flag de flag gb flag fr
Impressum     European Milk Board ASBL | Rue de la Loi 155 | B-1040 Bruxelles

News Details

PDF-Icon Icon-Druck

08.06.2009

Presseerklärung Jahrestag: Ende des europäischen Milchlieferstreiks

Ein Jahr nach dem europäischen Milchlieferstreik im Mai/ Juni 2008 ist der Milchpreis schlechter denn je. Nach anfänglich positiven Signalen von Seiten der Politik setzte man die Forderungen des European Milk Borad (EMB) letztlich nicht um. Die Krise am Milchmarkt spitzt sich immer weiter zu.

 

Hamm, 05.06.09: Vor einem Jahr hatte die Abwärtsentwicklung des Milchpreises die Milchbauern des EMB speziell aus Österreich, Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Luxemburg und der Schweiz dazu bewogen, in den Lieferstreik zu treten. Über zehn Tage hielten die Milcherzeuger in den sechs Ländern die Milch zurück und blockierten zahlreiche Molkereien. Jetzt nach einem Jahr hat sich die Situation am Milchmarkt nicht gebessert. Ganz im Gegenteil. "Die Milchpreise befinden sich am Boden - in keinem Land werden mehr als 24 Cent ausbezahlt.", erklärt die Vizepräsidentin des EMB Sieta van Keimpema. Oft sind es gerade mal 20 Cent, die die Erzeuger von den Molkereien pro Liter Milch erhalten. Jetzt zeigt sich, wie wichtig es gewesen wäre, die Forderungen des EMB nach einer flexiblen Mengenregulierung umzusetzen. Dadurch hätten die dramatischen Marktverwerfungen sowie das Ausbluten der Milchviehbetriebe verhindert werden
können.

Situation vorhersehbar
Die Maßnahmen von EU-Agrarrat und EU-Kommission im vergangenen Jahr haben die Situation noch verschärft, indem trotz sinkender Nachfrage mehr Milchproduktion zugelassen wurde. "Wir haben lange im Vorfeld darauf verwiesen, dass die Quotenanhebung insbesondere angesichts eines Nachfragerückgangs die Milchpreise  noch stärker unter Druck setzen wird", so Romuald Schaber, der Präsident des EMB. Die EU-Kommission und die Agrarminister tragen durch ihre
unverantwortliche Politik der Marktliberalisierung die volle Verantwortung. Die Forderungen des European Milk Board,  eine Reduzierung der Milchmenge vorzunehmen, werden bis dato ignoriert, wodurch sich die Krise weiter zuspitzt.


Maßnahmen zur Entschärfung der Krise

Für den Milchmarkt müssen die EU-Agrarminister angemessene Rahmenbedingungen schaffen. Das EMB plädiert mit der Forderung nach einer flexiblen Mengenregulierung für eine Balance von Angebot und Nachfrage. Zudem sollte ein Marktmonitoring dafür Sorgen tragen, dass die Entwicklungen am Milchmarkt kontinuierlich erfasst und analysiert werden. Diese Forderungen werden auch von den Agrarorganisationen der neuen EU-Länder unterstützt. Dies wurde in einer gemeinsamen Deklaration des EMB und der Agrarkammern aus der
Tschechischen Republik, der Slowakei, Slowenien, Ungarn,  Bulgarien, Litauen und Polen am 2. Juni in der tschechischen Stadt Brünn bekräftigt. Auch die französischen Milchbauern zeigen mit ihren Protestaktionen der letzten Wochen, dass sie für eine flexible Mengenregulierung einstehen. Sie sind nicht gewillt, weiter Milchpreise zu akzeptieren, die die Kosten der Produktion nicht decken.

Dass Zeit alle Wunden heilt, trifft im Fall des Milchmarktes nicht zu. Man muss reagieren und zwar richtig. Das hat die EU-Politik bisher versäumt, so dass auch ein Jahr nach Ende des Milchlieferstreiks in Europa von würdigen Milchpreisen und einer Perspektive für die Ernährungssouveränität absolut keine Rede sein kann.


Weitere aktuelle Meldungen

29.04.2009

Europas Milcherzeuger machen mobil

25.000 Milchbäuerinnen und Milchbauern protestierten am 29. April gemeinsam beim EMB-weiten Aktionstag in ganz Europa - erste Ergebnisse

29.04.2009

Übersicht Aktionen in den einzelnen Ländern am 29.4.09

Fotos Frankreich / OPL: Kundgebungen mit Traktoren, Hängern, Faironikas, Milchkühen und Kälbern vor den Präfekturen landesweit, Treffen mit Agrarminister Barnier; Bericht1 Bericht2 Kontakt: Jean Louis Naveau - 0033/682922373 /APLI: Briefübergabe an Präfekten; Kontakt: Pascal Massol  gaec.bouviale@wanadoo.fr ...

Dix ans de crise du lait : Les espoirs déçus des agriculteurs

Dix ans de crise du lait : Les espoirs déçus des agriculteurs

Freiwilliger Lieferverzicht im GAP-Bericht zur Gemeinsamen Marktorganisation des Agrarausschusses des EU-Parlaments

Die positiven Artikel aus dem Bericht des Parlaments sind nun noch nicht in Stein gemeißelt. Daher ist es wichtig, dranzubleiben. Insbesondere müssen die Milcherzeuger in den kommenden Monaten in ihren Ländern weiterhin Druck auf die Verantwortlichen in der Agrarpolitik ausüben. Ziel ist, dass die gute Vorlage des EU-Parlaments...

Fairebel : le lait équitable qui ne fait rien comme les autres

Fairebel : le lait équitable qui ne fait rien comme les autres

Treffer 610 bis 615 von 615