flag de flag gb flag fr
Impressum     European Milk Board ASBL | Rue de la Loi 155 | B-1040 Bruxelles

News Details

PDF-Icon Icon-Druck

16.01.2018

Milchproduktionskosten in Deutschland zu 98% gedeckt

Preisschere droht 2018 wieder auseinanderzuklaffen

(Brüssel, 16.01.2018) Das vierte Quartal 2017 ging für die deutschen Milcherzeuger vielversprechend zu Ende. Erstmals seit Berechnung der Milcherzeugungskosten näherten sich die Produktionskosten einer Kostendeckung an. Deutschlands Milcherzeuger erhielten im Oktober 2017 durchschnittlich 40,35 Cent/kg Milch und hatten bei Produktionskosten in der Höhe von 41,3 Cent eine Unterdeckung von „nur“ 2%.

Die Kostenstudie des Büros für Agrarsoziologie & Landwirtschaft (BAL) zeigt klar auf, dass sich die Preisschere im Verlauf des Jahres 2017 sukzessive geschlossen hat. Die Preis-Kosten-Ratio, welche die Deckung der Produktionskosten durch den Milchpreis anzeigt, weist für Oktober 2017einen Wert von 0,98 aus.

„Schön wäre, wenn der Trend sich fortsetzen würde und wir Milcherzeuger in diesem Jahr schwarze Zahlen schreiben könnten“, postuliert Romuald Schaber, Vorsitzender des EMB seine Wünsche für das Jahr 2018. „Die Zeichen stehen allerdings auf Produktionswachstum - die Milchpreise brechen schon wieder ein“. Die Wirkung des freiwilligen Lieferverzichts durch das Mengenreduktionsprogramm sei nun verpufft und erste Molkereien kürzen bereits die Auszahlungspreise. Berichte aus anderen Ländern bestätigen diese Tendenz. Belgische Milcherzeuger mussten schon im November des Vorjahres eine Preisreduktion von 1-2 Cent/kg Milch hinnehmen.

„Umso wichtiger wäre es, dass die Gemeinsame Agrarpolitik jetzt ein Kriseninstrument verankert, um den Milchmarkt langfristig zu stabilisieren“, betont Schaber. Mit dem EMB-Marktverantwortungsprogramm, das bei Marktturbulenzen automatisch Maßnahmen wie beispielsweise einen freiwilligen Lieferverzicht schaltet, könnte die EU endlich die chronische Krise am Milchmarkt in den Griff bekommen.

 

Hintergrund:

Die gemeinsam von European Milk Board (EMB) und MEG Milch Board beim Büro für Agrarsoziologie & Landwirtschaft (BAL) in Auftrag gegebene Kostenstudie berechnet die deutschlandweiten Erzeugungskosten der Milch. Sie basiert zum einen auf Daten des InformationsNetzes Landwirtschaftlicher Buchführungen der Europäischen Kommission (INLB), nutzt zu deren Aktualisierung zudem Preisindizes für landwirtschaftliche Betriebsmittel wie Futter, Dünger, Saatgut und Energie vom Statistischen Bundesamt und greift auf einen Einkommensansatz zurück, der die Arbeitsleistung der Betriebsleiter und Familienangehörigen kalkuliert.

Vierteljährlich wird zudem eine Preis-Kosten-Ratio veröffentlicht. Diese zeigt das Verhältnis zwischen den amtlich erfassten Rohmilchpreisen an die Erzeuger und den Milcherzeugungskosten.

Datenblatt herunterladen

Mehr Informationen über die europäische Kostenstudie

 

Kontakte:

EMB-Präsident Romuald Schaber (DE): +49 (0)160 352 4703
EMB-Geschäftsführung Silvia Däberitz (DE, EN, FR): +32 (0)2 808 1936


Weitere aktuelle Meldungen

19.12.2017

Erfolgreiches Krisenmanagement in der EU – welche Lehren lassen sich aus den letzten drei Jahren ziehen?

Einladung zur Pressekonferenz am 18. Januar 2018 auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin

06.12.2017

Geglückter Start der Fairen Milch in der Schweiz

Sehr geehrte Medienvertreter, Die Fair Milk Family wächst. Wir freuen uns, mit einer Fairen Milch aus der Schweiz ein neues Mitglied in der internationalen Familie begrüßen zu können! Am vergangenen Wochenende starteten die Milcherzeuger der EMB-Mitgliedsorganisation BIG-M mit dem Verkauf ihrer Milch. Über den positiven...

23.11.2017

Milchkrisen zukünftig vermeiden! Milcherzeugung nachhaltig sichern!

Milcherzeuger aus ganz Europa bestärken ihre Forderung nach einem gesetzlich verankerten, effizienten Instrument zur Mengenanpassung im Krisenfall

17.11.2017

Ganz richtig, Herr Macron: Milchpreise müssen Produktionskosten widerspiegeln!

Auf Tour durch Deutschland bekräftigen französische, belgische und deutsche Erzeuger Ziel der Kostendeckung in der EU

17.11.2017

Newsletter November online!

Die Frage, wo die Reise hingehen soll, beschäftigt uns Milchbauern seit einiger Zeit. Die Butterpreise sind so hoch wie noch nie und Butter wird knapp – auf der anderen Seite liegen Unmengen an Milchpulver in den Lagern der öffentlichen Intervention, die keiner haben will. Weiterlesen...

26.10.2017

Bis auf die Knochen abgemagert – auch höhere Butterpreise beenden Elend in der Milchproduktion nicht!

Aktion: Europäische Bäuerinnen und Bauern rufen Kommission auf, freiwillige Mengenreduktion in GAP zu verankern

16.10.2017

Aktuell kostet die Produktion von Milch 41 Cent/ kg in Deutschland

Trotz gesunkener Produktionskosten noch keine Kostendeckung erreicht