-Salvetat haben gegen die Blockade ihrer Fabrik protestiert weil sie mit technischer Arbeitslosigkeit rechnen müssen.


Im Departement Puy de Dôme, haben Dutzende von Viehhaltern als Unterstützungsaktion der Blockade im Cantal, die Strassenzugänge zu  Clermont-Ferrand blockiert. Sie haben eine Unterredung mit dem Präfekten bekommen. Sie hatten ein Ultimatum gestellt damit die Milch gesammelt wird. Nachdem sie ihr Ziel erreicht hatten, wurden die Strassenblockaden aufgehoben.
In Paris, Demonstration der Jeunes Agriculteurs (JA, Jugendbranche der FNSEA) vor dem Agrarministerium am 5. Juni ( Slogans : Molkereien Erpresser, 28 cts, Schandpreis )


In Westfrankreich haben Milchproduzenten auf Aufforderung der FNSEA Blockaden der Einkaufszentren gemacht, indem sie die Zufahrten zu den  Parkplätzen blockierten.


Im Departement Doubs wurden diskret aber mit grossem Medienecho Dutzende von Inschriften auf die Strassen gemalt « Milch 280€/t die Schande der Politiker», « Milch zu 28 ct pro Liter eine Schande – Produzenten – Konsumten werden getäuscht ».


Im Departement Calvados, haben 30 Milchproduzenten den Autobahnzoll der A13 aufgehoben.


Im Departement Tarn haben Dutzende von Bauern ein grosses Spruchband auf das Ratshaus aufgespannt, welches die Einigung zwischen FNPL und der Industrie der letztwöchigen Verhandlungen anklagte.  Sie haben Milch und Hofabfälle ausgeleert und ein Palettfeuer vor dem Ratshaus angezündet.
Auch im Tarn haben 50 Milchproduzenten mehr als 20 Tonnen Mist vor der Direction Départementale de l’Equipement et de l’Agriculture ausgeleert
In Saint-Étienne im Departement der Loire haben Hundert Produzenten den  Zugang zur Präfektur und der Verwaltung des Departementes blockiert (Aktion der  Confédération Paysanne).


Am  7. Juni haben in den Departementen der Finistère und der Sarthe, die Milchproduzenten die Verteilzentren der Supermärkte Leclerc blockiert. Aktion der JA. Diese Aktion hat zu heftigen verbalen Auseinandersetzungen zwischen dern Milchproduzenten und den 200 Angestellten des Verteilzentrums die ihre Arbeit verteidigen wollten geführt. Die Blockade wird weitergeführt bis Genugtuung erreicht wird.

Am 8. Juni in Champagné, in der Sarthe haben mehrere Hundert Bauern aus allen Produktionszweigen 60 Transportwägen mit Mist und Abfall vor dem Verteilzentrum Socamaine der Leclerc-Kette ausgeleert.
Im Departement der Loire-Atlantique haben sich gemäss Joël Limouzin, Präsident der FRSEA Pays de la Loire, am Sonntagabend  400 Milchproduzenten vor der Lidl-Einkaufszentrale in  Sautron versammelt.

 
Diese Aktionen werden mehrheitlich von den  FDSEA (Departemenale Sektionen der FNSEA) un den  JA (Jugendbranche der  FNSEA) durchgeführt ,die nicht mit den Verhandlungen die letzte Woche von ihrer Gewerkschaft geführt wurden , einverstanden sind..
Die Confédération Paysanne protestiert auch in gewissen Departementen.
 
Von Seiten der OPL-EMB-CR  hier die Liste der Aktionen die letzte Woche stattgefunden haben und die bald stattfinden werden :
- Gemeinsame Demonstation der OPL-EMB mit der  Confédération Paysanne am Mittwoch dem 10. Juni in Nantes.
- Organisation einer Produzentenversammlung in der  Bretagne auf Aufruf der CR/OPL-EMB Ende Juni.
-   Am Montag dem 8. Juni hat im Calvados eine Milchproduzentenversammlung auf Aufruf der Coordination Rurale – OPL stattgefunden bei der ein  85% Votum für den Milchstreik gefällt wurde. Eine gleichartige Versammlung wird im Departement der Orne organisiert.
Von Seite der Presse beginnen die OPL-EMB sowie die CR und die APLI besseres Echo zu bekommen :
- Artikel in der Presse: Libération, Le Figaro, France Agricole, Paris Normandie, La Nouvelle République, La Montagne Cantal, La Dépêche, Ouest France, Territoire et Horizons, L’indépendant, Centre Presse, Les Echos, Le Télégramme, Sud Ouest, L’Est Républicain, La Voix du Nord, Vosges Matin, Midi Libre, Challanges…
- Mehr als 25 Depeschen AFP (Agence France-Presse).
- Mehrere Referenzen im Internet, hauptsächlich bei Google welches auf Zeitungen hinweist die unserer Positionen wiedergeben sowie die landwirtschaftlichen Webseiten: Terre Net, Agri Hebdo.
-  Fernseh- und Radioreportagen : France Info, Journal France 3, Télé Agricole…
 

Für mehr Informationen in Englisch oder Französisch:


Anne-Lise MONTAY
Animatrice Régionale
Coordination Rurale Haute Normandie
Portable : 06 83 68 71 01
Téléphone : 02 32 37 67 84
Télécopie: 02.32.58.23.70
Courriel: hautenormandie@coordinationrurale.fr

 

Ergebnis Milchpreisverhandlungen in Frankreich

Gegen 22 Uhr wurde gestern Abend das Ergebnis der Milchpreisverhandlungen zwischen Milchindustrie und Milchorganisation des französischen Bauernverbandes verkündet. Der Jahresdurchschnittspreis soll bei 28 Cent / Liter liegen. In den ersten drei Monaten des Jahres wurden zwischen 32 und 30 Cent / Liter bezahlt. Das bedeutet entsprechend dieses Abkommens für die kommenden Monate Milchpreise um die 24-26 Cent.

Am Dienstag hatte sich noch Agrarminister Barnier eingeschaltet und hat nun die Summe von 30 Millionen Euro für den Milchsektor zugesagt. Er hat hierbei nicht präzisiert, auf welchen Zeitraum sich diese Summe beziehen soll. Geht man davon aus, dass die 30 Millionen für 2009 zur Verfügung stehen, so bedeutet dies umgerechnet 0,13 Cent / Liter Milch.

Jean-Louis Naveau vom EMB-Verband Organisation des Producteurs de lait (OPL) kommentiert: „Das Ergebnis überrascht uns nicht; es war zu erwarten, dass der Abschluss einen viel zu niedrigen Milchpreis bringen wird. Und dies obwohl sowohl Premierminister Fillon als auch Agrarminister Barnier öffentlich verkündet hatten, dass ein Preis unterhalb des Kostenniveaus inakzeptabel sei.“ Naveau ergänzt: „Die Molkereien argumentierten, dass Milch aus anderen europäischen Ländern nach Frankreich käme, wenn man einen höheren Milchpreis zahle. Für uns bedeutet das ganz klar, dass es eine andere europäische Politik braucht. Notfalls muss ein europäischer Milchstreik den notwendigen Druck hierfür erzeugen.“

Weiterhin: „Ein Wechsel auf politischer Ebene wäre zudem sehr hilfreich; da wird der Sonntag zeigen, welche neuen Möglichkeiten sich erschließen.“

Sophie Poux von der APLI (Association des Producteurs de lait indépendants), in Kürze ebenfalls Mitglied im EMB, berichtet, dass die Milcherzeuger sehr unzufrieden mit dem Verhandlungsergebnis sind. „Dieses Milchpreisniveau ist unhaltbar. Die 280€ sind zudem ein Maximalpreis, denn Firmen mit hohem Anteil an Industrieprodukten können noch niedriger gehen.“   Zum weiteren Vorgehen des Verbandes sagt Poux: „Morgen Freitag, den 5. Juni werden wir eine Versammlung aller Delegierten der APLI haben und dort unsere Strategie besprechen. Klar ist, dass die Zeit der nationalen Abkommen vorbei ist; wir müssen europäisch denken und handeln. Der Milchstreik wird jetzt stärker denn je diskutiert werden.“ Ab Mitte Juni wird die APLI erneut Informationsversammlungen in allen Regionen Frankreichs abhalten.

mehr dazu

 

 


Weitere aktuelle Meldungen

19.06.2009

Mit 1000 Treckern bis in die europäische Hauptstadt, um zu sagen:

Mengenreduzierung zur Bewältigung der Krise, wir Milcherzeuger sind bereit dazu, Politik muss es nur entscheiden!

Kategorie: Press 18.06.2009

Über 3000 Bauern und Bäuerinnen mit 1000 Treckern in Brüssel

Über 3000 Milcherzeuger mit 1000 Traktoren machen ihren Regierungschefs deutlich: Erklärt Milch zur Chefsache! 16:00

18.06.2009

Milcherzeuger in Frankreich führen Ihre Aktionen fort

Dienstag, 16. Juni 2009: Nachrichten aus Frankreich50 wütende Landwirte haben mit 30 Traktoren Einkaufszentren und Supermärkte blockiert und dabei Strohballen und Abfälle auf den Parkplätzen verstreut. Sie prangern ihre Einkommenseinbußen an (Quimper en Normandie).Der Verkehr rollt zum Teil wieder auf der Brücke von Morlaix...

Kategorie: Press 10.06.2009

Milcherzeuger fordern auf Kundgebung in Brüssel: Milch soll Chefsache werden

Mit ihren Traktoren werden Milcherzeuger aus ganz Europa den Staats- und Regierungschefs der EU-Länder bei ihrer Tagung am 18. und 19. Juni in Brüssel die problematische Situation am Milchmarkt deutlich vor Augen führen. Deutsche Milchbäuerinnen rufen zudem ihre europäischen Kolleginnen auf, eine Nacht vor dem EU-Ratsgebäude zu...

10.06.2009

Newsletter Juni 2009

EMB Newsletter Juni 2009 Liebe Bäuerinnen und Bauern, liebe Interessierte, die Zeiten sind bewegt. Die Milchpreise liegen am Boden, Existenzen sind in Gefahr, doch die Milcherzeuger und ihre Vertreter sind hellwach und versuchen den Zug der Geschichte in eine neue Richtung zu lenken. Hier die Themen unseres...

Kategorie: Positions 12.06.2009

DEKLARATION des EMB und der osteuropäischen Milchorganisationen

Das EMB und Nichtregierungsorganisationen aus dem Agrarbereich der osteuropäischen Staaten, Tschechische Republik, Polen, Slowakei, Lithauen, Bulgarien, Ungarn und Slovenien haben eine gemeinsame Deklaration unterzeichnet. Zum einen wird darin ein Ausgleich der Subventionen für die osteuropäischen EU-Staaten gefordert....

08.06.2009

Presseerklärung Jahrestag: Ende des europäischen Milchlieferstreiks

Ein Jahr nach dem europäischen Milchlieferstreik im Mai/ Juni 2008 ist der Milchpreis schlechter denn je. Nach anfänglich positiven Signalen von Seiten der Politik setzte man die Forderungen des European Milk Borad (EMB) letztlich nicht um. Die Krise am Milchmarkt spitzt sich immer weiter zu. Hamm, 05.06.09: Vor einem Jahr...