flag de flag gb flag fr
Impressum     European Milk Board ASBL | Rue de la Loi 155 | B-1040 Bruxelles

News Details

PDF-Icon Icon-Druck

25.05.2009

Über 2000 Milchbauern holen die europäischen Agrarminister in Brüssel in die landwirtschaftliche Realität

Photos der Aktion

Videos der Aktion

mehr videos

Brüssel, 25.05.09: In einem Kuhstall und doch mitten in Brüssel. Vor den Türen des EU-Ratsgebäudes versammelten sich heute mehr als 2000 Milchbäuerinnen und Milchbauern aus ganz Europa mit ihren Kühen, um die tagenden Landwirtschaftsminister aufzufordern, dem Höfesterben in Europa mit sinnvollen Beschlüssen ein Ende zu setzen. Auf ihrem Marsch vom Gare Du Nord (Nordbahnhof) zum Ratsgebäude machten die Milcherzeuger mit Transparenten und ihren Stimmen deutlich, wie wichtig diese Beschlüsse sind. Eine Delegation des European Milk Board (EMB) hat sich daraufhin mit dem Agrarratspräsidenten Jakub Sebesta kurz zum Gespräch vor dem Ratsgebäude getroffen. 

Die EU-Kommissarin Mariann Fischer Boel sprach zu den Demonstranten und ließ erneut verlauten, dass sie die Folgen der weltweiten Wirtschaftskrise verantwortlich für die schlechte Preislage macht und nicht die Ausweitung der Quote als Ursache sieht. Die anwesenden Bauern machten mit lauten Rufen deutlich, dass sie diese Position absolut nicht teilen.

Nicht alle Politiker sperren sich gegen preisstabilisierende Maßnahmen. In einem Brief Anfang Mai hatte der belgische Minister Benoît Lutgen seine europäischen Ministerkollegen aufgefordert, aktiv in diese Richtung zu arbeiten.

Milchquoten stilllegen bzw. flexibilisieren

Der EU-Agrarministerrat ist jetzt gefragt, die richtigen Entscheidungen zu treffen und die vom EMB vorgeschlagene flexible Mengenregulierung auf den Weg zu bringen. Als notwendige und wirkungsvolle Sofortmaßnahme fordert das EMB 5 Prozent der Milchquoten für die Dauer des Wirtschaftsjahres 2009/2010 stillzulegen. Mit ihren Beschlüssen, die die Ausweitung der Milchmenge forcierten,  haben EU-Agrarrat und Kommission bis dato dafür gesorgt, dass die Handelskonzerne die Milchpreise europaweit stetig weiter senken konnten. "Der Rat hat ihnen damit noch mehr Macht eingeräumt und das Gleichgewicht zu Ungunsten der Bauern weiter verschoben“, so Romuald Schaber, Präsident des EMB. „Die Milchbauern in ganz Europa sind vollkommen an den Rand gedrängt und stehen inzwischen wirtschaftlich mit dem Rücken zur Wand", ergänzt Ernst  Halbmayr,  Vorstandsmitglied des EMB.  "Es braucht  eine flexible Mengenregulierung, die eine angemessene Beschränkung der Milchmenge erlaubt; nur so werden die Bauern in die Lage versetzt, am Markt kostendeckende Milchpreise umsetzen zu können“, so Halbmayr.
Dass die Preise zu niedrig sind und steigen müssen, das wird auch von den nationalen Landwirtschaftsministern und der EU-Politik formuliert. Sie stimmen zu, dass die Preissituation auf dem Milchmarkt für die Bauern unhaltbar ist. Dennoch korrigierten sie ihre falschen Maßnahmen bis jetzt  nicht.  Wer weiter an den Beschlüssen zur Mengenausweitung festhält, setzt die bestehenden Erzeugerstrukturen auf`s Spiel und arbeitet für eine Konzentration und Industrialisierung der Milcherzeugung. Es geht nicht um einzelne Bauern, die dem Markt angeblich nicht gewachsen sind und daher aufgeben müssen. Es geht um den gesamten Berufstand - um den Bauern an sich. In ganz Europa.

Gerade in Krisenzeiten sollte von den politisch Verantwortlichen alles daran gesetzt werden, den Milcherzeugern Perspektiven zu geben und damit die Ernährungssouveränität Europas zu sichern.

Kontakt :
Romuald Schaber (DE): 0049/1515503 7174, Sieta van Keimpema (EN/NL): 0031/612168000, Sonja Korspeter (FR): 0049/1786021685



Weitere aktuelle Meldungen

Kategorie: Austria / Switzerland, Press 01.07.2009

Österreich: IG-Milch Pressegespräch über turbulente Entwicklungen am Milchmarkt

Sehr geehrte Damen und Herren! Ca. 50 Bäuerinnen und Bauern aus der Region Waidhofen/Ybbs haben die Freie Milch Austria beauftragt, ab 1. Juli 2009 ihre Biomilch zu sammeln.Über die turbulenten und spannenden Vorgänge in den letzten Tagen und Wochen sowie über die neuesten Entwicklungen am Milchmarkt informieren wir Sie...

Kategorie: Country reports, France 29.06.2009

Frankreich News

1500 Milcherzeuger bei Versammlung in Westfrankreich - Hauptthema: Milchstreik in Europa Die APLI - der französische Milcherzeugerverband stellt sich vor Der Verband APLI wurde im Dezember 2008 im Südwesten Frankreichs geboren. Aus einer Handvoll von Erzeugern, die sich der Unterjochung und den Manipulationen...

Kategorie: Press 22.06.2009

Presseerklärung: „Es muss jetzt gehandelt werden – Mengenreduzierung zur Bewältigung der Krise“

- das ist die Botschaft des European Milk Board an die EU-Agrarminister anlässlich ihres Treffens in Luxemburg

Kategorie: Press 19.06.2009

Presseeinladung: Konferenz in Luxemburg 22/6/2009

Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit laden wir Sie herzlich ein zu unserer Pressekonferenz anlässlich der Tagung der EU-Agrarminister am kommenden Montag in Luxemburg.Sie findet statt am Montag, den 22.6.2009 um 10:30 im Eischen Paul  Restaurant45, av. J-F Kennedy, L - 1855  Luxembourg  -...

19.06.2009

Mit 1000 Treckern bis in die europäische Hauptstadt, um zu sagen:

Mengenreduzierung zur Bewältigung der Krise, wir Milcherzeuger sind bereit dazu, Politik muss es nur entscheiden!

Kategorie: Press 18.06.2009

Über 3000 Bauern und Bäuerinnen mit 1000 Treckern in Brüssel

Über 3000 Milcherzeuger mit 1000 Traktoren machen ihren Regierungschefs deutlich: Erklärt Milch zur Chefsache! 16:00

18.06.2009

Milcherzeuger in Frankreich führen Ihre Aktionen fort

Dienstag, 16. Juni 2009: Nachrichten aus Frankreich50 wütende Landwirte haben mit 30 Traktoren Einkaufszentren und Supermärkte blockiert und dabei Strohballen und Abfälle auf den Parkplätzen verstreut. Sie prangern ihre Einkommenseinbußen an (Quimper en Normandie).Der Verkehr rollt zum Teil wieder auf der Brücke von Morlaix...