Falls die Seite nicht korrekt angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.

MILK-NEWS

http://www.europeanmilkboard.org

Liebe Milchbäuerinnen und Milchbauern, liebe Interessierte,

Die Anhörung im Europäischen Parlament zum „Milchpaket und den Aussichten für den Milchsektor“ am 27. Januar in Brüssel offenbarte die diametral gegensätzlichen Einschätzungen der aktuellen Lage auf dem Milchmarkt durch den neuen Agrarkommissar Phil Hogan, der an seinem Standpunkt festhält, dass der Milchmarkt nicht in der Krise ist, und durch James Nicholson, den Berichterstatter des Ausschusses für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung im Europäischen Parlament (AGRI) für die „Entwicklung der Lage auf dem Milchmarkt und das Funktionieren des Milchpakets”. Letzterer sagte, dass überhaupt kein Zweifel bestünde, dass sich der Milchmarkt erneut in der Krise befindet und die Milcherzeuger die Zeche dafür zahlen.

Ein ausführlicher Bericht zur Anhörung befindet sich in diesem Newsletter.

Bei der Konferenz der Europäischen Kommission am 5. Dezember 2014 mit dem Titel „2024 prospects for EU Agricultural Markets” (Aussichten für den Agrarmarkt der EU bis 2024) sprach Christophe Lafougère von Gira über die Aussichten für den Milchsektor. In seinem Vortrag nannte er die Investitionen in Milliardenhöhe in den Ausbau der Verarbeitungskapazität in Europa (vor allem Genossenschaften), die Schwäche der Genossenschaften bei der Mehrwertschöpfung im Milchsektor und das erwartete Aus von Tausenden von Milchviehbetrieben. In der auf der Webseite der Kommission veröffentlichen Fassung dieser Präsentation fehlen diese Folien jedoch. Sie werden den Europaabgeordneten und den Politikern vorenthalten.

Ich habe vom Autor die Originalpräsentation erhalten, bin aber nicht befugt, diese Folien zu veröffentlichen. Sehr geehrte Mitglieder des Ausschusses für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung im Europäischen Parlament: Ich rufe Sie auf, eine Erklärung von der Kommission zu fordern, warum Ihnen diese wichtigen Informationen vorenthalten werden. Es sind Daten, die notwendig sind, um Ihre Fragen zur Transparenz und Verteilung der Margen innerhalb der Milchkette zu beantworten. Daten, die erforderlich sind, um sich eine fundierte Meinung über den eingeschlagenen Kurs und die Maßnahmen bilden zu können, die die Milcherzeuger in Krisensituationen brauchen.

Die Ziele des Lissabonner Vertrags für die Landwirtschaft sind eindeutig: Stabilisierung der Märkte und Gewährleistung eines angemessenen Lebensstandards für die landwirtschaftliche Bevölkerung.

Das ist Ihre Verantwortung und Aufgabe. Bitte werden Sie Ihrer Verantwortung gerecht.

Sieta van Keimpema, EMB Vize-Präsidentin

Anhörung im Europäischen Parlament zum „Milchpaket und den Aussichten für den Milchsektor“

Newsletterbild
© European Union, 2015

Bei der Anhörung im Europäischen Parlament zum Milchpaket am 27. Januar in Brüssel vertraten alle Experten, einschließlich des EMB, die Meinung, dass das Milchpaket bei dem Versuch gescheitert sei, die Marktposition der Milcherzeuger effektiv zu verbessern.

weiterlesen...

Der teure Schweizer Franken macht den Milchbauern große Probleme

Newsletterbild
© wikimedia commons

Die Schweizer Milchwirtschaft steht vor einer Herkulesaufgabe. Die Schweizerische Nationalbank hat den Mindestkurs gegenüber dem Euro aufgegeben. Der Frankenkurs schnellte innerhalb eines Tages 20% in die Höhe. Dadurch steigt der Preisunterschied zum Ausland auf einen Schlag.

weiterlesen...

Die irische Milchmarktsituation im Januar

Newsletterbild
© wikimedia commons

Die größte Sorge der irischen Milcherzeuger gilt im ersten Halbjahr 2015 dem Milchpreis und der Quotenverfügbarkeit. Im Dezember 2014 lag der Erzeugerpreis bei 30-32 Cents pro Liter, gegenüber 39 Cents pro Liter Mitte des Jahres 2014.

 

weiterlesen...

Grüne Woche Berlin - Symposium BDM

Newsletterbild
© wikimedia commons

(Berlin, 17.01.15) 1.000 Milcherzeuger aus ganz Deutschland folgten der Einladung des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter BDM e.V. zu dessen Symposium im Rahmen der Grünen Woche in Berlin. Die Vorträge der Referenten befassten sich neben der Analyse der Marktteilnehmer auf dem Weltmarkt insbesondere mit den Möglichkeiten, wie mit den Chancen und Risiken des Weltmarkts umgegangen werden könne.

weiterlesen...

Studienversammlung der MIG (Belgien)

Newsletterbild
© EMB

Die Milcherzeuger Interessensgemeinschaft (MIG) lud am 9. Januar zwei Landwirte aus Deutschland und Dänemark ein, die mit ihren Vorträgen aufhorchen ließen.

weiterlesen...

Interview mit Dace Pastare

Newsletterbild
© Jana Ligata

Das EMB sprach Ende 2014 mit Dace Pastare - Vorsitzende der Marsava Kooperative und Mitglied im lettischen Milcherzeugerverband. Sie führt gemeinsam mit ihrem Mann einen Milchviehbetrieb mit 120 Kühen, was für lettische Verhältnisse einem mittleren Betrieb entspricht. Die Kooperative Marsava hat 85 Mitglieder und produziert 80 Tonnen Milch pro Tag.

 

weiterlesen...

Kurznachrichten aus Brüssel

Newsletterbild
© wikimedia commons

EMB Agenda

Die wichtigsten Termine des EMB-Vorstands im Februar 2015:

  • 03.02.:        Öffentliche Anhörung "Investmentschutz und ISDS in EU Handels- und Investmentabkommen"
  • 04.02.:        Präsentation beim Treffen der Interessensgruppen zur 8. Verhandlungsrunde TTIP
  • 10.02.:        Präsentation bei “Good Food Good Farming”
  • 13.02.:        Treffen Zivildialoggruppe "Qualität und Werbung"
  • 24.02.:        Treffen mit Europaabgeordneten (Brüssel)
  • 24.02.:        Treffen Milchmarkt Beobachtungsstelle (Brüssel)
  • 24.02.:        EMB Vorstandssitzung (Brüssel)

Impressum

European Milk Board asbl
Rue de la Loi 155
B-1040 Bruxelles
Tel: +32 2808 1935
Fax: +32 2808 8265
E-Mail: office@europeanmilkboard.org
Website: http://www.europeanmilkboard.org